Publikationen, Projekte, Persönliches

18.01.2021

Underwater. Oder auch: Alien aber unter Wasser

Ok, wir haben immer noch Januar, es ist immer noch düster draußen, daher bringen wir mal unsere Halloween-Phase zuende mit einer Monster-Movie Woche! Ein bißchen fiese Viecher heitern uns doch immer auf, oder? ;-)

Fangen wir mal mit dem Film an, der an sich neuer ist, den wir aber zuerst gesehen haben: Underwater, oder auch Alien, aber in der Tiefsee.

Wie immer, vorsicht mit den Spoilern, es ist ein Monsterfilm, und ich sage nicht viel zum Ende, aber falls man gar nichts wissen will und so, ne?


15.01.2021

Rebecca. Oder auch: Atmosphäre für Geduldige

Ich bin ein wenig verspätet mit meinen Winter-Rezensionen, aber Januar ist ja noch zulässig für die "dunkle Jahreszeit", von daher lasst uns mal kurz über einen creepy classic sprechen, den ich im November für die #sundaylitchats gelesen habe: Rebecca geschrieben von Daphne du Maurier



"Last Night I Dreamt I went to Manderley Again..."

With these words, the reader is ushered into an isolated gray stone mansion on the windswept Cornish coast, as the second Mrs. Maxim de Winter recalls the chilling events that transpired as she began her new life as the young bride of a husband she barely knew. For in every corner of every room were phantoms of a time dead but not forgotten—a past devotedly preserved by the sinister housekeeper, Mrs. Danvers: a suite immaculate and untouched, clothing laid out and ready to be worn, but not by any of the great house's current occupants. With an eerie presentiment of evil tightening her heart, the second Mrs. de Winter walked in the shadow of her mysterious predecessor, determined to uncover the darkest secrets and shattering truths about Maxim's first wife—the late and hauntingly beautiful Rebecca.

Eines der Bücher mit den "berühmten ersten Sätzen", wobei ich sagen muss, dass dieser schon viel Schönes an sich hat, vor allem weil der Prolog an sich eines meiner Lieblingsdinge an dem Buch ist, aber der Reihe nach - und Spoilerwarnung wie immer.;-)

11.01.2021

Filme, die gut erzählen - etc Folge 081

 Unser Thema heute:

Im letzten Januar haben wir über unsere Lieblingsfilem gesprochen, dieses Jahr wollten wir über Filme sprechen, die uns etwas über das Erzählen beigebracht haben...Spoiler, wir haben festgestellt, es sind größtenteils dieselben Filme...ein Schelm, wer Böses dabei denkt! ;-)

Enjoy!



08.01.2021

Knives Out. Oder auch: Wer braucht schon Genre?

Wie man sich ja vielleicht noch erinnert, war mein Ausflug ins Thriller-Movie Genre letztes Jahr nur so semi erfolgreich und vor allem geprägt von einer generellen Müdigkeit was kriminelle Masterminds angeht...

Da ist es doch schön, dass es Filme, wie Knives Out gibt, die sich (auch) in großen Teilen überhaupt nicht um Genre Konventionen scheren, die Sache mit dem kriminellen Mastermind und dem genialen Ermittler gefühlt auch irgendwie über haben und grade deswegen Spaß machen.;-)

Ich hatte ja glaube ich schonmal erwähnt, dass ich mich mit Genre-Einteilungen schwertue - siehe das Krimi-Mystery-Historien-Supernatural-Reimagening-Ding, das ich fabriziert habe... - und daher war der Film quasi perfekt für mich.

Ich kann mir vermutlich wieder Spoiler nicht ganz verkneifen, aber ein paar kleine Punkte habe ich doch noch beizutragen, also wen's interessiert, bitte hier lang.;-)

04.01.2021

Die Versammlung. Die Kurzgeschichte. Das Video.

Unser Thema heute:

Ein kleiner Abschied für Die Versammlung! Der Ehemann liest für uns die Kurzgeschichte, mit der alles angefangen hat und ich erzähle euch wie der Geschichtenbonsai ein ganzer Romanbaum geworden ist, falls man diesen Versuch mal nachbauen will. ;-)
 
TIMESTAMPS: 
00:00 Intro 
03:18 Dr. Faust - Die Kurzgeschichte 
28:07 3 Schritte auf dem Weg von der Kurzgeschichte zum Roman

Weitere Infos findet ihr in unseren Podcast-Folgen zu
und

Und in der Leseprobe zur Versammlung auf dem Blog!

Enjoy! :-)


 

31.12.2020

Berühmte letzte Worte 2020...

 

Jaaaa....lasst uns mal versuchen ein paar positive Gedanken zum Jahresende zu formulieren, ohne dabei zynisch zu werden. Der Mensch wächst an seinen Aufgaben, aber es war ja vielleicht nicht restlos alles Kacke...;-)

Vorherrschendes Gefühl für 2021?
Also in vielen Bereichen, da sind wir uns hoffentlich einig, kann das nächste Jahrzehnt - ja, das fängt erst jetzt an, weil es kein Jahr 0 gab - eigentlich nur besser werden. Ich würde daher mal "vorsichtig optimistisch" als Grundparole ausgeben.

2020 zum ersten Mal getan?
Pff, vermutlich das was wir alle 2020 zum ersten Mal getan haben: Wochenlang mein Haus kaum verlassen. Aber im Ernst, wenn ich versuche die positiven Dinge aufzuzählen, die uns covid so gebracht hat, wäre Home Office weit oben auf meiner Liste. Es ist doch erstaunlich wieviele Jobs man problemlos von Zuhause erledigen kann, bei denen es vorher hieß sowas wäre gar nicht auszudenken. 

Und obwohl ich meine Kollegen mag und auch gerne ab und zu an meinem Schreibtisch arbeite, hoffe ich doch, dass sich diese Erkenntnis irgendwie durchsetzt.

2020 nach langer Zeit wieder getan?
Hmm also ich könnte jetzt sagen NICHT 2 neue Sprachen gelernt, NICHT den neuen modernen Roman geschrieben und so, weil ich das häufiger vorher schonmal nicht getan habe, aber wir wollten ja nicht in Zynismus abdriften...Ich nehme daher mal meine Nähmaschinen-Arbeit.;-)

Ein Kleidungsstück von Hand genäht, das man danach tatsächlich sogar anziehen konnte, ohne sich verstecken zu wollen, oder einen sehr speziellen Anlass zu brauchen, habe ich wirklich lange nicht mehr gemacht.

2020 leider nicht getan?
Urlaub gemacht. Unveränderte Übernahme aus dem letzten Jahr, aber in diesem Jahr war ich es wenigstens eigentlich nicht selber Schuld...

(Un)wort des Jahres?
Where to start? Ich meine 2020 war das Jahr, in dem wir einen eigenen Disclaimer auf dem Blog einfügen mussten, weil sich anscheinend in der Quarantäne immer mehr Menschen dem Hirnschwund hingegeben haben. Mein Unwort oder eher Un-Phrase müsste vermutlich daher sowas sein wie "wird man ja noch sagen dürfen" - womit eigentlich immer gemeint ist "ohne dass man mir wiederspricht". Ich weiß nicht wo diese Vollpfosten gelesen haben wollen, dass Freiheit der Rede sich nur auf sie bezieht und nicht auf die Leute, die ihnen auch mal sagen dürfen, dass sie kacke sind, aber das interessiert mich auch nicht. Es ist 2020, ich bin müde und es steht auch nirgendwo, dass ich mir jeden Scheiß ad nauseam anhören muss. Vermutlich ist Menschlichkeit doch so eine Art Rüttelprozess und je weniger man mit anderen Menschen kollidiert, desto besch...eidener funktnioniert sie.

Allgemeinzustand?
Letztes Jahr habe ich gesagt: Geht so. Das würde ich theoretisch dieses Jahr so unterschreiben - an sich keine Klagen, außer, dass ich mal 3 Wochen am Stück Migräne hatte bis 2 Ärzte fertig waren sich darüber zu streiten, woran es lag - aber in 2020 kommt einem das schon beinahe undankbar vor. Wir sind bisher gesund durch das Jahr gekommen von kleinen WehWehchen abgesehen und das ist doch mehr als geht so!

Urlaub und Partys?
Bwahhahahahahaaaaa....sorry geht gleich wieder...

Haare länger oder kürzer?
Ich versuche mal wieder wachsen zu lassen - ich seh sowieso immer gleich aus, aber es interessiert mich, ob ich nochmal zur Arschlänge zurückkommen kann. Vermutlich macht da der Stoffwechsel nicht mehr mit, aber wir werden es erleben.;-)

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Unverändert, aber ich glaube ich brauche demnächst dringend Blaulicht-Blocker-Brillengläser.

Mehr Kohle oder weniger?
An sich gleichbleibend, weil trotz Kurzarbeit bei uns glücklicherweise nur sehr wenig Einkommen ausgefallen ist - auch etwas wofür man nach den Standards von 2020 definitiv dankbar sein muss!

Mehr ausgegeben oder weniger?
Eigentlich kaum was...außer meinem kleinen Hochbeet aus dem Frühling, haben wir nur eine neue Matraze gekauft. Was hätte man dieses Jahr auch großartig machen sollen?

Mehr bewegt oder weniger?
Zählt gar nicht als weniger? Ich fürchte schon...Das habe ich aus dem letzten Jahr übernommen, in dem ich noch den Optimismus hatte, dass ich das in 2020 ändern würde...Jaaa und dann lag ich mit Grippe flach, war ausgeschaltet bis beinahe März und quasi genau dann wieder gesund, als der Lockdown anfing und wir beide Home Office hatten. Und 2 Büros + Fitnessraum haben in unsere Wohnung nicht reingepasst, also war dann außer Gassi gehen so gar nichts gebacken...

Mal sehen, ob das in 2021 besser wird. Vorsichtig optimistisch ist ja unser Motto, nicht?

Film des Jahres?
Da muss ich mal ganz weit zurück gehen und mich für Into the Spiderverse entscheiden - überhaupt war es ein gutes Jahr für Animation, Pets 2 und Detective Pikachu waren durchaus auch lustig, aber der Multiverse Spiderman hatte einfach die coolsten Ideen und die kreativste Umsetzung. Definitiv ein Film des Jahres.
Buch des Jahres?

Ich habe sehr viele Hörbücher gehört, aber nicht wirklich viel gelesen dieses Jahr - man hatte ja mehr Zeit^^ - und nicht alles hatte so unbedingt Buch des Jahres Potential (und ich hinke hinterher mit meinen Rezis...). Aber ich entscheide mich für Soulless, einfach nur weil man sich schon Mühe geben muss mich von einer Supernatural Romance zu überzeugen.;-)

Das beste Hörbuch des Jahres muss ich dagegen an die Seven Husbands of Evelyn Hugo geben, denn auch wenn mich das Buch an einigen Stellen gezwiebelt hat, war das Hörbuch großes Kino!

Erkenntnis des Jahres?
Auch an tiefgründigen Erkenntnissen habe ich in der Quarantäne nicht viel zu bieten gehabt, außer vielleicht Euer Social Distancing ist meine Normalität? Nein, im Ernst, ich glaube schon, dass es in diesem Jahr von Vorteil war recht weit auf der Skala in Richtung Introvertiert zu tendieren. Es hat mich weniger belastet mein Haus nicht zu verlassen, es hat mich weniger belastet nicht so oft mit Menschen zu reden und dass Leute im Supermarkt oder auf der Straße plötzlich auf personal space achten, hätte eigentlich kaum besser sein können. War halt doch nicht alles Kacke...;-)

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ich bin ja nicht so gut in Eigenlob, aber ich habe im Frühjahr ein Lakriz Quarantäne-Care-Paket gepackt, weil es in Bayern scheinbar nicht genug davon gibt. Ich persönlich brauche jetzt nicht unbedingt Lakriz zum Leben, aber ich bilde mir ein, dass ich beitragen konnte den Lockdown ein wenig erträglicher zu machen...;-)

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Ich habe das Endergebnis noch nicht gesehen, aber ich weiß, dass irgendwo im tiefsten Bayernland (ja, ich sage das einfach nochmal, auch wenn ich weiß, dass es Franken ist;-) ein kleiner Chamäleon-Taschen-Drache als Häkeltierchen entsteht...das ist quasi 3-D-Fanart zu meinem momentanen WIP und ich werde vermutlich sehr laut quietschen vor Begeisterung und etliche Selfies machen, sobald ich dazu komme...

Überhaupt fand ich es nett in diesem Jahr mal Character-Artwork zu meiner Fantasy Geschichte zu sehen - das habe ich allerdings selbst in Auftrag gegeben, daher nicht wirklich ein "Geschenk".;-) Obowhl es schon auch bereichernd war mit einem Künstler zusammenzuarbeiten - er hat die Figuren gezeichnet und ich habe die Hintergründe für ein evtl. Postkartendesign eingefügt - der zumindest begeistert war von meinem kleinen Beitrag...Es versöhnt mich ein wenig, dass ich zumindest ab und zu ein Auge für Design habe, auch wenn ich wirklich, wirklich, WIRKLICH überhaupt nicht zeichnen kann, was man sehen wird, wenn ich mal die fertigen Bilder mit den Kindergarten Buntstiftzeichnungen gegenüberstelle, die ich irgendwann mal hier gepostet hatte und jetzt nicht mehr wirklich ankuken kann, ohne mich in Grund und Boden zu schämen...aber ich lasse die Posts online, man lernt auch aus schmerzhaftem Dilletantismus.;-)

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Mein Mann prägte den wunderbaren Satz "Pommes ist wie Brot" als ich ein schlechtes Gewissen haben wollte, weil mir 3 Tage in Folge nichts zu kochen eingefallen war, als Pommes mit Irgendwas. Unsere Heißlauftfritteuse hat definitiv gut zu tun gehabt dieses Jahr... ;-)

Die größte Enttäuschung?
Auch da sind wir im Krater von 2020 noch eigentlich ganz gut weggekommen, weil wir nicht wirklich irgendwas Aufregendes geplant hatte, das wir dann absagen mussten. Es wäre zwar schön gewesen mal wieder ans Meer zu fahren - Fernweh is real!! - aber im Geiste von vorsichtig optimistisch geht das ja vielleicht auch nächstes Jahr noch...

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Mein 1. Camp NaNo war ziemlich erfolgreich. Das 2. nicht so sehr, aber insgesamt war es schon eine sehr gute Entscheidung diese Community Events - schön digital und corona unabhängig - mitzunehmen. Ich hätte mir vorher nie ausmalen können, dass ich 160+ tausend Worte in einem Jahr schreiben könnte, aber was soll ich sagen? Es waren nicht mal alle kacke! ;-)

Vorsatz fürs neue Jahr? 
Letztes Jahr wollte ich "mehr mit anderen Menschen machen"...vielleicht habe ich damit 2020 verhext, es tut mir leid...

Für nächstes Jahr nehme ich mir einfach mal nicht so seltsame Dinge vor und konzentriere mich auf kreatives Arbeiten, einfach weil es glücklich macht!;-)

Ich möchte in 2021 mal eine Pause einlegen und mich erstmal auf die Überarbeitung, Neuauflage, Veröffentlichung etc. von Elysion 1 & 2 konzentrieren. Außerdem muss ich drölfzig Plotbunnies sortieren und sehen, ob ich genug habe für ein Buch 3...

Außerdem habe ich seit meinem 'Alle meine Bücher' Video den komischen Floh im Ohr das letzte Drittel vom Rosenfriedhof nochmal zu überarbeiten. Das dürfte spannend werden, das Ding habe ich seit 10 Jahren nicht mehr wirklich angefasst. Aber der Mensch wächst an seinen Aufgaben, nicht wahr?



2020 war mit einem Wort?
Nein, ich sage es nicht.;-) Wir gehen mit: Bescheiden!

Es kann also nur aufwärts gehen und daher wünsche ich euch aus ganzem Herzen ein Frohes Neues Jahrzehnt!

28.12.2020

Dreimal Hurra! - etc Jubiläumsfolge 080

Oh mann, diese Jubiläumsgeschichten führen langsam dazu, dass ich mich alt fühle und das nicht nur, weil wir dieses Jahr so lange vor uns hingequasselt haben für diese Folge, dass ich danach nur noch Matsch als Hirnmasse übrig hatte... ;-)

Aber es ist tatsächlich wahr, den lieben Podcast gibt es jetzt schon 3 Jahre, überraschenderweise sind uns die Ideen immer noch nicht ausgegangen und das letzte Jahr war zumindest aus schreibtechnischer Sicht sogar gar nicht mal so kacke...who'd have thought?

Wer sich also zumindest anhören möchte was wir im letzten Jahr so getrieben haben, worauf wir uns im nächsten Jahr freuen und was es im Podcast geben wird, der kann das in unter einer Stunde abreißen - und wer danach noch Bock hat, kann außerdem hören welche Autor:innen wir zusammensperren würden, damit sie unser perfektes Buch schreiben, welche unmöglichen Fragen wir unseren Charakteren stellen würden und rausfinden, ob wir es schaffen, uns gegenseitig mit dem ätzensten Autoreninterview aller Zeiten zum Weinen oder Lachen zu bringen...

Enjoy!;-)



25.12.2020

Selfmade Hugo. Oder auch: Mineralwasser? Uhm no!

 Happy Holidays!

Ich hoffe ihr macht euch eine angenehme Zeit mit sovielen eurer Lieben, wie irgendwie erreichbar sind - #ZoomChristmas amIright? - und bleibt vor allem gesund.

Ich hatte überlegt diesen Veröffentlichungsslot einfach mal auszulassen, weil wer liest schon Blogposts am 25.12.? Aber dann erzählte ich einem Kollegen davon, dass ich inzwischen meine eigenen Hugos mixen kann und er kannte diesen Longdrink nicht.

Das ist also mein ziemlich unterwältigender Kochstudio-Post für heute: Hugos nach Art des Hauses ;-)

Eigentlich geht das ganz einfach:

Man nehme ein großes Glas + 2-3 Eiswürfel

Dann schneiden wir 1 Limette in Scheiben, quetschen 2 Scheiben über dem Glas ein wenig aus und werfen sie dann dazu

Wenn frische Minze verfügbar ist, nehmen wir davon auch noch ein paar Blättchen - wir haben frische Minze im Garten, aber es ist Winter und ich habe nicht immer Lust rauszugehen...;-)

Und dann lassen wir noch 3/4 halbtrockenen Sekt und 1/4 Holunderblütensirup über die Eiswürfel laufen

Und Voila!

By the way, mir ist bewusst, dass das offizielle Rezept von Prosecco spricht und das dann noch mit Mineralwasser verdünnt, aber...Prosecco ist schon Sekt mit Wasser verdünnt, ich weigere mich das noch weiter zu verdünnen, ok?!;-)

Trotzdem könnt ihr das natürlich tun, wobei ich erwähnen will, dass alkoholfreier Sekt genausogut funktioniert, man muss also nicht unbedingt was verdünnen um weniger Alkoholinhalt zu haben.

Prost!

21.12.2020

Christmas Booktag 2020

Es gibt ja wenig wiederkehrende Traditionen auf diesem Blog - zu den Berühmten Letzten Worten kommen wir demnächst ;-) - aber ein paar Buchempfehlungen zum Winter sind definitv so eine Tradition, die ich gerne weiterführen will.

Und weil alles mit Fragebögen mehr Spaß macht, hier die diesjährigen Christmas Booktag Einträge - zum Original Post geht es hier - zu ein paar Weihnachtsthematisch passenden Fragen!

1. Eine fiktionale Familie, mit der du gerne Weihnachten verbringen würdest?

Naja dank 2020 sieht es ja so aus, als wären fiktionale Familienfeiern so ziemlich die sicherste Variante...Aber ich bin mir leider auch ziemlich sicher, dass ich hauptsächlich Bücher lese, in denen Happy Families nicht vorkommen, alsooo... ;-)

Ich denke, ich würde sagen Christmas mit den Harkers klingt gut - wir haben im LitChat grade erst über Dracula gesprochen und ich liebe dieses Buch, weil alle Charaktere (also die menschlichen;-) sind so wholesome und nett. Es gibt sogar ein Love Quadrangle und alle überbieten sich darin Lucy zu versichern, dass sie auf jeden Fall Freunde bleiben werden, egal für wen sie sich entscheidet, weil alle nur wollen, dass sie glücklich ist...ich meine...?!?!?


2. Welches buchbezogene Geschenk würdest du gerne bekommen?

Es ist nicht wiiirklich ein buchbezogenes Geschenk, aber ich hätte wirklich gerne diese Wasserflasche, weil es einfach zu wahr ist, um schön zu sein... 


3. Welcher fiktionaler Charakter wäre der perfekte Weihnachtself?


Also wenn ich mal alle tatsächlichen Elfen und Kobolde ausblende, die es so in Märchenbüchern gibt, weil zu offensichtlich...?  Abigail aus Rivers of London. Sie wäre die perfekte Mischung aus nett und kindlich und morbid neugiering und borderline unheimlich für die Rolle! ;-)


4. Finde ein Buch, dass perfekt zu einem Weihnachtslied passt.


Uff...ich kenne doch keine Weihnachtslieder...Ich denke, ich nehme meine Complete Sherlock Holmes Edition und 12 Days of Christmas, einfach weil es in fast jeder Krimi-Mystery Serie eine Folge gibt, in der die Leute nach den 12 Days of Christmas umgebracht werden. Und meine Lieblingsinkarnation ist natürlich die in Miss Fisher...duh!


5. Bah Humbug. Welches Buch oder welcher Charakter hat dich enttäuscht und gehört auf die "Böse"-Liste?


Kelsi aus Queen of the Tearling, ohne Diskussionen. Das Mädel hat ihren Kopf so tief in ihrem eigenen Hintern manchmal...


6. Welches Buch oder welcher Charakter wird unterschätzt und gehört auf die "Gut"-Liste?


Noemi aus Mexican Gothic - ja, sie nervt manchmal, ja manchmal ist sie irgendwie sprunghaft und/oder schüchtern und leicht zu beeindrucken in den falschen Momenten, but listen...ich habe Rebecca gelesen in diesem Jahr und die Ich-Erzählerin in dieser Geschichte ist angeblich 21 und benimmt sich wie eine krankhaft schüchterne 16jährige...Noemi ist wenigstens ab und zu bratzig zu den Leuten, die es verdienen!;-)


7. Rot, Grün und Gold. Welches Cover fühlt sich einfach nach Weihnachten an?


Hmm also Rot & Grün wäre bei Mexican Gothic auch schon drin, aber so das Weihnachtskarten-Feeling-Cover hat irgendwie in diesem Jahr am ehesten noch Death by Shakespeare gehabt, was jetzt irgendwie eine wunderbare Ironie ist...Oh, oder auch Rebecca, aber zu der Rezi bin ich noch nicht gekommen...;-)


8. Welches Buch oder welche Serie liebst du so sehr, dass du sie allen Menschen unter den Weihnachtsbaum legen würdest?


Ich liebe weiterhin The Oracle Glass, auch wenn man es bitte im Original und bitte nicht als Hörbuch konsumieren sollte, weil die deutsche Version verstümmelt wurde und das Hörbuch unterträglich ist...aber trotzdem die Geschichte ist großartig und ich habe sie allein in diesem Jahr 2x in kurzer Folge gelesen, weil ich Wohlfühl-Content brauchte. Ich werde also bis ans Ende aller Tage allen Menschen dieses Buch empfehlen.;-)

So das war meine Runde der weihnachtlichen Buchempfehlungen in Fragebogenform - vielleicht ist ja für Manche noch was dabei was sie noch nicht kannten und/oder noch auf ihren Last-Minute-Wunschzettel setzen können!

Eine friedliche Feiertagszeit!

18.12.2020

Cursed. Oder auch: Captain Jack Merlin

So lasst uns noch kurz über Cursed sprechen, dann haben wir unseren "Brauchen wir dieses Reboot wirklich?" Rundumschlag endlich abgeschlossen.

Irgendwie war Cursed nicht so ein großes Ding in den üblichen Videokanälen, die ich so frequentiere, also habe ich kein lustiges Video, sondern nur den langweiligen Trailer...aber da haben sie immerhin einige der besten Effekte zusammengeschnitten, also enjoy! ;-)

Bevor wir mal zu meinen überschaubaren gut und meh Punkten kommen, lasst uns kurz klugscheißern und darauf hinweisen, dass wir es hier mit einer Comic-Verfilmung zu tun haben - soviele Superheldenfilme wurden wegen covid nach hinten verschoben, aber Netflix has our back...;-)

14.12.2020

Nähe vs. Distanz - etc Folge 079

 Unser Thema heute:

Epische Schlachten und tolle Mysterien können uns (aka mir) schonmal ziemlich egal sein, wenn mir die Geschichte nicht klar macht warum ich mich für die Leute, um die es da geht interessieren sollte. Und da ist gutes Charakterdesign natürlich erstmal wichtig, aber man kann im Ton der Erzählung und in der Art des "Einfühlens" doch noch irgendwie 20 Schritte zu weit auf Distanz bleiben - oder viel zu tief im Charakter-Bauchnabel stecken bleiben. ;-)

Heute daher mal eine etwas detailliertere Überlegung dazu, wie man Nähe und Distanz allein durch die Erzählung erzeugt.

Enjoy! :-)




11.12.2020

Robin Hood 2018. Oder auch: Hier beliebigen Batman einfügen

Soooo...kommen wir mal zu Robin Hood 2018, oder auch "Das allerbeste Argument dagegen dieselben Geschichten alle 5 Jahre neu zu verfilmen" - looking at you King Arthur - obwohl man nichts mehr zu erzählen hat!

Das wird ein wenig ranty, ich kann es nicht verhindern, wer das also nicht möchte - oder meine Spoiler nicht hören will - der kann gleich die Ausfahrt nehmen. Aber wer mich gerne motzen hört, der darf sich gerne zurücklehnen. ;-)

Ausnahmsweise stimme ich dem HT auch in fast allem zu, außer dass er die Fantasy-Welt, die hier erschaffen werden sollte "interessant" nennt und das glaube ich nicht als kleine Schwester von scheiße versteht. Selbst das würde ich nicht unterschreiben.

07.12.2020

King Arthur Oder auch: Deleted Scenes in Filmlänge

Wir machen in dieser Woche nochmal einen kleinen Exkurs, diesmal nicht zum Thriller, sondern in die Historienfantasy - oder genauer gesagt "Stoffe, die einfach keine Reboots mehr brauchen".

Davon haben wir in kurzer Folge gleich mehrere gesehen und King Arthur- Ledgend of the Sword macht jetzt einfach mal den Anfang, einfach nur weil dieser Film das Equivalent eines labberigen Toatbrots ist: Man kann/muss es nicht wirklich genießen, aber es macht einen auch nicht aggressiv. ;-)

Damit habe ich also mal wieder jegliche Spannung aus dieser Review gesaugt und wer sich nicht meiner ewigen Unfähigkeit aussetzen will auf Spoiler Rücksicht zu nehmen, kann gleich die Ausfahrt nehmen. Wer aber doch bleiben will, der kann sich mal an unserem schlauen Video erfreuen - ich verlinke selten [Thing Bad] Content aus Prinzip, aber hier geht es um eine eher schreibhandwerkliche Auseinandersetzung und nicht um eine Rant Review:


 

04.12.2020

Produktivität - Ein schwieriges Mindset. Bekenntnisse einer Hobby-Autorin II

Unser Thema heute:Warum ich mit den meisten "Tipps & Tricks für mehr Produktivität" nichts anfangen kann, warum ich finde, dass viele ein schwieriges Mindset befördern und warum man das alles nicht in seinem Leben haben muss, wenn man nicht will. ;-)

Enjoy!
 

Hier außerdem unsere Podcast-Folge zu Kreativem Burnout!

1. Ich habe keine feste Routine

2. Die kreativsten Zeiten sind of die, in denen ich nicht schreibe

3. Zahlen messen nur Quantität!

4. There is no shame!

5. Ich schreibe am besten, wenn ich wirklich schreiben will

6. Fuck auf deinen Zensor!

7. Mit der Rohfassung schnell fertig zu werden, heißt noch nicht viel

8. Ja, ich brauche ewig, aber das ist ok

9. Bücher sind wie guter Wein

10. Der innere Schweinehund - so what?

30.11.2020

Back to Basics: Kurzgeschichten - etc Folge 078

Unser Thema heute:

Was könnte man schreiben, wenn man auf ein Romanprojekt keine Lust hat? Oder einfach mal wild herumexperimentieren möchte? Oder einfach auf Kurzgeschichten steht? ;-)

Dazu ein paar Tipps und Geschichten aus dem Nähkästchen zu unseren Kurzgeschichten-Abenteuern.

Enjoy! :-)

 




27.11.2020

Netflix für Old School Games: Pokémon & Highscore

Wer sich mein erstes tatsächlich brauchbares und praxistaugliches Näh-Video angesehen hat, wird es schon wissen: Ich habe seeeehr viel Pókemon gekukt in diesem Sommer. Sehr viel...so viel, dass es eine eigene Maßeinheit geworden ist, die wir jetzt einfach beibehalten.;-)

Warum aber un grade Pókemon? Nunja, zum einen bin ich ein Kind der 90er und habe die erste Generation von Blau und Rot noch tatsächlich selber gespielt - ich erwähnte es glaube ich in meiner Rezi zu Detective Pikachu - und zum anderen gibt es einfach sooooo viele Staffeln von dem Zeug, die immer wieder nach demselben Prinzip funktionieren, dass man gut in ein Loch aus niemals endender Kindheitsnostalgie fallen kann. Ronja Räubertochter das Anime war quasi meine Einstiegsdroge und von da aus wurde es nur bunter... ;-)

Auf Netflix findet sich vor allem Sun&Moon (+die erste Hälfte der allerersten Staffel...weird but true), was insofern interessant war, als das mir zwischen Blau&Rot und Sun&Moon ca......50? Staffeln der Serie fehlen (40? davon gibt es auf Amazon Prime und ratet mal woher ich das weiß...;-), was aber üüüberhaupt keinen Unterschied macht, weil jede Serie gleich Anfängt und nach demselben Prinzip funktioniert: Neue Location, neue Pókemon, Champion werden, fertig.

Vielleicht ist Pókemon daher ein wenig wie Pizza oder Spaghetti Bolognese oder sowas...ein einfaches Rezept, das man immer wieder rauskramen kann? Anyway, ich hatte jedenfalls meinen Spaß!;-)

 

Und wem die reine Freude an der Kindheits-Gaming-Nostalgie zu wenig zerebral ist, der kann sich dann gleich mit Highscore besser fühlen, einer Netflix Serie, die uns die Anfänge der Computer- und Konsolenspiele nahebringt. Ich muss sagen, das Meiste in dieser Serie war auch schon vor meiner Zeit, für Kinder der 80er mag es daher mehr Wiedererkennungswert haben, aber die Anfänge von RPGs als Drucker-D&D-Kampagnen waren schon ganz spaßig. Man vergisst ja manchmal gerne in welchen kurzen Zeitspannen sich die Dinge entwickelt haben, die wir heute so als selbstverständlich betrachten.;-)

Es hatte ein wenig was von The Toys That Made Us, aber das editing war nicht so on point leider...Trotzdem eine klare Empfehlung, wenn man sich dem Thema irgendwie verbunden fühlt!

23.11.2020

Listening to: Mexican Gothic. Oder auch: There be Vampires?

Es ist Winter - in so ziemlich einem Monat ist Weihnachten, wobei ich jetzt nicht weiß wie viel Panik das in 2020 auslöst ;-) - und da ist es doch höchste Zeit über einen schönen Gruselschmöker zu sprechen, der vermutlich genau das richtige für neblige Abende ist.

Sprechen wir also endlich mal über Mexican Gothic geschrieben von Silvia Moreno-Garcia, gesprochen von Frankie Corzo:

 


After receiving a frantic letter from her newlywed cousin begging for someone to save her from a mysterious doom, Noemí Taboada heads to High Place, a distant house in the Mexican countryside. She’s not sure what she will find - her cousin’s husband, a handsome Englishman, is a stranger, and Noemí knows little about the region. 

Noemí is also an unlikely rescuer: She’s a glamorous debutante, and her chic gowns and perfect red lipstick are more suited for cocktail parties than amateur sleuthing. But she’s also tough and smart, with an indomitable will, and she is not afraid: not of her cousin’s new husband, who is both menacing and alluring; not of his father, the ancient patriarch who seems to be fascinated by Noemí; and not even of the house itself, which begins to invade Noemi’s dreams with visions of blood and doom. 

Her only ally in this inhospitable abode is the family’s youngest son. Shy and gentle, he seems to want to help Noemí but might also be hiding dark knowledge of his family’s past. For there are many secrets behind the walls of High Place. The family’s once colossal wealth and faded mining empire kept them from prying eyes, but as Noemí digs deeper, she unearths stories of violence and madness. 

And Noemí, mesmerized by the terrifying yet seductive world of High Place, may soon find it impossible to ever leave this enigmatic house behind.

Ich bin nicht sicher, ob man "das ist übrigens was der Twist am Ende NICHT ist" als Spoiler versteht, aber falls ja, ich werde erzählen was der Twist am Ende NICHT ist, also tread carefully!;-)

20.11.2020

How To: Ein Häkel-Upgrade für T-Shirts & Restverwertung

Wir haben lange nichts mehr von der Sommer-Nähprojekte-Liste gehört und es gibt 2 gute Gründe dafür: 

1. Ich hatte noch Filme, Bücher und Kram nachzuliefern

2.  Ich war noch nicht ganz fertig... ;-)

Inzwischen ist aber zumindest ein weiteres Projekt in trockenen Tüchern und zwar eine T-Shirt-Resteverwertung mit Häkel-Upgrade aus Restwolle...Das klingt jetzt irgendwie kompliziert, ist es aber eigentlich nicht.;-)

Ich hatte einfach noch ein ärmelloses Shirt rumliegen, das an sich etwas langweilig war - und ich mag nicht so gerne komplett ärmellos - und 3 Knollen Restwolle, aus der irgendwann mal Socken werden sollten, aber dann hatte ich irgendwie schon genug Socken...

Dann fand ich irgendwo bei pinterest ein Bild (das ich natürlich nicht mehr wiederfinde) aber das beschrieb, wie man aus 2 gehäkelten Rechtecken 1 einfaches Oberteil machen kann, indem man sie oben und an den Seiten zusammenfasst. Ich habe einfach noch ein T-Shirt druntergelegt, weil die Sockenwolle ein weeenig kratzig war.;-)

Welches Muster - wenn überhaupt eins - man dafür wählt, ist eigentlich ziemlich wurscht, ich habe hier so ein Stäbchen-Lochmuster gewählt, das in den meisten "Anfänger Häkel Muster" Videos bei YouTube auftauchen sollte, wenn man danach sucht.;-)

Ich fand das Konzept für dieses 2 Rechtecke = 1 Oberteil sehr nachvollziehbar - man wird sich erinnern, das ich das mit Stoff genauso mache...;-) - aber fand dann, dass sie Seiten und Ärmel eher für Leute mit weniger...Ausbeulungen gedacht sind, weil es etwas knapp saß. Daher musste ich dann leider noch eine 4. Knolle Wolle kaufen, um an den Seiten und Ärmeln 10-15 Reihen einzufügen, aber damit funktionierte es dann hervorragend, nur...

...hatte ich jetzt schon wieder Restwolle rumliegen... Zum Glück unterhielt ich mich mit meiner Mutter irgendwann um diese Zeit darüber, dass ich schon immer gut in Resteverwertung war - so nach dem Motto "der Kühlschrank ist leer, wie hast du gekocht?" - daher war es quasi Schicksal, dass ich die Idee hatte ihr ein Geburstagsgeschenk zu basteln, das sie bestimmt gut gebrauchen kann, aber das zu 100% aus Restverwertung besteht... ;-)

Dieses hübsche Handarbeits-Aufbewahrungs-Beutelchen besteht aus:

3/4 Knolle Restwolle

1 Stoffrest

1 Bortenrest

Ich empfehle zuerst die Wolle zu verhäkeln - 1 langes Rechteck, das dann doppelt gelegt und an den Seiten zusammengefasst wird - damit man weiß wie groß der Stoffrest-Einsatz jetzt werden muss. Dann schneide man diesen entsprechend zu und nähe ihn einmal rundherum zusammen.
Ich habe Stoff und Wolle - wie auch schon beim Shirt oben - an ein paar Stellen mit ein paar Stichen festgenäht, auch wenn das vermutlich optional ist.

Den Bortenrest konnte man durch das Lochmuster einfach durchfädeln, das war also sehr einfach.;-)

Alle Reste verwertet und noch eine nützliche Aufbewahrungsmöglichkeit für Häkelnadeln etc. geschaffen - mission accomplished!




16.11.2020

Kleine Schreibtipps für Zwischendurch - etc Folge 077

Unser Thema heute:

Der NaNoWriMo ist halb vorbei und egal ob man nun mitmacht oder nicht, ob man hängt oder einen Höhenflug hat, ein paar Weisheiten und Tipps am Rande kann man immer gebrauchen und wir haben eine ganze Menge davon einfach mal zusammengerollt und in diese Folge geworfen.

Enjoy! ;-)



13.11.2020

A Simple Favor. Oder auch: Diesmal tatsächlich absichtlich komisch

So, kommen wir mal zum 2. Thriller diese Woche, oder auch, wie ich ihn nennen würde: Das bessere Gone Girl. Der übliche Disclaimer dazu applies, hier geht es nur um meine Meinung, jeder darf eine andere haben und ich nehme keine Spoilerrücksicht (auch wenn ich nicht viel zum Ende sage, also daher...read at your own risk!;-)

A Simple Favor hat auf den 1. Blick unfassbar viel mit Gone Girl gemeinsam. Wir beginnen mit einem Heile Welt Szenario und einer enigmatischen, als super tough und elegant geframten Frau - inklusive Zeitlupen Aus dem Auto steigen Auftritt - die plötzlich unter mysteriösen Umständen verschwindet.

Es gibt nicht wirklich viel Hype um diesen Film (was ich ein wenig schade finde, denn Anna Kendrick ist großartig), daher nur der langweilige Trailer als Anschauungsmaterial: