Publikationen, Projekte, Persönliches

08.03.2021

Back to Basics: Lyrik - etc Folge 084

 Unser Thema heute:

Zwei Menschen, die sich sehr wenig mit Poesie auskennen, erklären Poesie...stellt es euch ein bisschen wie Drunken History vor, außer dass wir leider völlig nüchtern sind... ;-)

Tortzdem ein paar Anfänger-Tipps und generelle Überlegungen, die vielleicht ja - auch aus Versehen - trotzdem nützlich sind!

Enjoy!;-)



05.03.2021

Die neue Elysion-Karte. Oder auch: Entdeckung als Worldbuilding

Ich habe ja zuletzt ein wenig Rundumschlag betrieben was das Thema Worldbuilding angeht, aber einen letzten kleinen Post habe noch, nur für den Fall, dass man sich nicht die ganze Podcast-Folge, oder mein weitschweifiges Video antun will und zwar zur neuen Karte für das neue Elysion!

I know, ich habe beim letzten Mal schon extrem damit genervt, wie begeistert ich war diese Karte auf die Reihe bekommen zu haben... Aber wer sich doch das Video angeschaut hat, wird da gesehen haben können, dass ich zu Recht ein bisschen stolz darauf bin, dass die digitale Version dieser Karte zumindest schon um Klassen besser aussieht, als die Grundschul-Wasserfarben-Zeichnung, mit der irgendwann alles angefangen hat!

Für Elysion 2 stellte sich mir jetzt die Frage wie ich diese Karte erweitern könnte, um die neuen Orte, Völker und Regionen abzubilden, denen wir so begegnen - kleiner Pro-Tipp fürs Worldbuilding an der Stelle: Je weniger man sich in der Fortsetzung an bekannten Orten aufhält, desto unwahrscheinlicher ist es, dass man sich selber widerspricht, weil man es immer noch nicht geschafft hat eine Art von Index anzulegen...nur so eine Idee...*husthust*

Also habe ich die Karte erweitert und da ich gerade auch den ersten Band Elysion überarbeite, wäre es ja ein leichtes gewesen diese überarbeitete Version auch dort unterzubringen - Selfpublishertum muss ja auch seine Vorteile haben ;-) - aber ich habe mich dann dagegen entschieden. Warum? Weil das Element der Entdeckung eine recht große Rolle in der Geschiche spielt.

Wer also den ersten Band aufschlägt, wird zunächst nur sehen, was die PoV Charaktere über die Welt wissen - und um zweiten Band wird sich dieses Wissen erweitert haben und damit auch die Karte.

Und sollte es noch einen dritten Band geben, wird die Karte wieder erweitert werden, denn mur gefällt das Thema Entdeckung (was übrigens explizit nicht Kolonialisierung heißt, Eroberungsfantasy gibt es schon genug) viel zu gut, um mich jetzt noch umzuentscheiden. ;-) 

01.03.2021

Ein paar unzusammenhängende Gedanken zum Wordlbuilding

Unser Thema heute:
Ein paar Gedanken und ein winziges Bisschen How To zum Thema Worldbuilding und Elysion. Außerdem meine peinlichen Versuche irgendwas zu zeichnen.... ;-)
Wer nochmehr zum Thema (von mir) lesen & hören will, sollte das hier tun! :-)


Podcast Folge Worldbuilding

Enjoy!

 


26.02.2021

Red Sparrow. Oder auch: Von Plot-Twists & Immersionsverhinderung

Noch ein kleiner Thriller Abstecher, der aber nun wirklich gar nichts mit kriminellen Masterminds und auch nur wenig mit doppelt- und dreifach genähten Twistplots zu tun hat. Eigentlich eine gute Vorraussetzung, wenn das mit der Immersionsverhinderung nicht wäre...Aber dazu gleich! ;-)

Erstmal worum geht es in Red Sparrow? Ich habe ausnahmsweise kein schlaues Video (und auch kein lustiges) dazu gefunden, aber statt dem langweiligen Trailer verlinke ich euch mal das Video, das mich überhaupt erst auf die Existenz dieses Films hingewiesen hat. Wie viele in der Kindheit damit gequälte Menschen, finde ich Ballett heutzutage als Zuschauer sehr ansprechend, daher war ich bei "Prima Ballerina verletzt sich und muss zum KGB, um zu überleben" schon interessiert.

Btw, falls man das braucht: In diesem Video wird die Szene mit ihrer Verletzung ausgeweichzeichnet, im Film nicht! Ich wusste, dass die Szene kommt und habe trotzdem nicht schnell genug weggekukt. Der Mann konnte also mein Stöhnen bis ins Bad hören - ist nicht schön, wenn euch Knochenbrüche, verdrehte Gliedmaßen oder so ekeln, definitiv früh genug wegkuken!

So und nachdem wir jetzt kurz die Prämisse angerissen haben - mehr muss man eigentlich nicht wissen, um meinen überschaubaren Beobachtungen zu folgen ;-) - was gibt es zu erzählen? Ich werde versuchen wenig zu spoilern!

22.02.2021

Mind Fucks und andere Probleme Teil II - etc Folge 084

Unser Thema heute:

Wir sind immer noch bei Fallstricken, die unser eigenes Hirn uns stellen kann und kognitiven Verzerrungen, die sich - so nervig sie im wahren Leben auch sein können - für unsere Charaktererschaffung und unser Storytelling als unsagbar nützlich erweisen können.

Im zweiten Teil geht es jetzt ein wenig mehr um die Differenzierung zwischen Schreiberling und Figur, sowie der Auseinandersetzung mit dem "Publikum", sofern wir an Veröffentlichung interessiert sind.

Enjoy!



19.02.2021

If You Tell. Oder auch: Fast alle Triggerwarnungen

Ich mache ja oft Scherze darüber, dass ich furchtbar langsam lese - und das stimmt auch, aber meistens ist es im Herbst/Winter weniger schlimm. Für If you Tell eine True Crime Geschichte geschrieben von Gregg Olsen, habe ich aber einfach nur deswegen sehr lange gebraucht, weil ich ungefähr 5 sehr flauschige Historien-Romanzen nebenher lesen musste, um mein Hirn ab und zu mal wieder von dem Trauma reinzuwaschen. 

Dabei hat das Buch eiiiigentlich eine sehr hoffnungsvolle Note, die es verfolgen will, aber für mich hat das nicht so wirklich funktioniert - dazu mehr gleich, aber jetzt erstmal, worum geht es eigentlich?

After more than a decade, when sisters Nikki, Sami, and Tori Knotek hear the word mom, it claws like an eagle’s talons, triggering memories that have been their secret since childhood. Until now.

For years, behind the closed doors of their farmhouse in Raymond, Washington, their sadistic mother, Shelly, subjected her girls to unimaginable abuse, degradation, torture, and psychic terrors. Through it all, Nikki, Sami, and Tori developed a defiant bond that made them far less vulnerable than Shelly imagined. Even as others were drawn into their mother’s dark and perverse web, the sisters found the strength and courage to escape an escalating nightmare that culminated in multiple murders.

Harrowing and heartrending, If You Tell is a survivor’s story of absolute evil—and the freedom and justice that Nikki, Sami, and Tori risked their lives to fight for. Sisters forever, victims no more, they found a light in the darkness that made them the resilient women they are today—loving, loved, and moving on.

15.02.2021

True Crime Netflix: Unsolved Mysteries & The Keepers

Von meiner Dinge mit Weltraum Phase bin ich sehr kurz in eine True Crime Phase gefallen. Diese hat sich aber schnell wieder verflüchtigt, weil mir aufgefallen ist, dass ich zwar Dinge, die sich Leute im echten Leben so antun können ab und zu auf eine morbide Art interessant finden kann, aber danach zieht es mich nur noch runter...

Trotzdem habe ich diese Woche ein bisschen Netflix und ein Buch für euch, sollte euch so eine seltsame Phase auch mal überfallen...man weiß ja nie?;-)

Fangen wir mal mit dem "harmlosesten" Format an Unsolved Mysteries - im Grunde so etwas wie Aktenzeichen XY Ungelöst, nur ein wenig hochglanziger produziert und mit ein paar Geistern und Aliens dazwischen. Das ist auch hauptsächlich warum man diese Serie noch relativ entspannt zum Abendessen schauen kann - natürlich ist es schrecklich, wenn Menschen sterben oder verschwinden und es für die Angehörigen keine Antworten gibt, aber es gibt auch immer mal wieder eine Folge dazwischen, die einfach eher nach Ghostfacers oder X-Files klingt.

 

Von dieser Serie bin ich dann in den Netflix-Algorythmus Tunnel von True Crime Mysteries gefallen und habe mich unter wirklich hunderten von Formaten für The Keepers entschieden...keine Ahnung warum, irgendwas an dem Thumbnail? Nonnen, die 70er oder sonstwas? Your guess is as good as mine, aber die ersten Folgen sind sehr schnell doch interessant genug gewesen, um mich dazu zu bringen immer mal wieder weiterzuschauen - ich brauchte zwischendurch allerdings lange Pausen und das ist ein Thema, das uns diese Woche nochmal begegnen wird - vor allem weil die Cold Case Investigation in diesem Fall von einer handvoll älterer Damen gestemmt wird, die ich gerne alle als meine Omas adoptieren würde...Ich meine, wenn dir Apfelkuchen backen nicht ausreicht, warum dann nicht in der Freizeit noch ein Hinweise- und Rechercheforum zu einem alten Mordfall gründen?

Vor diesem Amateur-Investigator Hintergrund sind viele der Folgen vor allem um persönliche Gespräche mit Zeitzeugen gestrickt und es gibt wenig CSI oder andere Crime-Tech - was einerseits einen persönlichen Einschlag bietet, aber andererseits auch frustrierend sein kann, denn oft kommt man ohne Polizei-Authorität eben doch nicht weiter.

Und außerdem muss ich dringend erwähnen, dass diese Serie sehr viele Triggerwarnungen braucht! Die Erzählungen über Kindesmissbrauch in jeglicher (!) Hinsicht waren teilweise so schwer zu hören, dass ich wirklich Folgen auch mal unterbrochen und lange Pausen zwischen Folgen gemacht habe. Und ich habe keine belastete Vorgeschichte in der Hinsicht, also bitte seid vorsichtig!

Trotzdem war ich am Ende beeindruckt von dem schieren Einsatz der Amateurdetektivinnen und dem tiefen Eindruck, den ihre Englischlehrerin auf ihr Leben gehabt haben muss, um diesen Einsatz zu inspirieren. Wir hätten vermutlich alle gerne eine Lehrerin wie Sister Cathy gehabt.

12.02.2021

Listening to: Troy. Oder auch: 500.000 Zeilen Groll in lustig

Lasst und mal ein bisschen ungebremst Fangirlen zum Beginn des Frühjahrs - Winter haben wir jetzt alle über, also muss man was zum Lachen her!

Und da kann man sich zum Glück immer auf die Klassiker berufen, in diesem Fall Troy geschrieben und gelesen von Stephen Fry: 


Following the best-selling retellings of the Greek myths in Mythos and Heroes, Stephen Fry's bewitching third volume, Troy - concerning love and war, passion and power - is now ready for ordering.    

The story of Troy speaks to all of us - the kidnapping of Helen, a queen celebrated for her beauty, sees the Greeks launch a thousand ships against the city of Troy, to which they will lay siege for 10 whole and very bloody years.  

It is Zeus, the king of the gods, who triggers the war when he asks the Trojan prince Paris to judge the fairest goddess of them all. Aphrodite bribes Paris with the heart of Helen, wife of King Menelaus of the Greeks, and naturally, nature takes its course. 

It is a terrible, brutal war with casualties on all sides as well as strained relations between allies. The Greek's most fearsome warrior, Achilles, argues with King Agamemnon, his commander, over another woman, the Trojan slave Briseis. The consequences lead to terrible tragedies.

In Troy you will find heroism and hatred, love and loss, revenge and regret, desire and despair. It is these human passions, written bloodily in the sands of a distant shore, that still speak to us today.   

It is a myth in which we seek the truth about ourselves and which Stephen Fry brings breathtakingly to life. 

08.02.2021

Mind Fucks und andere Probleme Teil I - etc Folge 083

Unser Thema heute:

Kognitive Verzerrungen oder auch "Realität ist Relativ" für Erzähler:innen. Welche Fallen einem das eigene Hirn so stellen kann, wenn es ums Schreiben, Feedback und Motivation geht - und wie wir das alles auch unseren Charaktern angedeihen lassen können! ;-)

In der nächsten Folge geht es dann noch ein wenig detaillierter um Charakterarbeit und was nach dem Veröffentlichen noch passieren kann.

Enjoy!



05.02.2021

Netflix für Dinge mit Weltraum: Challenger Final Flight & Mercury 13

Vermutlich habt ihr inzwischen alle schon genug von meiner Dinge mit Weltraum Phase, aber 1 Post hab ich diese Woche noch und beide auch diese Dokus zählen durchaus zu meinen Highlights aus dem letzten Jahr, die wir jetzt einfach mal für dieses Jahr übernehmen. Also lohnt es sich evtl. doch noch reinzulesen.;-)

Ich bin normalerweise nicht so ein großer Fan von Katastrophen-Dokus, aber Challenger Final Flight ein tolles Format, das ich durchaus empfehlen kann, auch wenn man das traurige Ende schon kennt. Daher zuerst dazu ein paar Worte, auch wenn man von der historischen Abfolge her eigentlich Mercury 13 zuerst sehen sollte.

Ich erwähnte ja bestimmt schonmal, dass Technik-Ethik ein Schwerpunkt in meinem Studium war und wir haben im Seminar tatsächlich auch eine ganze Unterrichtsreihe lang über die Challenger gesprochen, da man an diesem Unfall sehr gut die Probleme moderner Verwantwortungszuordnung disskutieren kann. Im Zwischenmenschlichen ist das normalerweise einfacher, wenn Person A Person B mit einem Messer verletzt, geben wir Person A die Schuld, nicht dem Messerfabrikanten, oder dem Verkäufer, oder dem Menschen mit dem Person A an dem Morgen im Stau aneinandergereasselt ist. 

Persönlich war ich daher erst ein wenig verwirrt, dass die Schuldfrage kein großes Thema in der Doku ist - natürlich wird zur Diskussion gestellt wer wann was wusste und warum wer wann was entschieden hat, aber der Fokus liegt hier vor allem auf den politischen und persönlichen Zusammenhängen. Die ersten Folgen nehmen sich sehr viel Zeit uns zu erklären wie die Geschichte der NASA zu dem Zeitpunkt aussah, warum man der Meinung war die Personalpolitik ändern und für mehr Menschen öffnen zu müssen und welche Menschen daher an Bord der Challenger waren und wie wichtig ihnen der Einsatz war.

Und ich muss sagen, im großen und ganzen ist das vielleicht nach sovielen Jahren die bessere Herangehensweise. Kein verkopftes Ethik-Gedankenspiel, sondern einfach "Wer waren diese Leute und warum wollten sie unbedingt in den Weltraum, obwohl das offensichtlich so gefährlich war"?

Ich kann die Serie jedenfalls sehr empfehlen, es fällt schwer manchmal zuzuschauen, wenn man weiß worauf es hinauslaufen muss, aber wer ein kleines bisschen die Faszination für Dinge mit Weltraum teilt, kann hier Gleichgesinnte finden.;-)

Und weil es so schön dazu passte, habe ich mir gleich danach noch Mercury 13 gegeben, ein Dokufilm über einen ersten Versuch in den 60er Jahren das Astronautenprogramm für Frauen zu öffnen. Spoiler, hat nicht funktioniert und wer empfindlich auf misogynes Geschwurbel von weißen Männern reagiert, der sollte hier vorsichtig sein, denn die Zeitzeugendokumente sind...ja.

Aber in gewisser Hinsicht hat es ein Happy End und das hat dann auch wieder was mit dem Challenger Programm zu tun und daher passt es hier einfach gut rein. Wer sich für die sozialhistorische Dimension von Raumfahrt interessiert, oder auch einfach nur gerne sassy old ladies von ihrem Leben erzählen hört, unbedingt mal reinschauen!;-)

01.02.2021

Listening to: Solaris. Oder: Eine Masterclass in Creepyness

Kommen wir mal zu dem Eintrag, der jetzt schon das Potential hat mein Hörbuch des Jahres zu werden, auch wenn wir grade erst angefangen haben. ;-)

Solaris geschrieben von Stanislaw Lem, gelesen von Alessandro Juliani in einer neuen Jubiläumsüberstzung, die scheinbar endlich mal das komplette Buch umfasst und nicht so willkürlich Dinge weglässt...habe ich schonmal erwähnt wie unfassbar agressionsauslösend ich das finde, wenn Übersetzungen das tun...? Ich glaube schon.;-)

To mark the 50th anniversary of the publication of Solaris, Audible, in cooperation with the Lem Estate, has commissioned a brand-new translation - complete for the first time, and the first ever directly from the original Polish to English. Beautifully narrated by Alessandro Juliani (Battlestar Galactica), Lem’s provocative novel comes alive for a new generation.

In Solaris, Kris Kelvin arrives on an orbiting research station to study the remarkable ocean that covers the planet’s surface. But his fellow scientists appear to be losing their grip on reality, plagued by physical manifestations of their repressed memories. When Kelvin’s long-dead wife suddenly reappears, he is forced to confront the pain of his past - while living a future that never was. Can Kelvin unlock the mystery of Solaris? Does he even want to?

29.01.2021

Das Ende der Monster-Rohfassung! Elysion Vlog I

Unser Thema heute:

ES LEEEEEBT! Oder eigentlich: ES STEEEEHT AUF DER SEIIIITEEEEE!

Ich wollte das Ende der Monster-Rohfassung für Elysion 2 vloggen, damit ihr quasi live dabei sein könnt, wie ich ein ganzes Wochenende im selben Pulli auf dem Sofa sitze, bis ich endlich das schöne Wort ENDE tippen - und dann sofort wieder löschen - kann! ;-)

Außerdem lernen wir (mal wieder), dass ich schlecht darin bin Mengen zu schätzen, machen ein bisschen Statistik (Fun with Diagramms!!;-) und ich erzähle euch was über meine Überarbeitungspläne.

Timeline:
00:00 Intro
02:45 Der Anfang vom Ende
09:12 Schneetag!
11:25 THE END!
14:50 Kaffee & Statistik
26:50 Überarbeitungspläne

Enjoy!



25.01.2021

Worldbuilding für Anfänger - etc Folge 082

 Unser Thema heute:

Ein großer Rundumschlag in das weite Feld des Worldbuildings und allem was so dazugehört angefangen mit der Feststellung, dass jede Geschichte eine Welt ist, die dem Leser verständlich gemacht werden muss.

Außerdem reiten wir darauf herum, dass zumindest aus Sicht des Informationsmanagement Magie und Technik völlig austuaschbar sind, es einige Fallstricke gibt, wenn man Realpolitik auf Elfen und Aliens übertragen möchte und das Geschichte-Fan-Fiktion einfach Spaß machen kann (ok, das ist vor allem mein Fangirling, aber was solls?;-).

Enjoy!



22.01.2021

Cabin in the Woods. Oder auch: Horrortropes Explained

So, kommen wir mal vom filmischen Toast zu einem Film, den ich vielleicht schon zu großartig finde...also in dem Sinne, dass er zynisch und eigentlich gemein und sadistisch ist und ich mich vor Begeisterung teilweise vom Sofa rollen wollte...Das sagt vermutlich schreckliche Dinge über meinen Charakter, aber was soll ich machen?;-)

Lasst uns mal über Cabin in the Woods sprechen, einen Film zu dem es viel zu wenig Hype gibt, weil er großartig ist...Und jetzt frage ich mich, wie ich das erklären soll ohne Spoiler...

Ich glaube, man kann es nicht wirklich und ausnahmsweise bin ich auch nicht sicher, ob man genausoviel Spaß an den Twists hat, wenn man schon weiß was passiert...Also meine Empfehlung: Schaut euch den Trailer an, nehmt einfach mit, das Quietschen vor Begeisterung passieren kann, wenn man (wie) ich ist und geht hin und viel Spaß mit dem Film!

Kommt irgendwann wieder, dann können wir über die Spolier reden.;-)


18.01.2021

Underwater. Oder auch: Alien aber unter Wasser

Ok, wir haben immer noch Januar, es ist immer noch düster draußen, daher bringen wir mal unsere Halloween-Phase zuende mit einer Monster-Movie Woche! Ein bißchen fiese Viecher heitern uns doch immer auf, oder? ;-)

Fangen wir mal mit dem Film an, der an sich neuer ist, den wir aber zuerst gesehen haben: Underwater, oder auch Alien, aber in der Tiefsee.

Wie immer, vorsicht mit den Spoilern, es ist ein Monsterfilm, und ich sage nicht viel zum Ende, aber falls man gar nichts wissen will und so, ne?


15.01.2021

Rebecca. Oder auch: Atmosphäre für Geduldige

Ich bin ein wenig verspätet mit meinen Winter-Rezensionen, aber Januar ist ja noch zulässig für die "dunkle Jahreszeit", von daher lasst uns mal kurz über einen creepy classic sprechen, den ich im November für die #sundaylitchats gelesen habe: Rebecca geschrieben von Daphne du Maurier



"Last Night I Dreamt I went to Manderley Again..."

With these words, the reader is ushered into an isolated gray stone mansion on the windswept Cornish coast, as the second Mrs. Maxim de Winter recalls the chilling events that transpired as she began her new life as the young bride of a husband she barely knew. For in every corner of every room were phantoms of a time dead but not forgotten—a past devotedly preserved by the sinister housekeeper, Mrs. Danvers: a suite immaculate and untouched, clothing laid out and ready to be worn, but not by any of the great house's current occupants. With an eerie presentiment of evil tightening her heart, the second Mrs. de Winter walked in the shadow of her mysterious predecessor, determined to uncover the darkest secrets and shattering truths about Maxim's first wife—the late and hauntingly beautiful Rebecca.

Eines der Bücher mit den "berühmten ersten Sätzen", wobei ich sagen muss, dass dieser schon viel Schönes an sich hat, vor allem weil der Prolog an sich eines meiner Lieblingsdinge an dem Buch ist, aber der Reihe nach - und Spoilerwarnung wie immer.;-)

11.01.2021

Filme, die gut erzählen - etc Folge 081

 Unser Thema heute:

Im letzten Januar haben wir über unsere Lieblingsfilem gesprochen, dieses Jahr wollten wir über Filme sprechen, die uns etwas über das Erzählen beigebracht haben...Spoiler, wir haben festgestellt, es sind größtenteils dieselben Filme...ein Schelm, wer Böses dabei denkt! ;-)

Enjoy!



08.01.2021

Knives Out. Oder auch: Wer braucht schon Genre?

Wie man sich ja vielleicht noch erinnert, war mein Ausflug ins Thriller-Movie Genre letztes Jahr nur so semi erfolgreich und vor allem geprägt von einer generellen Müdigkeit was kriminelle Masterminds angeht...

Da ist es doch schön, dass es Filme, wie Knives Out gibt, die sich (auch) in großen Teilen überhaupt nicht um Genre Konventionen scheren, die Sache mit dem kriminellen Mastermind und dem genialen Ermittler gefühlt auch irgendwie über haben und grade deswegen Spaß machen.;-)

Ich hatte ja glaube ich schonmal erwähnt, dass ich mich mit Genre-Einteilungen schwertue - siehe das Krimi-Mystery-Historien-Supernatural-Reimagening-Ding, das ich fabriziert habe... - und daher war der Film quasi perfekt für mich.

Ich kann mir vermutlich wieder Spoiler nicht ganz verkneifen, aber ein paar kleine Punkte habe ich doch noch beizutragen, also wen's interessiert, bitte hier lang.;-)

04.01.2021

Die Versammlung. Die Kurzgeschichte. Das Video.

Unser Thema heute:

Ein kleiner Abschied für Die Versammlung! Der Ehemann liest für uns die Kurzgeschichte, mit der alles angefangen hat und ich erzähle euch wie der Geschichtenbonsai ein ganzer Romanbaum geworden ist, falls man diesen Versuch mal nachbauen will. ;-)
 
TIMESTAMPS: 
00:00 Intro 
03:18 Dr. Faust - Die Kurzgeschichte 
28:07 3 Schritte auf dem Weg von der Kurzgeschichte zum Roman

Weitere Infos findet ihr in unseren Podcast-Folgen zu
und

Und in der Leseprobe zur Versammlung auf dem Blog!

Enjoy! :-)


 

31.12.2020

Berühmte letzte Worte 2020...

 

Jaaaa....lasst uns mal versuchen ein paar positive Gedanken zum Jahresende zu formulieren, ohne dabei zynisch zu werden. Der Mensch wächst an seinen Aufgaben, aber es war ja vielleicht nicht restlos alles Kacke...;-)

Vorherrschendes Gefühl für 2021?
Also in vielen Bereichen, da sind wir uns hoffentlich einig, kann das nächste Jahrzehnt - ja, das fängt erst jetzt an, weil es kein Jahr 0 gab - eigentlich nur besser werden. Ich würde daher mal "vorsichtig optimistisch" als Grundparole ausgeben.

2020 zum ersten Mal getan?
Pff, vermutlich das was wir alle 2020 zum ersten Mal getan haben: Wochenlang mein Haus kaum verlassen. Aber im Ernst, wenn ich versuche die positiven Dinge aufzuzählen, die uns covid so gebracht hat, wäre Home Office weit oben auf meiner Liste. Es ist doch erstaunlich wieviele Jobs man problemlos von Zuhause erledigen kann, bei denen es vorher hieß sowas wäre gar nicht auszudenken. 

Und obwohl ich meine Kollegen mag und auch gerne ab und zu an meinem Schreibtisch arbeite, hoffe ich doch, dass sich diese Erkenntnis irgendwie durchsetzt.

2020 nach langer Zeit wieder getan?
Hmm also ich könnte jetzt sagen NICHT 2 neue Sprachen gelernt, NICHT den neuen modernen Roman geschrieben und so, weil ich das häufiger vorher schonmal nicht getan habe, aber wir wollten ja nicht in Zynismus abdriften...Ich nehme daher mal meine Nähmaschinen-Arbeit.;-)

Ein Kleidungsstück von Hand genäht, das man danach tatsächlich sogar anziehen konnte, ohne sich verstecken zu wollen, oder einen sehr speziellen Anlass zu brauchen, habe ich wirklich lange nicht mehr gemacht.

2020 leider nicht getan?
Urlaub gemacht. Unveränderte Übernahme aus dem letzten Jahr, aber in diesem Jahr war ich es wenigstens eigentlich nicht selber Schuld...

(Un)wort des Jahres?
Where to start? Ich meine 2020 war das Jahr, in dem wir einen eigenen Disclaimer auf dem Blog einfügen mussten, weil sich anscheinend in der Quarantäne immer mehr Menschen dem Hirnschwund hingegeben haben. Mein Unwort oder eher Un-Phrase müsste vermutlich daher sowas sein wie "wird man ja noch sagen dürfen" - womit eigentlich immer gemeint ist "ohne dass man mir wiederspricht". Ich weiß nicht wo diese Vollpfosten gelesen haben wollen, dass Freiheit der Rede sich nur auf sie bezieht und nicht auf die Leute, die ihnen auch mal sagen dürfen, dass sie kacke sind, aber das interessiert mich auch nicht. Es ist 2020, ich bin müde und es steht auch nirgendwo, dass ich mir jeden Scheiß ad nauseam anhören muss. Vermutlich ist Menschlichkeit doch so eine Art Rüttelprozess und je weniger man mit anderen Menschen kollidiert, desto besch...eidener funktnioniert sie.

Allgemeinzustand?
Letztes Jahr habe ich gesagt: Geht so. Das würde ich theoretisch dieses Jahr so unterschreiben - an sich keine Klagen, außer, dass ich mal 3 Wochen am Stück Migräne hatte bis 2 Ärzte fertig waren sich darüber zu streiten, woran es lag - aber in 2020 kommt einem das schon beinahe undankbar vor. Wir sind bisher gesund durch das Jahr gekommen von kleinen WehWehchen abgesehen und das ist doch mehr als geht so!

Urlaub und Partys?
Bwahhahahahahaaaaa....sorry geht gleich wieder...

Haare länger oder kürzer?
Ich versuche mal wieder wachsen zu lassen - ich seh sowieso immer gleich aus, aber es interessiert mich, ob ich nochmal zur Arschlänge zurückkommen kann. Vermutlich macht da der Stoffwechsel nicht mehr mit, aber wir werden es erleben.;-)

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Unverändert, aber ich glaube ich brauche demnächst dringend Blaulicht-Blocker-Brillengläser.

Mehr Kohle oder weniger?
An sich gleichbleibend, weil trotz Kurzarbeit bei uns glücklicherweise nur sehr wenig Einkommen ausgefallen ist - auch etwas wofür man nach den Standards von 2020 definitiv dankbar sein muss!

Mehr ausgegeben oder weniger?
Eigentlich kaum was...außer meinem kleinen Hochbeet aus dem Frühling, haben wir nur eine neue Matraze gekauft. Was hätte man dieses Jahr auch großartig machen sollen?

Mehr bewegt oder weniger?
Zählt gar nicht als weniger? Ich fürchte schon...Das habe ich aus dem letzten Jahr übernommen, in dem ich noch den Optimismus hatte, dass ich das in 2020 ändern würde...Jaaa und dann lag ich mit Grippe flach, war ausgeschaltet bis beinahe März und quasi genau dann wieder gesund, als der Lockdown anfing und wir beide Home Office hatten. Und 2 Büros + Fitnessraum haben in unsere Wohnung nicht reingepasst, also war dann außer Gassi gehen so gar nichts gebacken...

Mal sehen, ob das in 2021 besser wird. Vorsichtig optimistisch ist ja unser Motto, nicht?

Film des Jahres?
Da muss ich mal ganz weit zurück gehen und mich für Into the Spiderverse entscheiden - überhaupt war es ein gutes Jahr für Animation, Pets 2 und Detective Pikachu waren durchaus auch lustig, aber der Multiverse Spiderman hatte einfach die coolsten Ideen und die kreativste Umsetzung. Definitiv ein Film des Jahres.
Buch des Jahres?

Ich habe sehr viele Hörbücher gehört, aber nicht wirklich viel gelesen dieses Jahr - man hatte ja mehr Zeit^^ - und nicht alles hatte so unbedingt Buch des Jahres Potential (und ich hinke hinterher mit meinen Rezis...). Aber ich entscheide mich für Soulless, einfach nur weil man sich schon Mühe geben muss mich von einer Supernatural Romance zu überzeugen.;-)

Das beste Hörbuch des Jahres muss ich dagegen an die Seven Husbands of Evelyn Hugo geben, denn auch wenn mich das Buch an einigen Stellen gezwiebelt hat, war das Hörbuch großes Kino!

Erkenntnis des Jahres?
Auch an tiefgründigen Erkenntnissen habe ich in der Quarantäne nicht viel zu bieten gehabt, außer vielleicht Euer Social Distancing ist meine Normalität? Nein, im Ernst, ich glaube schon, dass es in diesem Jahr von Vorteil war recht weit auf der Skala in Richtung Introvertiert zu tendieren. Es hat mich weniger belastet mein Haus nicht zu verlassen, es hat mich weniger belastet nicht so oft mit Menschen zu reden und dass Leute im Supermarkt oder auf der Straße plötzlich auf personal space achten, hätte eigentlich kaum besser sein können. War halt doch nicht alles Kacke...;-)

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ich bin ja nicht so gut in Eigenlob, aber ich habe im Frühjahr ein Lakriz Quarantäne-Care-Paket gepackt, weil es in Bayern scheinbar nicht genug davon gibt. Ich persönlich brauche jetzt nicht unbedingt Lakriz zum Leben, aber ich bilde mir ein, dass ich beitragen konnte den Lockdown ein wenig erträglicher zu machen...;-)

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Ich habe das Endergebnis noch nicht gesehen, aber ich weiß, dass irgendwo im tiefsten Bayernland (ja, ich sage das einfach nochmal, auch wenn ich weiß, dass es Franken ist;-) ein kleiner Chamäleon-Taschen-Drache als Häkeltierchen entsteht...das ist quasi 3-D-Fanart zu meinem momentanen WIP und ich werde vermutlich sehr laut quietschen vor Begeisterung und etliche Selfies machen, sobald ich dazu komme...

Überhaupt fand ich es nett in diesem Jahr mal Character-Artwork zu meiner Fantasy Geschichte zu sehen - das habe ich allerdings selbst in Auftrag gegeben, daher nicht wirklich ein "Geschenk".;-) Obowhl es schon auch bereichernd war mit einem Künstler zusammenzuarbeiten - er hat die Figuren gezeichnet und ich habe die Hintergründe für ein evtl. Postkartendesign eingefügt - der zumindest begeistert war von meinem kleinen Beitrag...Es versöhnt mich ein wenig, dass ich zumindest ab und zu ein Auge für Design habe, auch wenn ich wirklich, wirklich, WIRKLICH überhaupt nicht zeichnen kann, was man sehen wird, wenn ich mal die fertigen Bilder mit den Kindergarten Buntstiftzeichnungen gegenüberstelle, die ich irgendwann mal hier gepostet hatte und jetzt nicht mehr wirklich ankuken kann, ohne mich in Grund und Boden zu schämen...aber ich lasse die Posts online, man lernt auch aus schmerzhaftem Dilletantismus.;-)

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Mein Mann prägte den wunderbaren Satz "Pommes ist wie Brot" als ich ein schlechtes Gewissen haben wollte, weil mir 3 Tage in Folge nichts zu kochen eingefallen war, als Pommes mit Irgendwas. Unsere Heißlauftfritteuse hat definitiv gut zu tun gehabt dieses Jahr... ;-)

Die größte Enttäuschung?
Auch da sind wir im Krater von 2020 noch eigentlich ganz gut weggekommen, weil wir nicht wirklich irgendwas Aufregendes geplant hatte, das wir dann absagen mussten. Es wäre zwar schön gewesen mal wieder ans Meer zu fahren - Fernweh is real!! - aber im Geiste von vorsichtig optimistisch geht das ja vielleicht auch nächstes Jahr noch...

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Mein 1. Camp NaNo war ziemlich erfolgreich. Das 2. nicht so sehr, aber insgesamt war es schon eine sehr gute Entscheidung diese Community Events - schön digital und corona unabhängig - mitzunehmen. Ich hätte mir vorher nie ausmalen können, dass ich 160+ tausend Worte in einem Jahr schreiben könnte, aber was soll ich sagen? Es waren nicht mal alle kacke! ;-)

Vorsatz fürs neue Jahr? 
Letztes Jahr wollte ich "mehr mit anderen Menschen machen"...vielleicht habe ich damit 2020 verhext, es tut mir leid...

Für nächstes Jahr nehme ich mir einfach mal nicht so seltsame Dinge vor und konzentriere mich auf kreatives Arbeiten, einfach weil es glücklich macht!;-)

Ich möchte in 2021 mal eine Pause einlegen und mich erstmal auf die Überarbeitung, Neuauflage, Veröffentlichung etc. von Elysion 1 & 2 konzentrieren. Außerdem muss ich drölfzig Plotbunnies sortieren und sehen, ob ich genug habe für ein Buch 3...

Außerdem habe ich seit meinem 'Alle meine Bücher' Video den komischen Floh im Ohr das letzte Drittel vom Rosenfriedhof nochmal zu überarbeiten. Das dürfte spannend werden, das Ding habe ich seit 10 Jahren nicht mehr wirklich angefasst. Aber der Mensch wächst an seinen Aufgaben, nicht wahr?



2020 war mit einem Wort?
Nein, ich sage es nicht.;-) Wir gehen mit: Bescheiden!

Es kann also nur aufwärts gehen und daher wünsche ich euch aus ganzem Herzen ein Frohes Neues Jahrzehnt!