Publikationen, Projekte, Persönliches

15.05.2011

ESC Gewissenskonflikte

Warum sollte man eigentlich sowas wie den GrandPrix kuken?
Ich habe das gestern beim Gartengrillen mit folgender Argumentation verteidigt, die - obwohl aus dem Stehgreif ausgedacht - meiner Meinung nach viel für sich hat!;)
1. Trash-TV entspannt das Gehirn und fördert den gepflegten Sarkasmus
Für die einen ist es GrandPrix, für die anderen die längste Lästerrunde der Welt. Dieses Argument zieht vielleicht nicht für Menschen, die den ESC tatsächlich anschauen, um gute Musik zu sehen, aber denen ist eh kaum noch zu helfen.;)
2. Im Gegensatz zu vielen anderen Trash-Formaten, mit denen man sein Gehirn so betäuben könnte, gibt's den ESC nur einmal im Jahr!
3. Manchmal - selten, aber tatsächlich - findet man vielleicht sogar mal einen Song gut.;)

Nach dieser schlagenden Argumentation konnte das fröhliche ESC Grillen also beginnen, aber ich muss schon sagen, dass ich mir von der hochgelobten Konkurrenz und den vorher so totgesendeten Favoriten irgendwie mehr versprochen hätte...
Über Lena will ich eigentlich schon gar nix mehr sagen - wenn irgendwann mal der Begriff  "over-advertised" zutreffend war, dann wohl hier. Der Song mag können was er will und sie selber von mir aus eine Zicke vor dem Herrn oder doch ganz nett sein, nach diesem Lena-Bobardement in den letzten 2 Wochen will und kann ich sie einfach nicht mehr sehen! Der Gerechtigkeit halber sei aber noch bemerkt, dass der Song zumindest ein wenig aus dem ESC Einheitsbrei hervorestochen ist, auch wenn ich die Klamottage furchtbar fand (wenn mein Hintern im Fernsehn 3x breiter als meine Schultern aussähe und ich in meinen 20cm Absätzen wie angeklebt auf der Bühne stehen müsste, wäre zu Zukunft meiner Konstümdesignerin stark in Frage gestellt!!!;).
Aber was war denn zum Beispiel mit der Schweiz? Die musste ich mir noch im Frühstücksfernsehen letzte Woche als Favoriten präsentieren lassen und dann? Letzter Platz! Nun mag man sagen, dass nicht einmal 20Punkte schon eine etwas harsche Watsche waren, aber mal ehrlich, der Song war auch unglaublich öde...Lalala hilft eben nicht immer.;)
Österreich und Frankreich wollten es mit tatsächlich ausgebildeten Sängern schaffen - warum hat denen eigentlich vorher niemand gesagt, dass man nicht sigen können muss, um den GrandPrix zu gewinnen? Das ist so, als würde man die Berliner Philharmoniker bei Florian Silbereisen auftreten lassen...

Trotzdem gab es ja auch lustige Auftritte (gewollte und ungewollte;). Ganz weit vorne bei den Freunden des gepflegten Sarkasmus beispielsweise der griechische Sirtaki-GangsterRap, die beiden männlichen Klone von Lady Gaga, oder die fleisch gewordenen Pril-Blumen aus Serbien. Einen einsamen Jungen mit Gitarre gab's auch wieder (und der war sogar noch langweiliger, als der Belgier letztes Jahr), dazu die übliche "Rockerin" mit Metallkorsett und der obligatorische "Human Interest" Kandidat war diesmal wohl Island.

So richtig vom Hocker gehauen hat das alles nicht - so von wegen unglaublich hochqualitative Besetzung - aber das hatte mit der Abstimmung am Ende auch nicht viel zu tun, oder?

Mal im Ernst: Ich persönlich mochte Moldaviens Spaß-Punk und das Sommer-Urlaubs-Liedchen aus Spanien, und der italienische Frank Sinatra war eigentlich auch ganz süß. Ich hätte es verstanden, wenn Blue mit ihrem "Yes, we can" Abklatsch gewonnen hätten, oder die Esten mit ihrer Zirkusnummer zum Mitsingen, oder von mir aus sogar Irland - der Song hatte wenigstens was, auch wenn die Jung unersträglich sind. Ich hätte damit leben können, wenn der Meeedchen-Bonus gezogen und Sweden oder Dänemark gewonnen hätten (da hätte zumindest das weibliche Auge noch was davon gehabt;), wenn der Sountrack zum Bild aus der Ukraine es gemacht hätte, oder von mir aus sogar die verhinderten Nightwish aus Georgien (der Song hatte sogar Potential, nur hat keiner der Sängerin Bescheid gesagt, dass das irgendwie rockig werden soll...). Sogar dem gesetzten Herrn aus Bosnien-Herzogovina mit seinem Schlaflied mit Einprägungsfaktor -5, häte ich es aus Respekt vor dem Alter noch gegönnt.
Aber die singenden Leinwände aus Aserbaidschan?!? Hallo???
Ich muss sagen, da war ich dann doch fassungslos. Also wirklich, ich meine fassungslos! Für mich war das der letzte Platz, noch nach dem schweizer Lala. Song lahm, Show lahm, schnulziges Antatschen vor Publikum und ein Typ, der aussieht wie Minnie-Maus kleine Schwester. Super.

Bei GNT habe ich vormals gesagt "Wenn diese leere Nulpe [damals Alisarrr] das gewinnt, dann kuk ich das nie wieder." Bis heute habe ich fest zu diesem Vorsatz gestanden. Nun bin ich in einem Gewissenskonflikt, ob nach dieser mir völlig unverständlichen ESC Entscheidung nicht eine ähnliche Einstellung angezeigt wäre...

Andererseits stirbt ja die Hoffnung zuletzt - vielleicht besorge ich mir einfach mal "So Lucky" für meine Playliste und hoffe darauf, dass nächstes Jahr wieder Lordi gewinnen!;)
Kommentar veröffentlichen

Related Topics

Related Posts with Thumbnails