Publikationen, Projekte, Persönliches

19.06.2011

Es grünt so grün...

 Ein unfehlbares Zeichen für das unaufhaltsame Eindringen von "Erwachsenen-Themen" in Party Gespräche und/oder Mittagspausen ist meiner Meinung nach die Garten oder Balkonpflege.
Irgendwann kommt scheinbar der Punkt im Leben einer Frau (bei Männern kann das schonmal ausbleiben), an dem sie feststellt, dass Gärtnerkataloge und die richtige Düngung von Rosen und Tomaten tatsächlich interessanten Gesprächsstoff liefern...;)
Sogar mir fällt das auf und ich habe nicht mal einen Garten, sondern kann meine beschränkten Fähigkeiten auf ein paar Balkon- und Zimmerpflanzen beschränken. Trotzdem habe ich in diesem Jahr zum ersten Mal Pflanzen aus dem Katalog bestellt und muss sagen, dass ich meine whare Freude dran habe diese kleinen Pflänzchen wachsen zu sehen.
Das Exemplar oben ist beispielsweise meine neuste Errungenschaft - eine Paradiesvogelblume (die wenn sie groß ist, irgendwann mal so -> aussehen will). Diese kleine Pflanze ersetzt in unserem Wohnzimmer den Gummibaum, der nach der Shakespeare Aufführung zu uns gezogen war, mir aber irgendwie nicht verziehen hat, dass ich die Frechheit hatte ihn umtopfen zu wollen. Gummibäume sind halt doch Drama-Queens.;) Ich kann aber vermelden, dass sich unser ehemaliges Bäumchen jetzt hoffentlich in guter Pflege erholen kann und das andere "Shakespeare-Pflänzchen" auch in meiner Obhut wächst und gedeiht. Nächstes Jahr kann ich vielleicht schon Ableger ziehen.

Auch unsere Balkonplanzen haben den Winter gut überlebt und sind eine wahre Freude - auch wenn noch nicht alles blüht und das eine oder andere auch nach dem Schnee ausgetauscht werden musste.
Für unsere beiden Kletterpflanzen hatte ich nach all dem Schnee nicht mehr viel Hoffnung - die Stengel waren hart und schwarzbraun und alle Blätter konnte man quasi abstauben, so trocken und verwelkt war die ganze Pflanze. Zu meiner großen Überraschung sind aber beide Clematis quasi explodiert, sobald die ersten Sonnenstrahlen aufkamen. Scheinbar sieht diese Pflanzenart immer tot aus im Winter, ohne dass sich die neuen Triebe im Frühjahr davon abhalten lassen - nächsten Herbst, wenn die Blätter wieder runter sind, müssen wir da vielleicht mal ein wenig beischneiden, denn inzwischen hat sich in unserem Katzennetz schon ein grüner Vorhang ausgebreitet - oder man müsste die Pflanze dazu erziehen seitwärts zu wachsen, was ich momentan mit vorsichtigen Hinweisen versuche.;)

Ein paar tatsächliche Opfer des langen Winters sind meine beiden Zwergrosen und Alpenveilchen - die eine Rose lebt zwar noch, und musste mit einem neuen Röschen vom Aldi in den Pflanzkasten umziehen, aber der hübsche rosa-orange Stock ist leider dem Mehltau zum Opfer gefallen, gegen den ich immer noch ankämpfe. Bisher muss ich leider sagen, dass die organischen Mittelchen nicht wirklich gut helfen, also muss demnächst vermutlich doch ein Fungizit her...Im meinem Bakker Wilkommenpaket hatte ich jetzt nämlich außerdem zwei neue große Stöcke, die sich jetzt mit den Clematis einen Topf teilen - weiss der Geier wie ich diese Dinger jemals umtopfen soll...vermutlich muss man dafür die Clematis einmal komplett kappen, das möchte ihr aber erstmal nicht antun... - und da sehr gut wachsen. Das spannende ist, dass ich noch KEINE Ahnung habe wie die beiden Röschen irgendwann mal blühen werden. Schließlich waren sie ja ein Überraschungspaket. Man darf also gespannt sein!:)

Genauso myteriös ist bisher der Ausgang von unserem Ostara-Experiment. Was tun ganz viele Blumensamen, wenn man sie in einen Topf pflanzt und dann wachsen lässt?
Rein theoretisch müsste man vermutlich versuchen einzelne Pflanzen zu separieren und ganz viele einzelne Töpfe zu bepflanzen, aber erstens hätte ich gar keine Ahnung wo bei diesem Gewusel einzelne Pflanzen zu finden sind und zweitens wüßte ich auch nicht, wo ich 20verschiedene Töpfe hinstellen sollte...also wird es wohl ein eher darwinistisches Experiment werden und es bleibt abzuwarten, ob irgendwas dann irgendwann mal blüht - funktioniert auf der Wiese schließlich auch!;)

Das Stacheldrahtkraut - das angeblich den Winter, aber nicht den Sommer verträgt - hält sich bisher auch gut, und auch meine kleine Spießer-Geranie hat den Winter im Wohnzimmer gut überlebt, auch wenn sie dieses Jahr nur noch rot blüht...scheinbar praktiziert mein Balkon ausgleichende Gerechtigkeit - wenn die weiße Rose überlebt, muss die weiße Geranie dafür eingehen oder so. Aber dafür wächst die Rote wie bescheuert und treibt teilweise sehr bizarre Formen aus (was auch daran liegt, dass ich sie manchmal vielleicht ein wenig rigoros zurückschneide... - vielleicht kann ich ja so eine knorrige Form züchten, wie bei den Bonsais...das wär doch mal Haute-Coture!;D

Aber am meisten freut es mich, dass meine Lilien vom letzten Jahr im Topf den Winter scheinbar gut überstanden haben und schon wieder hübsche Blütenstände ausgebildet haben - auch wenn es dieses Jahr nur drei Blüten sind (bisher), wo es letztes Jahr noch 6 oder 7 waren. Aber vielleicht kommt da ja noch was. Damit sich die rosa Lilien nicht so alleine fühlen, habe ich in den selben Topf aber noch ein paar Bakker Lilienzwiebeln gepflanzt, von denen laut Packung jede in einer anderen Farbe blühen sollte - bisher sind die Triebe sehr gut gewachsen (ca. 40-50cm seit Mitte Mai), aber blühen will so recht noch keiner. Ich bin also erstmal froh, dass sich wieder soviel Grün ausgebildet hat und erwarte mit Spannung was denn da demnächst alles so blühen wird!
Kommentar veröffentlichen

Related Topics

Related Posts with Thumbnails