Publikationen, Projekte, Persönliches

30.01.2023

Netflix für DA-Nerds: Dragon Age Absolution

Ich persönlich finde ja Begriffe wie Geek und Nerd inzwischen überstrapaziert, weil es mal eine Weile "cool" war sie für jeden Menschen anzuwenden, der auswelchen Gründen auch immer irgendein Hobby oder Interessensgebiet hatte, aber "Insider" klingt auch doof und "Menschen, die wissen worum es geht", war mir für den Titel zu lang. ;-)

Der Netflix Algorhytmus funktioniert ja meistens (Ausnahmen bestätigen die Regel) ein wenig besser, als Amazon Prime oder YouTube, die mir immer mal wieder Dinge vorschlagen, bei denen ich wirklich, wirklich, wirklich nicht weiß wie irgendwer denken könnte, mir könnte das Vorgeschlagene gefallen. Hier musste man sich allerdings keine Mühe geben, denn wenn Netflix ein Hochglanz-Anime zu einem meiner liebsten Lieblingsfranchises produziert, dann habe ich das Release-Date natürlich rot im Kalender markiert ... oder zumindest eine Handyerinnerung, ich hasse Papierkalender. ;-)

Abgesehen davon, dass ich für ca. 3 Stunden ein glückliches, kleines Fangirl sein durfte, muss ich mir aber schon die Frage stellen, die sich auch schon im letzten Post irgendwie stellte: Kann das jemand ohne Hintergrundwissen über die Spiele überhaupt verstehen? Und würde sich jemand ohne Hintergrundwissen überhaupt dafür interessieren?

Nun ist das bei Hochglanz-Netflix-Serien allerdings (finde ich) eine relevantere Frage, als bei einem Tie-In-Roman von dessen Existenz man vermutlich nie was erfährt, wenn man sich nicht im Fandom rumtreibt. Aber wenn mir schon Menschen sagen, dass ich vermutlich lieber erstmal zumindest die Witcher Spiele spielen sollte, um die erste Staffel zu verstehen (keine Ahnung, ob das stimmt, aber Spiele und Serie sind sowieso weiterhin auf meiner Liste ;-), kann ich mir hier nicht vorstellen, dass man viel Freude haben wird, wenn man die Zusammenhänge nicht kennt.

Das hat damit zu tun, dass wir hier epic high fantasy machen, Magie, Drachen, etliche Völker, Politik, Weltgeschichte usw, das eigentlich Exposition bräuchte, während der gute Gerald ja eigentlich eher low fantasy mäßig unterwegs ist. Und dann kommt natürlich noch die Runtime dazu - 6 Folgen a ca. 28Minuten netto (exkl. Intro & Abspann) haben keine Zeit übermäßig viel zu erklären. Und während ich eigentlich mag, wenn Dinge nicht übererklärt werden, bin ich leider auch nicht sicher, wie es sein würde diese Serie zu sehen, ohne die drölfzigtausend random facts zu kennen, die so in meinem Kopf dazu rumschwirren. ;-)

Insgesamt hätte ich gerne auch als Fan ein paar mehr Folgen gehabt - es muss ja nicht gleich in die Pokémon Dimensionen von 42 Folgen pro Staffel ausarten, aber 6 ist doch arg wenig. Die Charaktere und der Konflikt fingen grade an interessant zu werden, da war schon wieder alles vorbei. Als eine Art extended trailer für das nächste Spiel vielleicht in Ordnung, aber das kommt frühestens Ende nächstes Jahr, wenn nicht noch später und Netflix hat es bisher sehr klar gemacht, dass sie alles canceln werden, das nicht gefühlt in den ersten 5 Minuten von jedem Lebewesen auf dem Planeten 5x angeschaut wird. 

Für ein dermaßenes special interest Projekt bin ich also mal vorsichtig pessimistisch, dass wir da noch mehr sehen werden. ;-)

27.01.2023

The Masked Empire. Oder auch: Form vs. Function

Nach meinem vollgepacken November war ich ein wenig in der Stimmung für Entspannung, also habe ich mal von meinem SuB-Stapel Dragon Age: The Masked Empire geschrieben von Patrick Weekes gegriffen - passte auch zum Dragon Age Day, der (falls man das nicht weiß;-) am 4. Dezember war. Bevor wir aber zu meinen Eindrücken kommen, worum geht es überhaupt?

Empress Celene of Orlais rose to the throne of the most powerful nation in Thedas through wisdom, wit, and ruthless manipulation. Now, the empire she has guided into an age of enlightenment is threatened from within by imminent war between the templars and the mages even as rebellion stirs among the downtrodden elves. To save Orlais, Celene must keep her hold on the throne by any means necessary.

Fighting with the legendary skill of the Orlesian Chevaliers, Grand Duke Gaspard has won countless battles for the empire and the empress. But as the Circle fails and chaos looms, Gaspard begins to doubt that Celene's diplomatic approach Orlais' problems will keep the empire safe. Perhaps it is time for a new leader, one who lives by the tenets of the Chevalier's Code, to make Orlais strong again.

Briala has been Celene's handmaid since the two of them were children, subtly using her position to help improve the lives of elves across Orlais. She is Celene's confidante, spymaster, and lover, but when politics force the empress to choose between the rights of the elves and the Orlesian throne, Briala must decide where her true loyalties lie.

In this thrilling tie-in to the award-winning Dragon Age(TM) games, alliances are forged and promises broken as Celene and Gaspard battle for the throne of Orlais. But in the end, the elves who hide in the forests or starve in the slums may decide the fate of the masked empire.

23.01.2023

Workshop Talk Januar 2023 - etc Folge 134

Unser Thema heute:

Wir sprechen über die Weihnachtsferien, ungeplante Ausfälle, BÄM-Ideen, die uns an den Kopf geflogen sind, ein bisschen Ideenfindung, Überarbeitung, achronologisches Schreiben und Plottin und das alles in unter 90 Minuten! Wie das passieren konnte? Keine Ahnung... ;-)

Wie immer es dazu kommen konnte, we hope you Enjoy!



20.01.2023

Netflix für (menschliche) Abgründe: Aftershock & Vatican Girl

Ja, nein, ich war noch nicht ganze fertig mit meinem Everest Kaninchenloch und leider wusste Netflix das auch und hat mir daher diese Dokuserie in die Vorschläge gespült: Aftershock: Everest and the Nepal Earthquake

Tatsächlich brauchte man für diese Doku ausnahmsweise mal keine CN für medical horror, was ich sehr nett fand, diese Beschreibungen sind in Buchform schon schlimm genug, das brauchte ich nicht im visuellen Medium.^^ 

Aber apropos visuelles Medium, es war tatsächlich hilfreich mal ein paar Eindrücke zu sehen von Dingen, die ich bisher nur in Buchform beschrieben kannte. Hier unterhalten wir uns mit Überlebenden des Erdbebens und vollziehen ein wenig exemplarisch an 3 Standorten die Auswirkungen nach. Interessanterweise haben sich die Serienmacher dabei offensichtlich dazu entschieden nicht nur "Krisen bringen das Beste in Menschen hervor" zu zeigen, sondern auch ein paar Schattenseiten. Und während ich bei den meisten Geschichten noch irgendwo einsehen konnte, dass es manchmal zwei Seiten gibt und Missverständnisse entstehen können, wenn alle Beteiligten eigentlich nichts Böses wollen, hat mich der "Ich habe Geld bezahlt, deswegen will ich gefälligst auch auf den Gipfel" Typ in dem Everest Team ultimativ genervt. Vielleicht liegt es daran, dass schon in Third Pole darauf hingewiesen wird, dass es auf vielen Ebenen problematisch ist, dass sich Everest immer mehr zum Mount Midlifecrisis entwickelt, aber Mr. Entitlement hätte man von mir aus gerne in eine Eisspalte schubsen dürfen.^^

Und wo wir grade bei unsympathischen Typen sind, machen wir mal mit dem Vatikan weiter - jaja, ich fahre zur Hölle und so, da bin ich immerhin in guter Gesellschaft.;-)

Aber egal, ob man jetzt Pro-Kirche ist, oder nicht, man kann glaube ich kaum noch wegdiskutieren, dass es niemanden mehr wirklich überrascht, wenn Menschen in den hohen Vatikanämtern, oder der Vatikanbank Dreck am Stecken haben ...

Vatican Girl: The Disappearance of Emanuela Orlandi schlägt genau in diese Kerbe, wer also True Crime mag und auch der Meinung ist, dass Priester gute Bösewichte abgeben, der sollte hier mal reinschauen!

16.01.2023

Listening to: The Third Pole. Oder auch: Warum Mount Everest?

Auf der Suche nach Hörbüchern, die die schon erwähnte Radio-Dauerbeschallung erträglich machen, habe ich mich nochmal an einen Versuch gewagt diese Sache mit dem Bergsteigen zu verstehen - wie man sich erinnert, mochte ich ja Savage Summit durchaus, aber konnte beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum soviele Leute absolut versessen darauf sind in Höhen zu klettern, in denen ihre Gehirnzellen buchstäblich absterben ... ist es "for science", ist es Ego, oder irgendwas dazwischen?

Schauen wir mal, ob The Third Pole: Mystery, Obsession, and Death on Mount Everest geschrieben von Mark Synnott, gesprochen von Steve Campbell mir da weiterhelfen konnte. ;-)


Shivering, exhausted, gasping for oxygen, beyond doubt...

A hundred-year mystery lured veteran climber Mark Synnott into an unlikely expedition up Mount Everest during the spring 2019 season that came to be known as “the Year Everest Broke”. What he found was a gripping human story of impassioned characters from around the globe and a mountain that will consume your soul - and your life - if you let it.

The mystery? On June 8, 1924, George Mallory and Sandy Irvine set out to stand on the roof of the world, where no one had stood before. They were last seen 800 feet shy of Everest’s summit still “going strong” for the top. Could they have succeeded decades before Sir Edmund Hillary and Tenzing Norgay? Irvine is believed to have carried a Kodak camera with him to record their attempt, but it, along with his body, had never been found. Did the frozen film in that camera have a photograph of Mallory and Irvine on the summit before they disappeared into the clouds, never to be seen again? Kodak says the film might still be viable....

Mark Synnott made his own ascent up the infamous North Face along with his friend Renan Ozturk, a filmmaker using drones higher than any had previously flown. Listeners witness first-hand how Synnott’s quest led him from oxygen-deprivation training to archives and museums in England, to Kathmandu, the Tibetan high plateau, and up the North Face into a massive storm. The infamous traffic jams of climbers at the very summit immediately resulted in tragic deaths. Sherpas revolted. Chinese officials turned on Synnott’s team. An Indian woman miraculously crawled her way to frostbitten survival. Synnott himself went off the safety rope - one slip and no one would have been able to save him - committed to solving the mystery.

Eleven climbers died on Everest that season, all of them mesmerized by an irresistible magic. The Third Pole is a rapidly accelerating ride to the limitless joy and horror of human obsession. 

13.01.2023

Final Fantasy X & X-2 Remaster. Oder auch: Welcome to my childhood

Ich habe seit einigen Monaten einen STEAM Account - ja tatsächlich habe ich etwas entdeckt, das schon Millionen Menschen vor mir kannten, danke für den Applaus ;-) - hauptsächlich, weil ich unbedingt das Remaster von Final Fantasy VIII spielen wollte (und immer noch will), neben Pokémon das erste Game, das ich quasi obsessiv gespielt habe. Viele schwärmen mir ja immer von FF VII vor und ja, das will ich auch mal ausspobieren, aber VIII hat für mich auf ewig den Kinderzimmer-Nostalgie-Faktor, dicht gefolgt von X. IX habe ich irgendwie ausgelassen, keine Ahnung warum, irgendwie war mir das zu märchenmäßig niedlich, ich stand (und stehe) mehr auf den Techno-Magie-Steampunkt-Vibe.;-)

Aber als ich mich für STEAM registrierte, gab es grade X und X-2 im Sale, also habe ich das zuerst gespielt und kann daher jetzt zuerst darüber sprechen. Und der Nostalgiefaktor hits hard with this one, ich konnte die Auftaktsequenz mit Blitzball und Sin quasi auswendig nacherzählen, auch wenn es bestimmt 20 Jahre her ist, so tief haben sich die Bilder in mein Hirn gegraben - und das lustigerweise in UltraHD, was jetzt mal wieder für die Qualität des Kopfkinos spricht.

Ich habe dieses Video gefunden, das die Verbesserung der Grafik im Remaster zeigt, aber in meiner Erinnerung sah das immer schon sehr viel besser aus, als es tatsächlich damals war ... ich bin mir sicher, da steckt ein tolles Gleichnis über Erinnerungen, subjektive Realität und sowas drin. ;-)

Ich habe außerdem schon eine ganze Podcast-Folge damit verbracht über meine ganze persönlichen Fangirl Momente zu schwadronieren, von daher versuche ich mal mich kurz zu fassen soweit es mir möglich ist...

Zunächst fand ich es sehr witzig festzustellen, wie sehr FFX meinen persönlichen Bezug zu Fantasy gesprägt hat - weniger was konkrete Umsetzungen angeht, sondern eher so die generellen Ideen. Yuna ist eine (inzwischen) für Fantasy eher untypische Heldin, sie ist weder super badass, noch zynisch, noch durch ihr persönliches Trauma hart und unnahbar, sondern nah am Wasser gebaut und einfühlsam, was die Geschichte von FFX aber zu keinem Zeitpunkt als Schwäche darstellt. Wenn man also Aleia nervig findet, weil sie viel weint und auch ansonsten eher eine sanfte Seele ist, die nach dem Prinzip funktioniert "Mut ist, wenn mans macht, obwohl man Angst hat", dann liegt das daran, dass mir solche Charaktere gut gefallen. ;-) Man verstehe mich nicht falsch, ich mag auch badass Charaktere, aber nicht jede/r findet seine innere (und äußere) Stärke auf dieselbe Weise und so zu tun, als wären Menschen (aller Geschlechter) nur dann "stark", wenn sie emotional unnahbare Kämpfertypen sind, schmeckt für mich irgendwie giftig. Maybe that is just me.

Und apropos, auch was den Umgang mit schrecklichen Vaterfiguren angeht, macht die Story nicht den erwartbaren Schlenker - ja, wir erfahren, dass Tidus Vater offensichtlich eine persönliche Entwicklung durchmacht, die ihn zu einem weniger großen Arsch formt. Das heißt nicht, dass sein Sohn (der nichts davon hatte, dass sein Dad irgendwann in der Fremde zu anderen Leuten netter war, als zu ihm^^) ihm verzeiht und die Geschichte findet das ok. Gefällt mir besser, als "ja, gut, er ist ein Massenmörder, aber remember he was sad once", was ja heutzutage schon oft als "Redemption Arc" durchgeht.

Und über die völlig weirde Erfahrung, die X-2 darstellt, habe ich ja in der Podcastfolge schon genug gesagt ... ein Sequel, das ganz offensichtlich eine sehr junge, weibliche Zielgruppe hatte, einen kompletten Tonal-Shift hinlegt von "Ihr müsst die Apokalypse verhindern" zu "Gewinnen wir diesen Kostümwettbewerb", Popsongs als zentrale Plotpunkte präsentiert und doch am Ende noch eine ganz nette Romance Story erzählt, muss man sich als Fortsetzung eines Spiels wie X erstmal "trauen". ;-)

Ich fühlte mich jedenfalls sehr wohl in meiner Kindheitsblase und durfte mit Freude feststellen, dass die Held:innen meiner Jugend erstaunlich wholesome und un-toxisch sind, was ja auch nicht jeder Nostalgie-Fave von sich behaupten kann. Ja, an einigen Stellen hat mich der Kitschfaktor ein wenig zum Lachen gebracht, das ist mir definitiv als Teenager weniger aufgefallen, aber wenn das die schlimmsten Alterungsspuren sind, die man so finden kann, hat man's ja eigentlich gut, no?

Wer diesen Nostalgiebonus nicht mitbringt, sollte sich aber darauf einstellen, dass wir und hier noch in sehr klassischem JRPG bewegen, es ist bunt, teilweise extrem cheesy und auch melodramatisch und hat mit gritty, dark Fatasy so überhaupt nichts zu tun. Ich liebe es trotzdem immer noch, aber sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt! ;-)

09.01.2023

Remakes, Reimagenings und Reloads - etc Folge 133

Unser Thema heute:

Wie immer beginnen wir das neue Jahr mit einer Folge über Filme und dieses Mal beschäftigen wir uns mit dem Phänomen Remakes, Reimagenings und Reloads (also Fortsetzungen 20 Jahre später). Braucht man das? Oder muss man jedes Mal das Rad neu erfinden? Gibt es gute und schlechte Gründe ein altes Franchise wieder auszupacken? Man könnte vermutlich bibellange Abhandlungen mit diesen Fragen füllen, aber wir unterhalten uns einfach mal und sehen was dabei herauskommt. ;-)

Enjoy!


 


06.01.2023

Ein gemütlicher Booktalk zum Jahresanfang: Der New Year Resolutions Booktag

Unser Thema heute:

Ein gemütlicher Book-Talk, für den ich mein erkältungsverschleimtes Hirn nicht so sehr anstrengen musste... Aber ein bisschen was Interessantes ist trotzdem hoffentlich dabei herumgekommmen! ;-)

Den Originalpost findet ihr hier: https://turn-another-page.com/2022/01/04/the-new-years-resolution-book-tag-2022/ 

Enjoy!

 


TIMESTAMPS

00:00 Intro
02:05 Ein/e Autor:in, die du gerne neu entdecken würdest?
04:30 Ein Buch, das du definitiv im nächsten Jahr lesen willst?
05:35 Einen "Klassiker", den du gerne lesen würdest?
06:50 Ein Buch, das du gerne nochmal lesen willst?
07:52 Ein Buch, das du schon ewig im Schrank hast und jetzt endlich lesen willst?
08:40 Ein dickes Buch, das du gerne lesen würdest?
11:06 Ein/e Autor:in von der du gerne mehr lesen würdest?
12:20 Ein geschenktes Buch, auf das du dich freust?
14:22 Eine Buchreihe, die du gerne von Anfang bis Ende lesen würdest?
15:56 Eine Buchreihe, die du endlich beenden willst?
21:07 Setzt du dir Ziele für dein Lesejahr?
23:25 Setzt du dir Ziele für dein Jahr?
24:35 Outro

  

31.12.2022

Berühmte letzte Worte 2022


 
Irgendwie wollte ich eigentlich keine Blogpost mehr mit irgendwie anfangen, aber was soll man machen? Irgendwie sind wir schon wieder am Ende von 2022 angekommen, obwohl ich mir nicht wirklich erklären kann, wie das so schnell passieren konnte. ;-)

Aber egal wie es dazu kommen konnte, wie haben wieder ein Jahr überlebt und daher wird es Zeit sich ein paar Gedanken dazu zu machen!

Vorherrschendes Gefühl für 2023?
Letztes Jahr hatte ich hier "vorsichtig optimistisch" geschrieben und das hat sich vollends bewährt - ich weiß zwar nicht wo die Wochen und Monate geblieben sind, aber jetzt wo ich so drüber nachdenke, war das Jahr durchaus erfolgreich und das trotz einiger Hürden (dazu gleich).
Von daher würde ich "Zuversichtlich" als neue Parole für 2023 ausgeben.

2022 zum ersten Mal getan?
Tja, dann fangen wir mal an: In diesem Jahr hatte ich das zweifelhafte Vergnügen zum ersten Mal "medical leave" in meinen Arbeitsstundenzettel einzutragen, weil ich 3 Wochen zur Reha durfte, um den Bandscheibenvorfall in meiner Halswirbelsäule in den Griff zu kriegen - ja, das war die Hürde, von der wir gerade sprachen. ;-) Ich würde jetzt nicht sagen, dass das ein "1. Mal" war, das ich dringend gebraucht hätte, aber andererseits hatte ich wochenlang Annekdoten zum Besten zu geben - wie meine Oma immer gesagt hat: Wenn nichts schief geht, dann hat man auch nichts zu erzählen.
 
2022 nach langer Zeit wieder getan?
Kinder, wir waren am Meer dieses Jahr! Zwar nur ein paar Tage, aber am Meeeer! Das war nach so vielen Jahren so unglaublich nötig, das es schwer in Worte zu fassen ist ... falls man sich mein Happy Face live ansehen will, kann ja mal in den Camp Juli Vlog reinschauen. ;-)


 
2022 leider nicht getan?
Hmm...ausnahmsweise fällt mir spontan ausnahmsweise nicht viel ein, was ich in diesem Jahr versäumt hätte (und das allein ist ja schon ein Fortschritt, no?). Sicher, ich hätte gerne weniger Zeit mit meinen Zipperlein und mehr mit Hobbies und Freunden verbracht, aber das ist vermutlich ein Umstand, den Viele nachvollziehen können - Adulting under Capitalism hält einen zu oft von schönen Dingen ab und so.

(Un)wort des Jahres?
Ich merke mir (zum Glück!!) ja nicht alles, worüber ich mich das Jahr über so ärgere, mein Hirn ist dankenswerterweise sehr gut darin sowas zu vergessen, aber die ganze Chose mit der "Klima RAF" war schon großes, absurdes Kino, oder? Ich meine, offensichtlich sind unsere Armee und Polizei immer noch genug rechts unterwandert, dass sich Pappnasen wie die Reichsbürger tatsächlich einbilden sie könnten einen erfolgreichen Putsch durchführen, aber lasst uns lieber ein paar Aktivist:innen vorbeugend einsperren, weil sonst die wertvollen Autos behindert werden könnten? Ich glaube nicht, Tim.

In der Berichterstattung zu diesen Aktionen paarte sich soviel Unverständnis mit Fehlinformation und Polemik, dass man als Historiker wirklich nur noch lachen konnte, weil es sonst zu traurig war. Ich könnte dazu jetzt weiter ausholen, aber eigentlich wird in diesem Video das meiste gesagt, was ich anzubringen hätte - wen es also nicht interessiert, der kann einfach weiterlesen.
 
 
Allgemeinzustand?
Naja, das mit den Nacken- und Kopfschmerzen war natürlich wenig erfreulich und hat das Jahr über auch allem was ich gerne getan hätte einen Dämpfer versetzt. Und pünktlich zu Weihnachten lag ich außerdem mit einer fetten Erklätung flach - ich versuche mir einzureden, dass mein Organismus mich nur in seiner unsubtilen Art darauf hinweisen wollte, dass "nichts tun" zu wenig Raum auf meiner Uralubsplanungsliste hatte. ;-) Aber wenn man schon das verdammte Positive sehen möchte, dann hätte das alles schlimmer sein können.

Urlaub und Partys?
Vom Urlaub schrob ich ja bereits und das war auch dringend notwendig - der nächste Schritt wäre jetzt die Hundetiere auch mal mit an den Strand zu nehmen (wir trafen auch eine kleine Bulldogge mit Schwimmweste, das wäre also möglich;-), aber nur mit Bus und Bahn ist das leider ein größeres Unterfangen, das man vielleicht in Zukunft anpacken muss. Halloween musste ich dieses Jahr allerdings leider in Reha verbringen, daher gab es nur ein kleines Kostümexperiment. 
 

Haare länger oder kürzer?
Nachdem ich es immer noch nicht geschafft habe mir einen neuen Friseur zu suchen, wächst das Kopfgemüse jetzt einfach so lang, wie es will - für die volle Sissi Frisur wird es wohl nicht mehr reichen, aber wer weiß, vielleicht bin ich auch zu pessimistisch? Wir werden es erleben!

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Ich finde es witzig, dass ich hier letztes Jahr behauptet habe, ich würde mir zeitnah eine neue Brille kaufen...Dieser Vorsatz hat sich so wenig in meinem Hirn festgesetzt, dass er mir das ganze Jahr über nicht einmal untergekommen ist. Aber andererseits heißt das ja wohl, dass ich immer noch gut sehe, von daher was solls?;-)

Mehr Kohle oder weniger?
Naja weniger, wie wir alle, no? Inflation lässt grüßen. Heutzutage muss man sich fast schon einen Hocker in den ALDI mitnehmen, damit man sich an der Kasse erstmal hinsetzen kann, wenn man die Rechnung bekommt. Das darf nächstes Jahr gerne wieder besser werden.^^

Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr wohl oder übel - und es begab sich außerdem noch, dass wir kurz vor Weihnachten mehr oder minder gezwungen waren endlich mal neue Küchengeräte anzuschaffen. Das reißt natürlich erstmal ein Loch in die Budgetplanung, aber andererseits waren unser Herd und unsere Spülmaschine jeweils 20 Jahre alt, von daher sollten die neuen Modelle hoffentlich an der Energiefront sparen und so den Anschaffungspreis ein wenig ausgleichen. Man kann ja mal Hoffnung haben.

Mehr bewegt oder weniger?
So! viel! mehr! Ohne Witz, ich hatte ja schon im Frühjahr wieder mit Kraftsport und Yoga angefangen, aber da meine Reha mehr oder minder aus 2-3 Stunden Sport pro Tag bestand, hab ich mich vermutlich in den 3 Wochen alleine schon mehr bewegt, als im ganzen letzten Jahr zusammengenommen. Und auch wenn ich es nur ungerne zugebe, man fühlt sich schon besser, wenn man sich regelmäßig bewegt. Ich wünschte es wäre nicht so, aber was soll man tun... ;-)

Film des Jahres?
Soviele Filme habe ich dieses Jahr gar nicht gesehen, stelle ich fest - Netflix und YouTube sind vermutlich "Schuld", aber irgendwie auch die Tatsache, dass mir über weite Strecken des Jahres die Energie und Bandbreite für neue Dinge fehlte. Trotzdem - oder grade deshalb - entscheide ich mich für No Way Home, was jetzt vermutlich überraschend kommt, wenn man das Gemotze aus meiner Review noch im Ohr hat. Aber wie ich schon sagte, wir regen uns nicht auf über Dinge, die uns nicht berühren, von daher macht es schon auch Sinn. ;-)

Buch des Jahres?
Kann es sein, dass ich das ganze Jahr über ausschließlich Sachbücher gelesen habe? Wow, ich wusste ja, dass mir die Bandbreite für neue Geschichten fehlte, aber das war dann doch überraschend. Bei den Sachbüchern allerdings war einiges dabei, das ich gerne empfehlen möchte - am Ende habe ich mich aber für Savage Summit entschieden, einfach weil es so weit außerhalb meiner eigentlichen Komfortzone liegt und mir ein ganzes Kaninchenloch aufgetan hat, das mich den Winter über beschäftigt hat.

Für das Hörbuch des Jahres habe ich auch wieder mal viele gute Kandidaten, aber ich denke ich gehe mal ganz an den Anfang des Jahres zurück und entscheide mich für die Habsburger (who's suprised?!;-). Aber In the Shadow of the Empress hat einfach den Mix aus guter Recherche und unterhaltsamem Schreibstil (mit ein wenig Historikersarkasmus, wo er angebracht ist), der mir gefällt.

Erkenntnis des Jahres?
Ich sprach in unserem Jubiläums-Podcast schon darüber, aber ich wiederhole es gern nochmal, denn manchmal muss man sich auch einfach selber loben. ;-) So schwierig das Jahr in mancher Hinsicht war und so sehr ich grade im Sommer vor meiner Reha (und auch danach) noch mit mir und meinem Mangel an Produktivät gehadert habe, ich muss am Ende doch festhalten, dass ich inzwischen besser darin bin diese "Löcher" zu managen und nicht ständig gegen mich selbst und meine Gesundheit anzurennen. Und das ist immer dann viel wert, wenn man mit Dingen beworfen wird, die man nicht hat kommen sehen und auf die man nur sehr geringen Einfluss nehmen kann, no? ;-)

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ok, also dieses Jahr hatte ich wirklich nicht viel Inspiration übrig - ich habe allerdings einige Pflanzen unter Freunden und Familie verteilt, das ist zumindest ein wachsendes Geschenk, das hoffentlich das Jahr über immer größer wird.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Ich habe wie immer viele spannende Bücher zu Weihnachten bekommen, aber nach den letzten 2 Jahren ist es eigentlich (und war es eigentlich auch immer schon;-) das schönste Geschenk, dass man Zeit mit lieben Menschen verbringen konnte, oder?
 
Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Der Ehemann hat da letztlich so einen rausgehauen:
Ich so: "Tja, da habe ich dann wohl nix von." [Es ging um irgendeine Förderung für Kinder.]
Und darauf er so: "Du bist halt nicht das Wertvollste was wir haben." [Pause] "Nur das Wertvollste, das ich habe."

Da sag nochmal einer nach 20 Jahren Beziehung wäre die Romantik tot. ;-)
 
Die größte Enttäuschung?
Auch hier fällt mir spontan nicht viel ein - auf dem "Papier" war mein Jahr ziemlich erfolgreich, es wäre nur schön gewesen das Ganze wäre mit weniger (mentaler) Anstrengung verbunden gewesen, aber Enttäuschung würde ich das jetzt nicht nennen.
 

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Die Wiederentdeckung der kreativen Schreibpausen - ob jetzt gezwungenermaßen oder nicht, es ist manchmal gut sich daran zu erinnern, dass die Hauptarbeit des Schreibens nichts mit Tippen auf einer Tastatur zu tun hat. ;-)

Vorsatz fürs neue Jahr?
Letztes Jahr hatte ich mir vorgenommen mehr mit Leuten zu unternehmen - da können wir also mal einen fetten Haken hinter setzen. Für's neue Jahr möchte ich daher wieder ein wenig meine kreative Arbeit in den Vordergrund stellen - 3 von 5 Rohfassungen für meine Barock-Spioninnen sind noch zu schreiben und dank meiner Pausen habe ich auch richtig Lust das anzupacken. Jetzt muss nur noch diese blöde Erkältung die Segel streichen, aber das schaffen wir schon.

2022 war mit einem Wort?
Hmm...sagen wir: Ereignisreich? Ich bin neugierig wie das weitergeht. ;-)

In diesem Sinne, auf ein gutes Neues!

26.12.2022

5 Jahre Podcast - etc Jubiläumsfolge

Unser Thema heute:

Das Podcast-Baby wird schon 5 Jahre alt, da ist es langsam an der Zeit sich als Eltern ein wenig zurückzulehnen, weil das Kind aus dem Gröbsten raus ist, oder...? Vielleicht auch nicht, ich habe wenig Ahnung von Kindern, liebe gestresste Eltern, bitte nicht übel nehmen den hinkenden Vergleich. ;-)

Heute steht jedenfalls die alljährliche Rück- und Vorausschau an. Was waren unsere Highlights 2022 und was wollen wir im nächsten Jahr tun? Und ein kleines Spielchen haben wir natürlich auch wieder erdacht.

Enjoy! :-)



19.12.2022

Sleep - Rest - Relax!

Es geht in großen Schritten auf das Jahresende zu und wie schon angekündigt, nehme ich in diesem Jahr auch über die Winterferien eine kleine Blog-Auszeit, um die Battarien wieder aufzuladen.

Natürlich wird es trotzdem noch das Podcast-Jubiläum geben und die berühmten letzten Worte, so ganz verwaisen wird der Blog also bis Anfang Januar nicht. ;-)

Macht euch eine gemütliche, entspannte und vor allem gesunde Feiertagszeit und lasst euch so wenig wie möglich stressen!



16.12.2022

Savage Summit. Oder auch: Unerwartete Fragestellungen

Man müsste ja eigentlich annehmen nach Radium Girls wäre mein Bedarf an Medical Horror erstmal gedeckt, aber aus irgendeinem Grund bin ich über Savage Summit geschrieben von Jennifer Jordan gestolpert und da ich ja bekanntlich Frauenbiographien ziemlich spannend finde, musste ich hier zumindest mal reinlesen:


 

12.12.2022

Erste-Hilfe-Kasten: Formulierungen - etc Folge 131

Unser Thema heute:

Heute beschäftigen wir uns mal ganz grundlegend mit dem was eine geschriebene Geschichte am Ende ausmacht - Worte und wie man sie zu Sätzen formt. ;-) Ein bisschen sprechen wir auch über Stil und Pacing auf Satzebene, aber vor allem stellt uns Tine ihre Idee der Formulierungsbubbles vor.

Enjoy! :-)



09.12.2022

Listening to: Napoleon. Oder auch: Kein Binge-Material

So, wir müssen kurz eine Hörbuch-Woche draus machen, denn in meiner Reha hatte ich *sehr* viele Anwendungen, die quasi erforderten auditiv bespaßt zu werden, weil ich die 24/7 Radiobeschallung nicht ertragen konnte - vor allem am 11/11 war ich kurz davor mal beim Personal zu erfragen, ob Folter durch Karnevalsmusik nicht gegen irgendeine Genfer Konvention verstößt.^^

Aber apropos Genfer Konvention, da wir ja letztlich erst über die Anfänge internationaler Kongresse sprachen, dachte ich, mache ich das Tripple (dieses Autors) mal perfekt und lade mir sein neustes Buch runter: Napoleon: The Man Behind the Myth geschrieben von Adam Zamoysky, gesprochen von Leighton Pugh.


A landmark new biography that presents the man behind the many myths. The first writer in English to go back to the original European sources, Adam Zamoyski’s portrait of Napoleon is historical biography at its finest.

Napoleon inspires passionately held and often conflicting visions. Was he a godlike genius, a romantic avatar, a megalomaniac monster, a compulsive warmonger or just a nasty little dictator?

Whilst he displayed elements of these traits at certain times, Napoleon was none of these things. He was a man and, as Adam Zamoyski presents him in this landmark biography, a rather ordinary one at that. He exhibited some extraordinary qualities during some phases of his life, but it is hard to credit genius to a general who presided over the worst (and self-inflicted) disaster in military history and who single-handedly destroyed the great enterprise he and others had toiled so hard to construct. A brilliant tactician, he was no strategist.

But nor was Napoleon an evil monster. He could be selfish and violent, but there is no evidence of him wishing to inflict suffering gratuitously. His motives were mostly praiseworthy and his ambition no greater than that of contemporaries such as Alexander I of Russia, Wellington, Nelson, Metternich, Blucher, Bernadotte and many more. What made his ambition exceptional was the scope it was accorded by circumstance.

Adam Zamoyski strips away the lacquer of prejudice and places Napoleon the man within the context of his times. In the 1790s, a young Napoleon entered a world at war, a bitter struggle for supremacy and survival with leaders motivated by a quest for power and by self-interest. He did not start this war but dominated his life and continued, with one brief interruption, until his final defeat in 1815.

Based on primary sources in many European languages, this magnificent audiobook examines how Napoleone Buonaparte, the boy from Corsica, became ‘Napoleon’, how he achieved what he did and how it came about that he undid it. It does not justify or condemn but seeks instead to understand Napoleon’s extraordinary trajectory.

05.12.2022

Listening to: Murder isn't Easy. Oder auch: Bitte ignoriert meine Browserhistorie...

So einen "Halloween ist irgendwie immer"-Post habe ich noch, bevor wir dann irgendwann in die Weihnachtsferien verschwinden und uns 2 Wochen lang nur mit Essen und Schlafen beschäftigen. In den letzten Jahren habe ich diese winterliche Blogpause ja oft übersprungen, aber da ich gerade erst eine mehrwöchige Reha auf dem Buckel (im wahrsten Sinne des Wortes) habe und wir nicht gleich wieder in den alten toxic productivity Trott verfallen wollen, nehmen wir uns einfach ein bisschen Zeit für's kreative Nichtstun.;-)

Bevor es aber soweit ist, habe ich noch eine sehr nette (Hör)Buchempfehlung für die Hobby-Kriminologen unter uns und die, die es vielleicht noch werden wollen. Worum geht es also in Murder Isn't Easy: The Forensics of Agatha Christie, geschrieben von Carla Valentine, gesprochen von Imogen Church?


 

Agatha Christie is one of our most beloved authors - a storyteller unparalleled in her clever plots and twisting tales. But Agatha was also a forensic expert; in each of her books she employs an expert weaving of human observation, ingenuity and genuine science of the era.

In Murder Isn't Easy Carla Valentine illuminates all of Agatha's incredible knowledge, showing how she stayed at the cutting edge of forensics from ballistics to fingerprint analysis, as seen through much-loved characters such as Poirot and Miss Marple.

From the glamour and grit of Agatha Christie's stories, to the real-life cases that inspired them, Murder Isn't Easy will immerse you in the forensics that influenced generations of writers and scientists alike.

02.12.2022

NaNoWriMo Vlog 2022

Unser Thema heute: 

Es ist NaNoWriMo und ich habe keine Zeit, aber viel Motivation und noch mehr Schlabberklamotten! Und außerdem den dringenden, inneren Wunsch endlich wieder irgendwas zu schreiben und die Unendliche Rohfassung endlich (endlich!!) abzuschließen. 

All das führt uns zwangsläufig zu einem recht langsamen Build-Up, der in einer völlig irren Finishing Frenzy ended... 

 Enjoy! ;-) 

 


TIMESTAMPS 

00:00 Intro
01:03 1. November - Vorsichtige Pläne
07:04 - 8. November - Unboxing Time! 
12:00 - 13. November - Rosen im Winter
15:28 - 23. November - Finishing Frenzy!!
27:11 - 27. November - GRTAWM & Final Toughts
41:50 - Outro

28.11.2022

Workshop Talk November 2022 - etc Folge 130

Unser Thema heute:

Wir reden ein wenig über den Post-Publication-Blues, die Freuden (und Probleme) daran seinen Charakteren Haustiere zu gönnen und natürlich auch über den NaNoWriMo.

Enjoy! :-)

25.11.2022

1815. Oder auch: Der Kongress tanzt

2022 ist irgendwie wieder mal so ein Jahr des extremen Langsamlesens, weswegen wir immer noch den (dazu auch noch sehr überschaubaren) Stapel Bücher abarbeiten, die ich mir in diesem Jahr von meinem Geburtstagsgeld gekauft habe.

Und nach meiner extremen Nichtstun-Kur, dachte ich, steigen wir mal mit einem extremen Special Interest Thema ein, das man entweder sehr spannend, oder super dröge finden wird. ;-)

Worum geht es also in 1815: Napoleons Sturz und der Wiener Kongreß von Adam Zamoysk, falls der Titel noch nicht selbsterklärend genug ist?

Der Wiener Kongress war einer der ersten Friedenskongresse der Neuzeit. Die damaligen Großmächte England, Russland, Österreich, Preußen und auch Frankreich verhandelten die politische Neuordnung Europas nach dem Sturz Napoleons. Es sollte eine stabile Friedens- und Staatenordnung geschaffen werden, aber letzten Endes wurde es ein Geschacher um Gebietsgewinne und Einflusssphären. Intrigen, Bestechung, Spionage gehörten unerlässlich dazu. Daneben sorgten Tanz, Theater, Sex und ausschweifende Bankette für Entspannung. Doch Napoleon floh von Elba und stellte eine Armee auf. So traf man sich zwei Wochen nach dem Ende des Kongresses bei Waterloo, um ihn endgültig zu besiegen. Anschaulich erzählt Zamoyski anhand vielfältigster Quellen das Geschehen und lässt den Leser an der schillernden Atmosphäre in Wien hautnah teilhaben.

21.11.2022

YouTube für Cosplay (und anderes lustiges Basteln)

Wir haben ja schon öfter festgehalten, dass Halloween eher so eine Lebenseinstellung, als nur ein einziger Tag im Jahr ist, daher ist es Mitte November noch nicht zu spät, um sich mit Kostümen und Cosplay zu beschäftigen!

Und vielleicht gibt es ja auch noch mehr Menschen, die wie ich sind und anderen ab und zu gerne einfach dabei zusehen, wie sie großartige Kostüme basteln, auch wenn es mir selbst viel zu aufwendig wäre das nachzumachen.

Solltet ihr euch also in diesem statement wiederfinden, schaut doch mal bei Ariel vorbei, die sehr viele, sehr bunte und glitzerige Dinge bastelt, die ich selber vielleicht nicht tragen oder machen wöllte, aber irgendwie finde ich trotzdem ihre Videos sehr entspannend - und das kann nicht nur am französischen Akzent liegen...? ;-)

Und falls euch danch ist ganz viel Halloween-Flair aufzusaugen, würde ich euch empfehlen bei Rachel reinzuschauen, die das mit dem Lebensstil definitiv verstanden hat - und im Gegensatz zu Menschen, die Kostümdesign studiert und eine riesige Werkstatt haben, kann man bei Rachel auch mehr beim Learning by Doing zusehen, was ich persönlich sehr angenehm finde. Kreativer Dilletantismus ist ja auch so das Credo meiner Nähvideos...

Aber hey, es muss ja auch erstrebenswerte Projekte für diejenigen unter uns geben, die nicht erst ein jahrelanges Studium absolvieren können, um ins Cosplay einzusteigen, no? ;-)

18.11.2022

Love & Thunder. Oder auch: Es muss nicht alles für jeden sein

Ich ertappe mich immer öfter dabei, dass meine Reaktionen zu MCU Filmen dem "mainstream" entgegen zu laufen scheinen - die Filme, die irgendwie jeder feiert, finde ich meh (hallo Civil War) und die Filme, die mir gefallen, werden irgendwie zerrissen. Deswegen gibt es auch heute wieder kein oberflächliches Nitpicking-Video, in dem wir versuchen uns schlauer zu fühlen, weil wir wenig Tiefgang in wenig tiefgängig gemeinten Medien finden konnten, sondern nur den Trailer. 


Vielleicht machen wir das jetzt auch einfach zum Standard, je älter ich werde, desto weniger Geduld habe ich für "lustige" Medienanalyse. Läuft immer öfter doch nur darauf hinaus, dass irgendwer eine Statue gebaut haben will, weil er Ding XY doof findet. Früher war das vielleicht mal prätentiös - was manche ja mit intellektuell verwechseln - aber heute ist es eigentlich auch nur noch mainstream, oder? Und wer will schon mainstream sein ... *ironyoff* ;-)