Publikationen, Projekte, Persönliches

28.11.2022

Workshop Talk November 2022 - etc Folge 130

Unser Thema heute:

Wir reden ein wenig über den Post-Publication-Blues, die Freuden (und Probleme) daran seinen Charakteren Haustiere zu gönnen und natürlich auch über den NaNoWriMo.

Enjoy! :-)

25.11.2022

1815. Oder auch: Der Kongress tanzt

2022 ist irgendwie wieder mal so ein Jahr des extremen Langsamlesens, weswegen wir immer noch den (dazu auch noch sehr überschaubaren) Stapel Bücher abarbeiten, die ich mir in diesem Jahr von meinem Geburtstagsgeld gekauft habe.

Und nach meiner extremen Nichtstun-Kur, dachte ich, steigen wir mal mit einem extremen Special Interest Thema ein, das man entweder sehr spannend, oder super dröge finden wird. ;-)

Worum geht es also in 1815: Napoleons Sturz und der Wiener Kongreß von Adam Zamoysk, falls der Titel noch nicht selbsterklärend genug ist?

Der Wiener Kongress war einer der ersten Friedenskongresse der Neuzeit. Die damaligen Großmächte England, Russland, Österreich, Preußen und auch Frankreich verhandelten die politische Neuordnung Europas nach dem Sturz Napoleons. Es sollte eine stabile Friedens- und Staatenordnung geschaffen werden, aber letzten Endes wurde es ein Geschacher um Gebietsgewinne und Einflusssphären. Intrigen, Bestechung, Spionage gehörten unerlässlich dazu. Daneben sorgten Tanz, Theater, Sex und ausschweifende Bankette für Entspannung. Doch Napoleon floh von Elba und stellte eine Armee auf. So traf man sich zwei Wochen nach dem Ende des Kongresses bei Waterloo, um ihn endgültig zu besiegen. Anschaulich erzählt Zamoyski anhand vielfältigster Quellen das Geschehen und lässt den Leser an der schillernden Atmosphäre in Wien hautnah teilhaben.

21.11.2022

YouTube für Cosplay (und anderes lustiges Basteln)

Wir haben ja schon öfter festgehalten, dass Halloween eher so eine Lebenseinstellung, als nur ein einziger Tag im Jahr ist, daher ist es Mitte November noch nicht zu spät, um sich mit Kostümen und Cosplay zu beschäftigen!

Und vielleicht gibt es ja auch noch mehr Menschen, die wie ich sind und anderen ab und zu gerne einfach dabei zusehen, wie sie großartige Kostüme basteln, auch wenn es mir selbst viel zu aufwendig wäre das nachzumachen.

Solltet ihr euch also in diesem statement wiederfinden, schaut doch mal bei Ariel vorbei, die sehr viele, sehr bunte und glitzerige Dinge bastelt, die ich selber vielleicht nicht tragen oder machen wöllte, aber irgendwie finde ich trotzdem ihre Videos sehr entspannend - und das kann nicht nur am französischen Akzent liegen...? ;-)

Und falls euch danch ist ganz viel Halloween-Flair aufzusaugen, würde ich euch empfehlen bei Rachel reinzuschauen, die das mit dem Lebensstil definitiv verstanden hat - und im Gegensatz zu Menschen, die Kostümdesign studiert und eine riesige Werkstatt haben, kann man bei Rachel auch mehr beim Learning by Doing zusehen, was ich persönlich sehr angenehm finde. Kreativer Dilletantismus ist ja auch so das Credo meiner Nähvideos...

Aber hey, es muss ja auch erstrebenswerte Projekte für diejenigen unter uns geben, die nicht erst ein jahrelanges Studium absolvieren können, um ins Cosplay einzusteigen, no? ;-)

18.11.2022

Love & Thunder. Oder auch: Es muss nicht alles für jeden sein

Ich ertappe mich immer öfter dabei, dass meine Reaktionen zu MCU Filmen dem "mainstream" entgegen zu laufen scheinen - die Filme, die irgendwie jeder feiert, finde ich meh (hallo Civil War) und die Filme, die mir gefallen, werden irgendwie zerrissen. Deswegen gibt es auch heute wieder kein oberflächliches Nitpicking-Video, in dem wir versuchen uns schlauer zu fühlen, weil wir wenig Tiefgang in wenig tiefgängig gemeinten Medien finden konnten, sondern nur den Trailer. 


Vielleicht machen wir das jetzt auch einfach zum Standard, je älter ich werde, desto weniger Geduld habe ich für "lustige" Medienanalyse. Läuft immer öfter doch nur darauf hinaus, dass irgendwer eine Statue gebaut haben will, weil er Ding XY doof findet. Früher war das vielleicht mal prätentiös - was manche ja mit intellektuell verwechseln - aber heute ist es eigentlich auch nur noch mainstream, oder? Und wer will schon mainstream sein ... *ironyoff* ;-)

14.11.2022

Wie rette (oder verkacke) ich meine Hass-/Lieblingstropes? - etc Folge 129

Unser Thema heute:

Wir sprechen zum wiederholten Male über Tropes - aber um die ganze Sache ein wenig spannender zu gestalten, geht es diesmal darum wie man uns unsere Lieblingstropes so richtig versauen kannz. Und ob es tatsächlich Gelegenheiten gibt, zu denen uns Hasstropes plötzlich gar nicht mehr so schlimm erscheinen.

Enjoy! ;-)

11.11.2022

Greedfall. Oder auch: Gebt mir mehr Gunpowder Fantasy!

Wie man sich vielleicht erinnert, gehörte zu meiner radikalen Nichts-Tun-Kur im September auch "keine neuen Spiele". Das hat nur so halb funktioniert, denn ich habe einen 2. Durchlauf von Greedfall angefangen, aber dann fiel mir irgendwann auf, dass ich über meinen ersten Eindruck gar nicht gebloggt hatte, was mich dann wieder in die Leben als Content Falle geführt hat. It's complicated. ;-) Also habe ich statt dessen meinen X. Durchlauf von MEA eingeschoben und erzähle euch von der Gunpowder-Fantasy heute.

Ich habe mich mal für den Cinematic Trailer und nicht den Launch Trailer entschieden, weil interessanterweise letzterer a) einige Filmszenen enthielt, die im Spiel gar nicht zu sehen sind und b) den "wir spielen die Kolonialmacht" Konflikt sehr viel drastischer darstellt, als das Spiel es tut, was ich ein wenig ... unaufrichtig fand?

Um also den Disclaimer vorauszuschicken, dieses Spiel behandelt die Prämisse der Besiedlung eines neuen Kontinents, auf dem schon Menschen wohnen und das ist vermutlich nicht möglich, ohne nicht zumindest an manchen Stellen das "the good colonizer" oder "the noble savage" Trope zu streifen. Wer also darauf absolut keinen Bock mehr hat (fair!), sollte dieses Spiel vielleicht auslassen. Ich werde mich nur sehr am Rande darauf beziehen, weil mir für die tiefere Analyse absolut die Expertiese fehlt.

07.11.2022

Eine kleine Kostümgeschichte

Jaja, ich weiß, Halloween ist inzwischen schon lange vorbei, aber wir bleiben einfach bei der "es ist eine Lebenseinstellung, kein Datum" Sache - und außerdem geht es heute im Recherche und Improvisation und das sind ja nun skills, die man immer brauchen kann, no? ;-)

Ich hatte es im Video ja schon erwähnt, die 1650er sind was die "Kostümifizierung" der Mode ein wenig ein Stiefkind, weil sie genau zwischen den Tudorkleidern und den Rokoko-Paniers liegen, also gegen 2 "erkennt fast jede/r" Epochen antreten müssen.

Aber die Zirkelchroniken spielen nun einmal nach dem Westfälischen Frieden, daher musste ich mir einen Eindruck verschaffen was Frau und Mann damals so trug und kann dafür als großartige Quelle zur Recherche, das Archiv von Fashion History nur wärmstens empfehlen, in dem man verschiedene Epochen vergleichen kann.

Generell waren/sind für mich die Damen ein wenig interessanter, zum einen weil meine Ich-Erzählerin zumindest meistens in Frauenkleidern herumläuft und zum anderen, weil ich ja ein Kostüm für mich improvisieren wollte. Und da gillt es immer zunächst mal 2 wichtige Dinge zu prüfen: Silhouette und Frisur.

Zur Silhouette gehören die Schulter/Dekolletepartie, die Ärmel, die Rockform und alles andere, das den generellen Eindruck umfasst. Wie man an diesem Bild schön sehen kann, suchen wir für die 1650er nach schulterfreien Kleidern, gerne mit Schultertüchern, bauschigen Ärmeln, spitz zulaufenden Miedern und durchaus Volumen in den Röcken, auch wenn es nicht mehr die steifen Tudor-Reifröcke und noch nicht die breiten Hüftpaniers hat.

Bartholomeus van der Helst (Dutch, 1613-1670). Mary Stuart, Princess of Orange, as Widow of William II, 1652.
Außerdem brauchen wir offensichtlich ein Brenneisen - oder einen Lockenstab - denn hier gibt es keine Dame, die etwas auf sich hält, ohne Korkenzieherlocken. Und Schoßhund, aber der ist wohl optional. ;-)

 

Abraham van den Tempel Leeuwarden (Dutch, 1622-1672). Portrait of Odilia van Wassenaar, 1655

Ich habe in meinem Kostümarsenal bekanntlich 2 Optionen, die aber beide 150-200 Jahre zu früh oder zu spät sind. Miss Tudor habe ich damals an diesem Portrait orientiert, aber die Haube für die Haare geht leider gar nicht und auch wenn die Schulterpartie und die Über-Ärmel schon ähnlich sind, habe ich mich am Ende dagegen entschieden - zum einen hätte ich die Unter-Ärmel aus dem Kleid herauslösen müssen, weil ich sie historisch ganz unkorrekt angenäht habe, zum anderen stimmt der sehr eckige Ausschnitt gar nicht und sieht egal was man tut, zu identifizierbar nach Tudor aus.

 Attributed to William Scrots (active 1537-53), Elizabeth I when a Princess c.1546

In der Zeit von Miss Melly stimmen zumindest die Über-Ärmel auch grob und die lange, spitz zulaufende Jacke & bauschigen Röcke haben wir auch. Dummerweise sind die Kleider nur viel zu hochgeschlossen und das ganze noch mit einem Kragen abzusetzen, macht es nur noch schlimmer.
Artist/maker unknown, Woman's Dress with Day and Evening Bodices, c. 1858 


Aber im Geiste der Mary Stuart im ersten Bild (übrigens nicht *die* Mary Stuart, eher ihre Enkelin;-), dachte ich wenn die Form ansonsten stimmt, können wir ja mit einem hübschen, auffälligen Schultertuch die Tatsache verschleihern, dass die Jacke eigentlich an den Schultern enden müsste - hier sind der Kragen und die Ärmel zudem auch optional, also einfach weg damit.;-)

Und der Rock kommt auch so ganz gut hin, zumindest mit 2 Tüll-Unterröcken darunter - und den Schoßhund gab's sogar umsonst dazu! ;-) Und nein, für ein Video, in dem ich nur sitzen musste, habe ich das Riesending nicht gebügelt...

Das lässt noch das Problem mit dem Lockenstab, denn sowas besitze ich nicht und mein Kopfgemüse ist nach 3 Jahren ohne Friseur auch so lang und schwer, dass es sich vermutlich nicht rollen lassen würde, selbst wenn ich die Geduld gehabt hätte zu lernen wie man sowas macht. Lange Rede, kurzer Sinn, meine Korkenziehenlocken kommen aus dem Karton als Haarteile und auch wenn die Farbe nicht wirklich stimmt, fiel es zum Glück nicht so großartig auf, weil mein eigenes Haar den Dutt am Hinterkopf bilden konnte, der zu vielen Frisuren dazugehörte. Dann noch ein Haarband, wie in Bild 2 und schon kommen wir dem Gesamteindruck so nahe, wie es grade ging. Wenn ich die Haarteile nochmal verwenden will, würde ich vorher vielleicht meine eigenen Haare dunkelbraun tönen mit irgendwas, das sich wieder auswäscht, aber das ist jetzt nur der Lerneffekt fürs nächste Mal.

Insgesamt war ich mit dem Allgemeineindruck sehr zufrieden und habe sogar meine weißen Handschuhe und den Fächer aus (echter) Brüsseler Spitze rechtzeitig wiedergefunden. Die sind zwar beide nicht historisch korrekt, aber ich hatte keine Lust meine Tattoos zu überschminken und es war einfach viel zu WARM für Oktober! ;-)

Ich hoffe das war ein wenig aufschlussreich für euch und was immer ihr tut, schaut mal bei Fashion History vorbei, da kann man viele tolle Dinge lernen! :-)

04.11.2022

Von Rokkoko Assasins & Barock Spioninnen. Eine Kurzgeschichte & ihre Entwicklung

Unser Thema heute: 

Wie kam ich eigentlich zu meinem Serien-Kurzroman-Weißichnochnichtgenau-Projekt? Heute lesen wir (endlich) mal die Kurzgeschichte, mit der vor vielen Jahren alles begann und dann sprechen wir noch kurz darüber, warum ich seitdem von der Assassinen-Idee ziemlich angekommen bin. 

 Enjoy! ;-) 


 

TIMESTAMPS: 
00:00 Intro 
02:44 Dame Blanche - eine Kurzgeschichte 
15:16 Die Zirkelchroniken - Experimente ohne Ende 
21:45 Blooper & Outro

31.10.2022

Schreiben was uns Angst macht - etc Bonusfolge 129

Unser Thema heute:

Es ist Halloween, die Zeit der Geister, Zombies und Vampire - und damit auch die perfekte Gelegenheit sich mal darüber zu unterhalten wie wir in Fiktion verpacken was uns Angst macht. Wovor fürchten wir uns eigentlich, wenn wir über Zombies, Pod-People oder Body-Snatcher nachdenken? Wir sprechen heute mal über alles was in Fiktion gruselig sein könnte und woran das vielleicht liegt!

Enjoy! :-)

28.10.2022

Ghostbusters Afterlife. Oder auch: Fanservice the Movie?

Es ist beinahe Halloween, also die beste Zeit für Geistergeschichten, oder? Das ist zumindest die Ausrede, die ich für mich erfunden habe, um zu verschleihern, dass ich seit Monaten diese Review noch nachliefern wollte... ;-)

Gesehen also im heißen Sommer, aber bis jetzt im untoten Entwurf-Zustand gehalten: Ghostbusters Afterlife (bzw. Ghostbusters Legacy, warum eigentlich wieder mal die deutsche Unart einen englischen Titel mit einem anderen englischen Titel zu ersetzen, der nur die Hälfte der Beudeutung einfängt?)

Irgendwie habe ich keine schlauen Videos (und auch keine lustigen) zu dem Film in meiner üblichen YouTube-Kost gefunden und hatte auch nicht die Geduld nach welchen zu suchen, also gibt's halt nur den Trailer. Muss auch mal genug sein. ;-)

24.10.2022

Netflix für Mystery: Cecil Hotel & D.B. Cooper

Inzwischen wissen wir ja hoffentlich alle von meiner Hass-Liebe für True Crime, aber ich muss gestehen, es gibt zwei Unterarten von True Crime, die ich eigentlich immer konsumieren kann: Mysteries und Heists.

Vielleicht ist das nachvollziehbar, weil es bei Einbrüchen und Vermisstenfällen weniger und Blut und Eingeweide geht, aber ich finde das macht es ja nicht zwangsläufig gewaltfrei und/oder weniger deprimierend. Mein Hirn ist aber leider eine sehr basic bitch in der Hinsicht - wenn es keine übers Zimmer verteilte Leiche gibt, halten wir das für verdaubare Jederzeit-Unterhaltung. Keine Ahung, vermutlich sagt das wieder irgendwelche Dinge über mich... ;-)

Anyway, sollte man in einem ähnlichen Mindset gefangen sein, habe ich mal 2 Netflix Funde für euch und wir fangen mal mit dem zumindest potentiell deprimierenderem an: The Vanishing at the Cecil Hotel

Der Fall ist ja nun einigermaßen berühmt (muss es sein, sogar ich habe davon gehört und ich lebe was Social Media unter Internet Culture angeht 9 von 10 Tagen unter einem Stein) und das macht die Geschichte zum einen natürlich interessanter, weil es Menschen gibt, die sich seit Jahren mit diesem Mysteriu beschäftigen. Aber manchmal ist "community brain" halt auch nicht hilfreich und ich fand es sehr nett, dass wir in dieser Serie beides aufarbeiten und uns nicht nur auf "Internet doof", oder "Internet gut" beschränken.

Und wo wir grade bei super berühmten Fällen sind, D.B. Cooper ist vermutlich der berühmteste Heist zumindest im amerikanisch geprägten Kulturraum und ich wollte endlich mal rausfinden woran das liegt. Ja klar, ich hatte so eine vage Ahnung, dass es was mit Geld und einem Fallschirmabsprung zu tun hatte, aber worum ging es wirklich?

Dank dieser Serie weiß ich jetzt nicht nur das, sondern habe auch - und das war so mein Goldener Gummipunkt ;-) - gelernt in welchen Filmen, Serien etc. diese Geschichte schon verwurstet wurde. Wenn man also unblutige crime stories mag, sollte man hier mal reinschauen!

21.10.2022

Goldenhand. Oder auch: Unaufdringliche Erzähler

Nach Clariel musste ich einen kurzen Zwischenstopp einlegen, nachdem ich feststellte, dass Goldenhand nahtlos an Band 3 anschließt und ich keine Ahnung mehr hatte worum es ging. Also habe ich meinen Urlaub genutzt schnell mal 4 Bücher hintereinander wegzulesen und bin jetzt wieder auf dem fast aktuellen Stand (ja, ich weiß, inzwischen gibt es ein neues Prequel, aber ich bin aktuell in der in-time Timeline;-).

Bevor wir jetzt aber genauso kurz darüber sprechen was meine Beobachtungen sind, worum geht es?



Lirael lost one of her hands in the binding of Orannis, but now she has a new hand, one of gilded steel and Charter Magic.

On a dangerous journey, Lirael returns to her childhood home, the Clayr’s Glacier, where she was once a Second Assistant Librarian. There, a young woman from the distant North brings her a message from her long-dead mother, Arielle.

It is a warning about the Witch with No Face. But who is the Witch, and what is she planning? Lirael must use her new powers to save the Old Kingdom from this great danger—and it must be forestalled not only in the living world but also in the cold, remorseless river of Death.

17.10.2022

Workshop Talk Oktober 2022 - etc Folge 127

Unser Thema heute:

Wir müssen uns nochmal über Pausendisziplin unterhalten - ja schon wieder ;-) - und außerdem über die aufregend, erschreckende Erfahrung, die es sein kann eine ganz neue Geschichte anzufangen.

Außerdem plaudern wir ein bisschen über Rezensionen und warum sie manchmal schon fast an Karma-Gerechtigkeit heranreichen.

Enjoy!



14.10.2022

Listening to: My Sister, the Serial Killer

Bevor wir irgendwas anderes sagen, lasst uns mal festhalten, dass dieses Buch keinen Untertitel von mir braucht, weil der Titel an sich schon großartig ist. ;-)

Aber auch wenn ich nur sehr überschaubare Gedanken zu diesem nicht so sonderlichen langen Buch habe, lasst uns erstmal rausfinden, worum es geht in My Sister, the Serial Killer, geschrieben von Oyinkan Braithwaite, gesprochen von Weruche Opia:



Korede is bitter. How could she not be? Her sister, Ayoola, is many things: the favourite child, the beautiful one, possibly sociopathic. And now Ayoola's third boyfriend in a row is dead. 

Korede's practicality is the sisters' saving grace. She knows the best solutions for cleaning blood, the trunk of her car is big enough for a body and she keeps Ayoola from posting pictures of her dinner to Instagram when she should be mourning her 'missing' boyfriend. Not that she gets any credit. 

A kind, handsome doctor at the hospital where Korede works is the bright spot in her life. She dreams of the day when he will realise they're perfect for each other. But one day Ayoola shows up to the hospital uninvited and he takes notice. When he asks Korede for Ayoola's phone number, she must reckon with what her sister has become and what she will do about it. Sharp as nails and full of deadpan wit, Oyinkan Braithwaite has written a deliciously deadly debut that's as fun as it is frightening.

10.10.2022

Clariel. Oder auch: Villain-Prequel anyone?

Wie man in vielen Videos so sehen kann, ist ein dekoratives Bücherregal ein zentraler Punkt unseres Wohnzimmers und auch wenn ich es weiterhin schade finde, dass der deutsche Buchmarkt zu sehr auf schwarz-weiß-rote Cover setzt, als dass ich irgendwann mal ein Rainbow-Shelf hinkriegen würde, finde ich die Ästhetik von Büchern schon wichtig.

Als Fan schöner Bücher, bin auch also auch ein großer Freund von Schuber-Sets, in diesem Fall war allerdings ein Nachteil meines hübschen "Old Kingdom Series" Schubers, dass darin drei Bücher enthalten sind und ich ewig gebraucht habe, um mitzukriegen, dass es inzwischen eine 6-Buch-Serie ist...

Allerdings führen die Bücher ja dankenswerterweise nicht zu serieller Unfähigkeit, weil sie in sich recht abgeschlossen sind - mit Ausnahme von 2 & 3, die eine durchlaufende Geschichte erzählen, aber das wenigstens stringent.;-)

Zum Geburstag musste ich da also mal nachlegen und zumindest Band 4 & 5 mal dem Schuber hinzufügen. Band 6 folgt dann sobald ich das Paperback bestellen kann, denn ich haassssee Hardcover. Sehen manchmal nett aus, aber weder mein Regal, noch mein Nachttisch haben Platz für diese Papierverschwendung.^^ Bevor wir jetzt aber abdriften in #unpopularopinions, worum geht es in Clariel: The Lost Abhorsen von Garth Nix?;-)


Clariel is the daughter of one of the most notable families in the Old Kingdom, with blood relations to the Abhorsen and, most important, to the King. She dreams of living a simple life but discovers this is hard to achieve when a dangerous Free Magic creature is loose in the city, her parents want to marry her off to a killer, and there is a plot brewing against the old and withdrawn King Orrikan. When Clariel is drawn into the efforts to find and capture the creature, she finds hidden sorcery within herself, yet it is magic that carries great dangers. Can she rise above the temptation of power, escape the unwanted marriage, and save the King?

07.10.2022

Wir müssen (nochmal) über toxic productivity reden!

Unser Thema heute:

Produktivität und Selbstoptimierung sind prinzipiell nett, aber was tun wir, wenn die Energie fehlt? Heute reden wir aus aktuellem Anlass mal über toxic productivity und kreatives Burn-Out und wie man damit umgehen kann. Zumindest habe ich mir mal ein paar Tipps aus leidvoller Erfahrung abgerungen, auch wenn ich natürlich annerkennen muss, dass mir zumindest kein Verlag oder maulende Fangemeinde auf den Füßen steht.;-)

Trotzdem kann ein Gespräch über Self-Care und Pausendisziplin ja eigentlich nie schaden, denn manche Dinge muss man leider regelmäßig wieder lernen und vielleicht hilft euch ja irgendwas von meinen Stolpersteinen dabei.

Enjoy! 


 

TIMESTAMPS
00:00 Intro
01:45 Kreatives Burn-Out & was tun, wenn es schon zu spät ist?
04:31 Den Zensor einfangen, ist nur der Anfang
07:53 Kleine Schritte & kreativer Ausgleich
19:35 Pausendisziplin & nichts-tun Kuren
22:20 Outro

03.10.2022

Plotting for Beginners - etc Folge 126

Unser Thema heute:

Wie fange ich Plotting, Aktstruktur, Beat-Sheets und und und eigentlich an, wenn mich schon der Gedanke erschlägt? Die einfache Antwort wäre natürlich "Gar nicht, mach einfach", aber nicht jede/r ist ja zum Pantser geboren.;-) Um also dem grundlegenden Problem entgegenzutreten, haben wir mal ganz am Anfang angefangen und erzählen wie man gröbst plotten könnte und/oder wie man so eine Struktur in der Überarbeitung nutzen kann, wenn man das Gefühl hat, dass es helfen könnte.

Und das mit den Fünf Fingern macht dann auch total Sinn, versprochen! ;-)

Enjoy!



30.09.2022

Archive 81. Oder auch: Wenn man kein Ende bekommt

Ich weiß, Witze über Netflix zu machen iheutzutage low-hanging fruit, aber manche Menschen haben es einfach verdient, dass man sich über sie lustig macht. Zum Beispiel die, die sich konstant darüber beschweren, dass sie kaum noch Geld verdienen (was sich in meinem Kopf immer übersetzt als: Wir können unseren Shareholdern keine astronomischen Dividenden mehr zahlen uwu, aber was weiß ich schon...), aber andererseits ständig ihre Zuschauerschaft vergraulen, weil sie nur Spaghetti an die Wand werfen und dann alles wieder absägen was nicht instant das nächste Stranger Things oder Bridgerton ist, egal ob es eine begeisterte Zuschauerschaft hatte.

So geschehen mit Archive 81, eine Serie, die wir so mehr aus "Zufall" angefangen haben, aber die zusammen mit Midnight Mass ein überraschend guter Horror-Fund war. Ich mag keinen Splatter-Billige-Jumpscares-Horror und wenn man auf weird vibes, slow building, atmosphärischen Horror steht, wäre man hier wirklich gut aufgehoben. Jetzt ist man das leider nur noch, wenn einen ein völlig unaufgeklärter Cliffhanger als Ende nicht stört.^^

Winziges Nitpicking am Rande, bevor wir weiter auf Netflix rumhacken, aber ich fand das Framing Device zum Ende hin etwas überstrapaziert? Das mit den gefundenen Videotapes ist nett, aber irgendwann schwenken wir sowieso in voll umgesetzte Szenen aus den 20er Jahren, die niemand irgendwo auf Video aufnehmen konnte - man hätte also (meiner Meinung nach) zum Anfang nicht so eng an dem Stilmittel kleben müssen und schon früher Tagebücher und andere Dinge einbinden können.

Aber wie gesagt, motzen auf Hohem Niveau, es kam mir nur strange (haha) vor, dass wir die ersten paar Folgen noch sehr kryptische Info-Schnipsel verfolgen "weil das ist alles was die found footage hergibt" und dann irgendwann einfach so ein Fuck It einsetzt und jetzt zeigen wir en detail die ganze Vorgeschichte und scheiß auf die found footage. Hätte ich ein wenig mehr durchmischt, but maybe that is just me.;-)

Trotz diesem kleinen Abzug, würde ich die Serie uneingeschränkt empfehlen, weil es ein interessantes Format ist, eine interessante Prämisse und die Schauspieler:innen einen richtig guten Job machen. Das Problem, dass sich allerdings stellt, ist die einfache Tatsache, dass diese Serie nie darauf angelegt war nur eine Staffel lang zu sein - und nach allem was man lesen konnte, waren die Showrunner auch einigermaßen überrascht keine 2. Staffel zu bekommen - was bedeutet, dass es kein wirkliches Ende gibt. Nur einen Sequel-Bait, der jetzt leider unbeantwortet bleibt.

Vielleicht (man sehe mich extrem skeptisch, aber ich bin kein Finanzexperte) machen solche Entscheidungen für die Controlling-Abteilung von Netflix Sinn auf dem Papier. In der Praxis sorgen sie bei mir dafür, dass ich immer weniger bereit bin irgendeine Serie anzufangen, über die ich nichts weiß und die nicht explizit als limited series ausgezeichnet sind (oder von der ich weiß, dass schon alle Staffeln fertig sind). Man könnte es den GoT Effekt nennen, aber da ich die Bücher nie gelesen habe, wäre das etwas misleading.;-)  Vielleicht ist das Streamingdiensten auch egal, weil sie funktionieren wie Fitnessstudios und auch Geld kriegen, wenn ich nicht hingehe, aber vielleicht ist es auch ein Mitgrund, warum eure Quartalszahlen so mies sind, weil viele Leute ihr Studio irgendwann kündigen. #justsaying

Für Hörspiel/Podcast Fans sei noch kurz daruaf hingewiesen, dass die Serie auf einem (beendeten!) Horror-Podcast beruht. Mein Format ist es nicht, aber es mag ja dem einen, oder der anderen helfen bei der Tatsache, dass man einfach manchmal kein Ende bekommt.:-)

26.09.2022

Kung Fu Panda und das Middle Movie Syndrom

Ich durfte ja in unserer Podcast-Folge zum eigenen Schreibprozess die ultimative Kung Fu Panda Weisheit "Du musst nicht werden wie ich, du musst werden wie du" von mir geben, was mich wieder daran erinnerte, dass ich den dritten Film kurz vor den Sommerferien gesehen, aber noch gar kein Wort darüber verloren hatte.

Das lag vor allem daran, dass ich den dritten Film ein wenig weniger spannend fand, als den 2., der immer noch mein Favorit aus der bisherigen Reihe ist. Und das an sich ist ja schon interessant, denn normalerweise behauptet man ja das Middle Movie (oder middle book, middle season, Mitte von Wasauchimmer) hätte das Spannungs- und Interesseproblem.

Hier war das für mich also überhautp nicht so und um rauszufinden warum, hättet ihr auch alle 3 Filme nochmal am Stück gekukt, oder? ;-)

Ich habe also ein paar Beobachtungen, die ich gleich zusammentragen kann, aber erstmal ein schlaues Video - mir kam es immer so vor, als fühlte sich die Umgebung der Filme und die Ausgestaltung der Charaktere sehr detailverliebt an und scheinbar ist das auf sehr viel Recherche und Herzblut bei den Veratnwortlichen zurückzuführen, was ja immer eine gute Vorraussetzung ist, no?

1. Same proceedure as every year

Wir werden ja im Podcast nicht müde darüber zu sprechen, dass Originalität stark überbewertet wird und man - wenn man nur genug generalisiert - jede Story schonmal gehört hat. Bei Kinderfilmen ist das oft die Story der Identitätsfindung, in 10.000 verschiedenen Varianten und Po ist da natürlich keine Ausnahme. Zusammen mit ein bisschen Power Fantasy, dass man am Ende natürlich der total Beste ist, wenn man erkennt wer man eigentlich ist. ;-) 

Die Story aller drei Filme ist also komplett identisch, der einzige Unterschied ist der Bösewicht und hier kommen wir dann auch zu dem Punkt, der für mich Teil 2 zum interessantesten Film macht.

2. Personal is not the same as important

Teil 1 & 3 operieren nach dem Prinzip "absolute Macht korrumpiert absolut" und die persönlichen Stakes sind eigentlich nicht Pos an sich, sondern Shifus und Oogways. Po ist nur hier, weil sie sich gegen ihren zur dunklen Seite der Macht übergelaufenen Schüler/Gefährten nicht alleine zur Wehr setzen können.

Vielleicht liegt es einfach daran, dass George Lukas diese Tropes so endlos geklaut, durchgekaut und ausgespuckt hat, aber sie geben mir einfach nicht mehr so viel, auch wenn Originalität überbewertet wird.;-)

Der psychopathische Pfau in Teil 2 fällt aus dieser Schablone sehr interessant heraus, denn mit seinem Isengard Turm und der maoistischen Metall-Marotte ist er der Einzige, der einen persönliche Verbidung zu Po hat - und dabei trotzdem ein komplett unpersönliches Motiv.

Klar, natürlich ist auch die "alles was du tust, um eine Prophezeiung zu verhindern, macht sie erst möglich" Story nicht neu (darum geht es auch nicht), aber der Konflikt des "finde heraus wer du bist", ist hier ein psychologischer Breaking Point, nicht einfach nur ein Mittel, um die nächste Kung Fu Superkraft freizuschalten.

Shen ist außerdem auch kein super-genialer Kämpfer und will es auch gar nicht sein - was einen kleinen Tradition vs. Moderne Konflikt in die Story hineinwürzt, auch wenn wir das genausowenig zu Ende ausdisskutieren, wie bei Saruman. Aber ich wollte es mal erwähnt haben. ;-)

3. Theme Checklist

Vielleicht ist Teil 2 also der am wenigsten "philosophisch unterbaute", die Themen hier sind weniger Konfuzius vs. Dao, sondern eher wie man mit dem Erbe seiner Familie umgeht, wie man emotionale Wunden verarbeitet und dass Stärke viele Formen haben kann (und Gefühllosigkeit nicht unbedingt eine Stärke ist).

Das ist sehr close & personal und weniger global universell gedacht, aber mir gefällt es vermutlich genau deswegen gut, als Fortführung der philosophischen Debatte aus Teil 1. Große Weisheiten sind toll (manchmal), aber müssen für mich auch immer in Geschichten verpackt sein, deren Charaktere auf einer persönlichen Ebene erlebbar werden.

Film 3 war für mich daher eher ein kleiner Rückschritt was das anging, auch wenn ich den Nebenschauplatz der Patchwork-Familienfindung sehr mochte und die Lehrweisheit ja offensichtlich auch, wenn sie es in den Podcast geschaftt hat.;-)

Scheinbar sind ja noch andere Filme in der Reihe geplant, also schauen wir mal, vielleicht schwingen wir ja im Pendel Philosophie-Psychologie auch wieder an die andere Richtung. Bis dahin kann man alle drei Filme auch nochmal kuken (vielleicht nicht wieder an einem Tag, aber who knows;-).

23.09.2022

Listening to: Tales from the Folly. Oder auch: Kurzgeschichten-Salat

Lasst mich mal kurz einen Gelegenheitskauf nachschieben, einfach nur weil es grade gut passt! Nachdem mir Amongst Our Weapons wieder Lust auf die Reihe gemacht hatte und ich die Novelle ja schon gelesen hatte, habe ich mich auf das nächstbeste Derivat gestürzt und mir endlich mal die Kurzgeschichten Anthologie gegönnt:

Tales from the Folly, geschrieben von Ben Aaronovitch und gesprochen von Alex Kingston, Ben Aaronovitch, Ben Elliot, Felix Grainger, Kobna Holdbrook-Smith, Penelope Rawlins, Sam Peter Jackson, und Shvorne Marks


Return to the world of Rivers of London in this first short-story collection from number one Sunday Times best-selling author Ben Aaronovitch. Tales from the Folly is a carefully curated collection that gathers together previously published stories and brand new tales in the same place for the first time.

Each tale features a new introduction from the author, filled with insight and anecdote offering the listener a deeper exploration into this absorbing fictional world. This is a must-listen for any Rivers of London fan.

Join Peter, Nightingale, Abigail, Agent Reynolds and Tobias Winter for a series of perfectly portioned tales. Discover what's haunting a lonely motorway service station, who still wanders the shelves of a popular London bookshop and what exactly happened to the River Lugg.