Publikationen, Projekte, Persönliches

23.09.2017

Serielle Unfähigkeit: Half-Bad

Ja, wer hier schon länger mitliest, wird es wissen: Serielle Unfähigkeit ist mein Disclaimer für "ich mochte dieses Buch nicht, aber ich glaube ich bin das Problem".;-)

Erstmal, dieser und der Nachfolger-Band wurden mir ausgeliehen mit dem Hinweis, dass der Empfehlende selbst ein paar Schwierigkeiten mit dem Buch hatte, aber dass es sich trotzdem am Ende gelohnt hat...das heißt jetzt entweder ich bin noch unfähiger den flawed content zu würdigen, oder die Dinge, die nicht ausgereift sind, stören mich einfach mehr, denn ich habe im 1. Buch viel weggeblättert und habe nicht vor das 2. überhaupt anzufangen.......im Zweifel bin ich unfähiger, das ist wahrscheinlich...;-)

Aber erstmal: Half-Bad, worum geht es?

He's half White Witch, half Black Witch.
His mother was a healer, his father is a killer.
He's been kept in a cage since he was fourteen.
But if White Witches are good and Black Witches are evil, what happens if you are both?
Wie immer, wenn es um irgendwas mit Evil Governments oder Magie geht, wird es natürlich gemarketed als "the new Hunger Games" (HELL NO!) oder "Harry Potter for grown-ups" (well if you must...) und beides ist kinda bullshit, aber Harry Potter macht schon ein bißchen mehr Sinn.

Wir sind in einer Welt, in der "witches" (steht hier für Männlein, Weiblein und alles dazwischen, warum nicht?) in einer Parallelwelt leben und ihre Existenz vor den "Normalos" geheim halten müssen. Außerdem ist das Ministry of Magic (hier Council of Witches, same shit different day) total restriktiv und irgendwie hauptsächlich damit beschäftigt die "wahren Zauberer" vom magischen RiffRaff zu trennen. Ja, wie bei Harry Potter, anscheinend macht dich Magie+Regierung automatisch zum faschistischen Arschloch, who'd have thought?
Ich bin so überhaupt nicht gegen Ideen Recycling, das ist gar nicht mein Punkt, aber ich wollte das mal erwähnen, weil es mir auffiel.;-)

Aber was war denn nun mein Problem?
Eigentlich waren 2:
1. Personal Tone
Ich stelle fest, dass der Personale 3rd Person Erzähler meine favorisierte Erzählstimme wird. Gerade habe ich ein ganzes Kapitel de-Ich-Erzählert, weil ich keine Ich-Erzähler mehr will, die Perspektive ist mir zu limitiert und ich kann nicht ständig zwischen Figuren und Locations hin und herspringen und who would want that??;-) Ich nenne es gerne die "Gaming-Perspektive", man fliegt halt so hinter dem Kopf der Hauptfigur her, aber man kann auch hinter einer anderen Figur herfliegen, wenn es sein muss.
Dieses Buch verfolgt diese Erzählperspektive, aber leider "klickt" der einzige Charakter, hinter dessen Kopf wir herfliegen, bei mir nicht. Ich finde ihn....teenagegy...langweilig und irgendwie nicht so richtig symphatisch, aber auch nicht unsymphatisch...irgendwie...egal.
Und das ist dann natürlich problematisch, denn wer will schon hinter einem Typen herlaufen, den man ungefähr so interessant findet, wie labberigen Toast? Und nein, seine "oh my god was ist meine Identität???" Krise hilft mir auch nicht wirklich, weil es mir zu teenagegy rübergebracht wird. Vielleicht bin ich einfach nicht die richtige Zielgruppe, wobei ich normalweise in der YA Fiction ganz gut aufgehoben bin...

2. World Building
Hier kommt das Harry Potter Ding nochmal zum tragen. Harry Potters Parallelwelt enthält Hogwarts, Geister, Magic Beasts, magische Terroristen UND ein restriktives, faschistisches Regime. Nathan bekommt Briefe vom Council und irgendwann tauchen ein paar Leute auf, um ihn einzufangen, ansonsten ist seine Parallelwelt ein ziemliches Wasteland. Es gibt genau eine andere magische Familie in seiner Umgebung und ab und zu kommen Kommunikationen von einer gesichtslosen Institution, außerdem hasst ihn seine Halbschwester. Hm. Das ist nicht sonderlich bunt und kickt meine Vorstellungskraft auch so gar nicht. Die einzigen Interessanten Begegnungen mit tatsächlich irgendwie interessant magisch Begabten (seinem Vater z.B.^^) sind so kurz und teilweise auch so...konfus?...dass es das für mich nicht rausreißt.

Ich kann nicht mal sagen was ich besser gemacht hätte, ich hätte vermutlich einfach ein ganz anderes Buch geschrieben.;-P

Summary: Not my piece of cake, aber wer es testen will, weil ihm die Prämisse gefällt, lasse sich bitte nicht abhalten!
Kommentar veröffentlichen

Related Topics

Related Posts with Thumbnails