Publikationen, Projekte, Persönliches

19.02.2024

Diamond Hill. Oder auch: Nieder mit dem Plotdenken

Es war mal wieder Zeit ein Buch aus dem Regal zu ziehen, das schon viel zu lage da rumlag (und dann auch noch ausgeliehen war, Schande auf mich und meine Kuh...) und irgendwann zwischen den Jahren hatte ich einfach mal Lust auf ein Buch zu dem ich absolut gar nichts wusste und keinerlei Erwartungshaltungen hatte ...

Um euch die Sache also schonmal zu verderben, worum geht es in Diamond Hill, geschrieben von Kit Fan?

1987, Hong Kong. Trying to outrun his demons, a young man who calls himself Buddha returns to the bustling place of his birth. He moves into a small Buddhist nunnery in the crumbling neighbourhood of Diamond Hill, where planes landing at the nearby airport fly so close overhead that travellers can see into the rooms of those below.

As Buddha begins to care for the nuns and their neighbours, this pocket of the old city is vanishing. Even the fiery Iron Nun cannot prevent the frequent landslides that threaten the nunnery she fights for, and in the nearby shanty town, a faded film actress who calls herself Audrey Hepburn is hiding a deep secret and trying to survive with her teenage daughter who has a bigger fish to fry.

But no one arrives in Diamond Hill by accident, and Buddha's ties to this place run deeper than he is willing to admit.
Can he make peace with his past and survive in this disappearing city?

16.02.2024

Netflix für Frankophile: The Spiderman of Paris & The Billionaire, The Butler & The Boyfriend

Wir sind immer noch dabei meinen Feiertags-Medienmarathon aufzuholen und wie jedes Jahr hatte ich irgendwie das Bedürfnis dem TV-Overload von süßlich, kitschigen Weihnachtswerbungen und Filmen irgendwas entgegenzusetzen, um den gesunden Zynismus zu füttern. Und was das angeht, ist doch ein bisschen True Crime genau das Richtige - allerdings von der unblutigen Variante diesmal, sooo tief in das "Menschen sind Abschaum" Loch wollte ich mich dann doch nicht mal von der Merci-Werbung treiben lassen. ;-)

Bei The Spiderman of Paris sind wir allerdings erstmal in einer Geschichte, die der "Titelheld" gerne als ein modernes Robin Hood Märchen verstanden haben möchte, weil er ja nur Menschen bestohlen hat, die eh zuviel Geld haben.

Hätte er sich dabei auf Juweliergeschäfte, Banken, oder so etwas verlegt, hätte ich ihm vielleicht sogar zugestimmt, auch wenn der "und das Geld den Armen geben" Teil der Story irgendwie fehlt. (Ja, er hat seinen Obdachlosen-Buddy in teure Restaurants eingeladen von seinem Ertrag, aber vor allem hat er das Geld für sich selbst verpulvert, den großen Gönner sehe ich da weniger.) Da er aber in Pirvathäuser und Museen eingebrochen ist, ist mein mitleid für seine Haftstrafe arg limitiert, denn egal wie reich man ist, so eine Verletzung der Privatssphäre ist einfach traumatisch und im Museum nimmt er Kunstwerke der Allgemeinheit weg, um sie an seine Hehler zu verscherbeln...

Insgesamt also eher keine Anti-Helden-Story, aber die Aufarbeitung des Kunstraubs ist trotzdem spannend erzählt. ;-)

Wenn man allerdings tief in das Eat the Rich Anti-Kapitalismus-Loch eintauchen will, dann sollte man sich dringend mal The Billionaire, The Butler & The Boyfriend geben. Einfach nur - vielleicht in Kombi mit der FIFA Doku - um zu verstehen, dass die Superreichen in einer anderen Welt leben, in der es keine Regeln und kaum jemals Konsequenzen gibt. Interessanterweise stellt sich auch hier ein wenig die Opfer oder Täter Frage, denn zentral im Geschehen gehen wir mit der Frage um, wie/bis wann alte Menschen mit viel Geld und Einfluss über ihre eigenen Belange entscheiden sollten - und ob es ab einem gewissen Grad von Reichtum und Macht eigentlich überhaupt noch jemanden gibt, der ohne Eigeninteressen agiert.

Der ganze Skandal bewegt meine französischen Kollegen mehr, als mich zugegebenermaßen, weil ich mich schon für deutsche Politik kaum interessiere, von daher war ich am Ende einfach nur entsetzt darüber wie wenig glücklich Geld macht - man denk ja vielleicht noch immer irgendwie naiv, dass Menschen, die den Kapitalismus gewonnen haben, irgendwelche Freude im Leben haben müssten.

In jedem Fall eine interessant erzählte Geschichte, sollte man mal reinschauen.

09.02.2024

Listening to: White King. The Tragedy of Charles I.

So, knapp einen Monat später kann ich dann auch mal das eigentlich 1. Buch in der Stuart-Duologie nachliefern.

Es hat mir vor allem wieder mal gezeigt, dass die Königinnen oft die für mich spannenderen Themen behandeln, aber bevor wir dazu kommen, wourm geht es überhaupt in White King. Charles I, Traitor, Murderer, Martyr geschrieben von Leanda de Lisle, gesprochen von Graeme Malcolm?


Less than 40 years after the golden age of Elizabeth I, England was at war with itself. The bloody, devastating civil wars set family against family, friend against friend. At the head of this disintegrating kingdom was Charles I. His rule would change the face of the monarchy for ever. 

Charles I’s reign is one of the most dramatic in history, yet Charles the man remains elusive. Too often he is recalled as weak and stupid, his wife, Henrietta Maria, as spoilt and silly: the cause of his ruin. In this portrait - informed by newly disclosed manuscripts, including letters between the king and his queen - Leanda de Lisle uncovers a Charles I who was principled and brave but also fatally blinkered. He is revealed as a complex man who pays the price for bringing radical change; Henrietta Maria as a warrior queen and political player as impressive as any Tudor. Here too are the cousins who befriended and betrayed them: the peacocking Henry Holland, whose brother engineered the king’s fall; and the magnetic ‘last Boleyn girl’, Lucy Carlisle.

This is a tragic story for our times, of populist politicians and religious war, of a new media and the reshaping of nations, in which women vied with men for power. For Charles it ended on the scaffold. Condemned as a traitor and murderer, he was also heralded as a martyr: his reign destined to sow the seeds of democracy across Britain and the New World.

05.02.2024

Projekt Mini zu Maxi - eine Geschichte von 2 Kleidern

Ich brauchte zwischen den Jahren ein paar kleinere Projekte für den schnellen Erfolgserlebnis-Kick und nachdem es mir in meinem Nach-NaNo-Loch immerhin gelungen war die Maxi-Weste endlich mal fertigzunähen, die ich (glaube ich...) in 2022 irgendwann angefangen hatte, bot sich ein weiteres Nähprojekt an, wo ich die Maschine usw. grade schon rausgeholt hatte. ;-)

Auftritt eines weiteren Second-Hand-Kaufs, der nicht wirklich passte:

Ich mag Cordstoff (auch wenn er unter der Nähmaschine fusselt wie die Hölle^^) und bin ein wachsender Fan von Latzkleidern, aber dieses war a) zu kurz und b) zu eng für meinen Geschmack. Andererseits setzte ich in meinem Kopf schnell der Gedanke fest, warum es eigentlich keine langen, schwingenden Latzkleider gibt (zumindest nicht in den Läden, die ich kenne;-)?

Ab da war das Vorhaben relativ einfach geplant. Das Oberteil des Latzkleides passte soweit gut und 2,5m von einem Reststoff hatte ich auch noch rumliegen, ohne genaue Vorstellung was ich damit anfangen sollte. 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen quasi.

Den alten Rock durch den neuen zu ersetzen, war an sich auch simple, vor allem weil Cord sich unter der Maschine eigentlich ganz gut benimmt und der dunkelgrüne Baumwollbatist sich ganz gut "vorbügeln" ließ. Aber es waren für beide Stoffe jeweils doppelt gelegte Säume angezeigt, um das massive ausfransen der Stoffkanten einzudämmen und irgendwann hatte ich ein wenig Sorge, dass meine arme Maschine durch die doppelt und vierfach gelegten Schichten noch durchkommen würde... Mit sehr viel Geduld und Vorsicht konnten aber alle Nähte dann am Ende doch durchlaufen, auch wenn ich manchmal ein bisschen buchstäblich am Rad mitdrehen musste. ;-)

An Konstruktion kann ich ansonsten wenig erklären, aus dem grünen Stoff wurde nur ein langer Schlauch geformt und der dann in (einigermaßen...) gleichmäßigen Falten in das Oberteil eingepasst. Danach musste ich die Träger ein ganzes Stück kürzen, damit das Oberteil auch zu meinem verkürzten Oberkörper passt und als allerletzte Idee habe ich aus dem abgeschnittenen Röckchen noch lange Stoffstreifen geschnitten für eine hübsche Borte.

Diese Idee hatte gleich 3 Vorteile auf einmal: 1. Verbindet der Cordstoff-Streifen am Saum beide Kleidteile ein wenig besser, so dass es nicht mehr ganz so aussieht als hätte man einfach 2 unterschiedliche Kleider zusammengetackert ;-), 2. Konnte ich so bis auf einen winzigen Flicken allen Reststoff verwenden, was an sich schon ein schönes Gefühl ist und 3. Spart es mir Bügelarbeit.


Der Baumwollbatist knittert wie nichts gutes, aber da der Cord nach dem Waschen so schwer ist, zieht sich das ganze Kleid schön auf dem Bügel glatt und man muss fast nichts mehr tun. Definitiv ein Effekt, den ich im Hinterkopf behalten werde!


An der Schneiderpuppe sieht der Rock viel zu lang aus, aber die ist ja auch einen guten Kopf kleiner als ich - ein klein wenig kürzer hätte der Rock trotzdem sein dürfen, aber zumindest solange das Wetter nicht zu eklig ist, geht es schon noch für den Innenstadt-Gebrauch.;-)


02.02.2024

Spaß mit Statistik und meine Wunschliste für 2024!

Unser Thema heute: 

Wir werten mein Schreibjahr 2023 aus, einfach weil wir es können und versuchen dann mal ein paar Wünsche zu formulieren, um Ziele zu vermeiden. ;-) 

 Enjoy! 

 


TIMESTAMPS 
00:00 Intro 
01:45 Spaß mit Statistik 2023 
07:23 Mein Problem mit Zielen 
11:22 Meine Wunschliste für 2024 
20:45 Outro

29.01.2024

Workshop Talk Januar 2024 - etc Folge 149

Unser Thema heute:

Wir starten mal mit ein paar alten und neuen Impulsen ins neue Jahr und sprechen über Recherche in der eigenen Geschichte, was man von und seit alten Projekten gelernt hat, wann es einfach notwendig sein kann Dinge über den eigenen Arbeitsprozess einfach zu akzeptieren und wann man seine Herangehensweise an Dinge auch mal umwerfen muss. ;-)

Enjoy!



26.01.2024

Netflix für Verschwörungsfreunde: FIFA Uncovered & Who killed Jill Dando?

Wie immer im Januar/Februar haben wir vor allem noch einen ganzen Medien-Marathon aufzuholen von allen Dingen, die ich so "mitgenommen" habe, während ich quasi im perpetuellen Futterkoma zwischen den Feiertagen auf dem Sofa lag.

So auch diese beiden Dokus, von denen ich allerdings die erste tatsächlich ausnahmsweise eher gesehen habe, weil der Ehemann ein Interesse daran äußerte - und unser Geschmack was Filme und noch mehr Dokus angeht, ist so schwierig übereinander zu bringen, dass man sich über jedes gemeinsame Häkchen freuen sollte. ;-) Dabei interessiert mich Fußball an sich gar nicht mal so, aber hier ging es ja auch nicht um Sport, sondern um Korruption und Kriminalität, daher passt das mit dem True Crime Doppelpack hervorragend.

Man sollte die Doku vielleicht auslassen, wenn man a) noch ein wenig Glauben an die Menschheit behalten will, oder b) sich seine naive Realitätsverdrängung weiter leisten möchte, dass sportliche Großveranstaltungen unpolitisch sind, aber für alle anderen sollte es eine interessante Erfahrung sein.

In der zweiten Doku Who killed Jill Dando? befinden wir uns dann wieder im traditionelleren True Crime, hier kommt nur ein wenig Internationalität dazu, weil es um eine (zumindest in GB) hochbekannte Person geht und zwischendurch dann auch mal hoch politische Verschwörungen ins Spiel kommen.

Ich kannte den Fall tatsächlich schon aus The Casual Criminalist und war daher mit den Eckdaten vertraut - aber selbst dann ist es trotzdem immer ein Gewinn, wenn man zu der Erzählung auch Gesichter packen kann und hier hat sich (soweit ich das sehe) niemand dem Interview entzogen, weder die Ermittler, noch die Verdächtigen. Ausnahmsweise sind die Verschwörungstheorien und die Disskussion über Fehler in den Ermittlungen (bzw. police railroading) auch weit deatilierter, als das eigentliche Verbrechen, das nicht sonderlich grausam war, auch wenn das merkwürdig klingt. Aber bei True Crime ist das schon ein Punkt, den man als Empfehlung anfügen kann. Mehr CSI, weniger Saw und so weiter - falls das für eure Auswahl relevant ist. ;-)

22.01.2024

Hands of Time. Oder auch: Hooray for special interest history!

Manchmal kaufe ich ja Bücher hauptsächlich nach dem Cover und dieses hier gehört dazu - es sieht einfach sehr schön aus und ich ärgere mich unsagbar darüber, dass man uns um Selfpublishing keinen Goldfolien-Druck gönnt. Was man damit alles machen könnte ... ;-)

Bevor wir aber in dieses special interest Thema abdriften, worum geht es in Hands of Time: A Watchmaker's History of Time geschrieben von Rebecca Struthers?


In Hands of Time, watchmaker and historian Rebecca Struthers welcomes us into the hidden world of watchmaking, and to a history of time that spans centuries and continents.

The invention of timepieces was more significant for human culture than the printing press, or even the wheel. They have travelled the world with us, from the depths of the oceans to the summit of Everest, and even to the Moon. They regulate our daily lives and have sculpted the social and economic development of society in surprising and dramatic ways.

From her workshop bench, Rebecca explores the ways in which timekeeping has indelibly shaped our attitudes to work, leisure, trade, politics, exploration and mortality, and introduces us to some extraordinary devices, each with their own story to tell.
Hands of Time is an intricate exploration of the history, science, philosophy, and craft of timekeeping.

19.01.2024

Veggie-Kochstudio: Spätzlepfanne mit Spinat und karamelisierter Birne

Ich erzählte letztlich was es bei uns zum Weihnachtsessen gab und musste mit Erstaunen feststellen, dass Spätzle mit Birne und (veggie) Speck kein allgemein bekanntes Rezept ist. Vielleicht habe ich mich davon fehlleiten lassen, dass Hello Fresh das unter "Traditionsrezepte" führt, aber andererseits sind die Alpen ja nicht gerade um die Ecke, also erzähle ich dem einen, oder der anderen jetzt vielleicht tatsächlich was Neues. ;-)

Außerdem hatten wir einfach lange keinen Kochstudio-Post mehr, also los!


Zutaten: (für 4-6 Personen - Weihnachtsessen halt...)

600g Spätzle (wir nehmen die frischen aus der Kühltheke)
2 Birnen
2 weiße Zwiebeln
250ml Kochsahne oder Creme Fine
150g (veggie) Speckwürfel
200g Babyspinat (frisch)
Petersilie & Schnittlauch (frisch oder getrocknet)
100g Raspelgouda
1 Packung Parmesan gehobelt
Salz & Pfeffer, Zucker, Margarine für die Pfanne, Weißwein (optional) oder Wasser

Zubereitung:

Erstmal werden die Zwiebeln und Birnen in mundgerechte Stücke geschnitten und dann in der Pfanne angebraten. Ein bisschen Zucker drüber zum karamelisieren und dann mit Wasser/Weißwein und der Kochsahne ablöschen. Nach und nach den Babyspinat unterrühren.

Dann kommt es darauf an welche Spätzle man gekauft hat - wir nehmen die frischen, weil man die eigentlich nicht wirklich kochen muss, daher kommen die jetzt aus der Packung direkt mit in die Pfanne und dürfen in der Flüssigkeit heiß werden. Wenn ihr getrocknete Nudeln habt, müsst ihr die natürlich vorher kochen.

Ganz zum Schluss kommen der Gouda und eine Prise von dem Parmesan in die Sauce, damit sie ein wenig andickt und dann wird das Ganze nur noch mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Wer mag, kann noch ein wenig geräuchtes Paprikagewürz dazutun,  aber das ist eine persönliche Präferenz. ;-)

Die Speckwürfel brate ich kurz in einer seperaten Pfanne (oder 2, wenn es echten und veggie gibt;-) an, damit er super kross wird, aber kann man natürlich auch lassen und das mit den Zwiebeln zusammen anbraten.

Den Rest des Parmesans streut man dann noch über die Teller und schon fertig. Lecker, einfach, schnell, what is not to like?

Guten Appetit! :-)

15.01.2024

Bonusfolge: Moderne Neuerzählungen (Sherlock Holmes) - etc Folge 148

Unser Thema heute:

In der Bonusfolge Januar beschäftigen wir uns traditionell mit Film, Fernsehen und anderen Schreib-Verwandten Themen und heute mit modernen Neuerzählungen historischer Stoffe am Beispiel von Sherlock Holmes. Und ausnahmsweise sind wir sogar mega-vorbereitet, haben beide nochmal alte Sherlock Geschichten gelesen, zwei moderne Serien (zumindest testweise) gesehen und das ganze noch mit ein paar anderen verwandten Adaptionen (ich sage nur RDJ und Neil Gaiman) garniert.

Rausgekommen ist eine Folge, in der wir vor allem darüber reden welche Elemente (haha) Elementary und BBCs Sherlock von Conan Doyle übernehmen, was ihnen wichtig war, was sie verändert haben und wie sich neue Technik unweigerlich auf Ermittlungsgeschichten auswirkt - und am Ende kommt dabei hoffentlich was heraus, das auch anderen hilft, die immer schonmal ein Reimagening schreiben wollten, auch wenn es nicht um Sherlock gehen muss. ;-)

Enjoy!



12.01.2024

The Fall of the House of Usher. Oder auch: Big Pharma, but make it gothic.

Ich bin ja noch unser Halloween/November Programm für letztes Jahr schuldig - wenn mir jemand sagt, dass der Typ von Hill House und Midnight Mass (ja, Bly Manor müssen wir noch kuken;-) eine Poe Adaption gemacht hat, hüpft mein kleiner, innerer Literaturwissenschaftler ja vor Freude im Kreis.

 Bevor ich jetzt aber ein wenig fangirle über gut durchdachte Neuerzählungen - anhand von nicht so toll inzenierter Oper ... - worum geht es erstmal in House of Usher?


08.01.2024

Listening to: Henrietta Maria - Conspirator, Warrior, Phoenix Queen

Ich versuche gerade wieder mich davon abzuhalten ausschließlich Sachbücher zu lesen - der Jahresendstress machte es sehr verlockend ;-) - aber bei diesem Buch konnte ich mir die Ausrede erlauben, dass es quasi Recherche ist, auch wenn die gute Henrietta nur im Prolog von Teil 1 vom #WiP kurz vorkommt.

Aber die Religionskriege und ihre Auswirkugen spielen hier natürlich schon eine tragende Rolle, aber bevor wir dazu kommen, worum geht es überhaupt in Henrietta Maria. Conspirator, Warrior, Phoenix Queen geschrieben von Leanda de Lisle, gesprochen von Daphne Kouma?

A myth-busting biography of Henrietta Maria, wife of Charles I, which retells the dramatic story of the civil war from her perspective.

Henrietta Maria is the most reviled consort to have worn the crown of Britain's Three Kingdoms. Condemned as that 'Popish brat of France', a 'notorious whore' and traitor, she remains in popular memory the wife who wore the breeches and turned her husband Catholic—so causing a civil war—and a cruel and bigoted mother.

Leanda de Lisle's White King was hailed as 'the definitive modern biography about Charles I' (Observer). Here she considers Henrietta Maria's point of view, unpicking the myths to reveal a very different queen. We meet a new bride who enjoyed annoying her uptight husband, a leader of fashion in clothes and cultural matters, an innovative builder and gardener and an advocate of the female voice in public affairs. No bigot, her closest friends included 'Puritans' as well as Catholics, and she led the anti-Spanish faction at court linked to the Protestant cause in the Thirty Years War. When civil war came, the strategic planning and fundraising of his 'She Generalissimo' proved crucial to Charles's campaign.

The story takes us to courts across Europe, and looks at the fate of Henrietta Maria's mother and her sisters, who also faced civil wars. Her estrangement from her son Henry is explained, and the image of the Restoration queen as an irrelevant crone is replaced with Henrietta Maria as an influential 'phoenix queen', presiding over a court with 'more mirth' even than that of the Merry Monarch, Charles II.

It is time to look again at this despised queen and judge if she is not in fact one of our most remarkable.

05.01.2024

New Year Booktag 2024 - ein gemütlicher Jahresanfangsplausch

Unser Thema heute: 

Frisch zurück aus der Fresskoma-Pause machen wir heute mal was entspanntes und reden über ein paar Bücher und andere Pläne für 2024 - unter anderem, warum man Freude evtl. nicht in Statistik verwandeln sollte (es sei denn Statistik ist eure Freude, kein Kinkshaming und so...;-). 

Enjoy! 


 

TIMESTAMPS 
00:00 Intro 
01:40 Planst du mehr zu lesen, oder weniger?
04:45 Welche 5 Bücher hast du im letzten Jahr nicht gelesen und willst das dringend nachholen?
11:40 Welches Buch, das du schon ewig hast, willst du endlich lesen?
14:20 3 Allgemeine Vorsätze fürs Neue Jahr?
19:50 2024 in einem Wort?

01.01.2024

Happy Birthday Podcast - etc Jubiläumsfolge 147

Unser Thema heute:

Der etc Podcast wird schon 6 Jahre alt, das heißt er kann jetzt schon zur Schule gehen und Lesen lernen. Zur Feier des Tages haben wir mal wieder über unsere Fortschritte im Dezember gesprochen, über die wichtigsten Erkenntnisse aus dem letzetn Jahr, Pläne für 2024 und dann haben wir natürlich noch lustige Spiele gespielt. Zum Beispiel Tine's gruselige Märchen umgedeutet und einen spontanen Fantasy-Krieg ausgerufen... ;-) 

Enjoy!



31.12.2023

Berühmte letzte Worte 2023

 

So, schauen wir mal, ob wir ein paar interessante Einsichten für 2023 zusammentragen können, obwohl ich das Gefühl habe das Jahr ist so vorbeigeswoosht, ohne einen großen Eindruck zu hinterlassen, but maybe I'm wrong. ;-)

Vorherrschendes Gefühl für 2024?
Ok, letztes Jahr hatte ich ja sowas wie Zuversichtlich behauptet, weil ich pünktlich zum Jahresende erstmal krank war und Weihnachten + Silvester quasi ausgefallen sind - es konnte also quasi nur besser werden.^^ Und zumindest an der Front (dazu gleich) kann ich mich auch nicht wirklich über 2023 beschweren, aber irgendwie habe ich ausnahmsweise mal gar keine großen Erwartungen an das nächste Jahr? Irgendwie habe ich das Gefühl wir sind wieder in einem business as usual angekommen (solange man keine Nachrichten sieht...), dass ich unsicher bin, ob sich 2024 signifikant von 2023 unterscheiden wird ... Vielleicht wäre also "Neugierig" ein gutes Gefühl, evtl werde ich ja überrascht. (Memo ans Universum, nur positive Überraschungen erwünscht!;-)

2023 zum ersten Mal getan?
Ich weiß nicht, ob ich "im Internet" schon davon erzählt habe - ich habe es auf jedenfall in person jedem und seinem Hund erzählt ... ;-) - ich durfte dieses Jahr auf Firmenkosten 1. Klasse fliegen und war also vermutlich zum ersten und letzten Mal in meinem Leben in der 1. Klasse eines Flugzeugs. Hat auch damit zu tun, dass ich Fliegen nicht mag und versuche nur so alle 10 Jahre in so einen Metallzylinder einzusteigen, aber immerhin kann ich die Erfahrung damit abhaken. Und ja, reich zu sein, macht reisen definitiv erträglicher, aber trotzdem einfach kein Fan von Flugzeugen.;-)

2023 nach langer Zeit wieder getan?
Hmmm ... da muss ich jetzt mal tief in die "ok, kann man gelten lassen" Kiste greifen und mich mit mir selbst auf "Renovieren" einigen, obwohl ich hauptsächlich auf der Baustelle gewohnt und das eigentliche Arbeiten anderen überlassen habe. Ich hab nur die Dekodinge getan, also das was Spaß macht. Eigentlich müssten wir das jetzt die nächsten Jahre kontinuierlich weitermachen, denn eigentlich ist jeder einzelne Raum in unserer Wohnung renovierungsbedürftig, aber meine Toleranz für Dreck, Lärm und fremde Menschen in meiner Wohnung ist sehr limitiert ...

2023 leider nicht getan?
Da fällt mir ausnahmsweise auch nicht viel ein - wenn man "den Rest der Wohnung renovieren" ignoriert, aber das war ohnehin unwahrscheinlich.^^ Sogar Urlaub gemacht haben wir dieses Jahr, also so richtig mit wegfahren, Ferienwohnung und so ... ok weit weg waren wir jetzt nicht, aber ich war vorher schon am Strand von daher...;-)
Die Zirkelchroniken fertig geschrieben habe ich auch nicht, aber dass das funktionieren würde, war ungefähr so wahrscheinlich, wie unsere Küche zu renovieren ... nicht unmöglich, aber immer unwahrscheinlicher je länger sich das Jahr hinzog.

(Un)wort des Jahres?
Ich bin in diesem Jahr ein wenig abgetaucht was Internet-Drama und den ganzen anderen Quatsch angeht. Die Nachrichten sind deprimierend genug ... oder es liegt daran, dass ich nicht mehr bei Twitter bin, das ist auch durchaus möglich.^^ Der Switch zu Instagram war insofern gut für meine mentale Gesundheit, als dass ich diese Plattform beinahe ausschließlich nutze, um mir Comedy-Reels und Tierbabys anzuschauen. Und ja, ich weiß, dass es ein riesiges Privileg ist den Kopf in den Sand stecken zu können und sich mit dem ganzen Scheiß der Welt wenig beschäftigen zu müssen und ich bin sehr dankbar dafür, dass ich das noch ab und zu kann.
 
Allgemeinzustand?
Nach dem letzten Jahr konnte es ja eigentlich nur besser werden und ausnahmsweise kann ich mich auch kaum beschweren. Mitte des Jahres schlug mir mal der Stress ein wenig auf den Magen und meine Knie wollten ein bisschen zicken, aber das ließ sich alles relativ unaufwendig beheben. Alt werden, ist halt nichts für Feiglinge und ganz ohne Zipperlein kommt man den 40ern wohl nicht an - zumindest nicht, wenn man (wie) ich ist.;-)

Urlaub und Partys?
Vom Urlaub schrob ich ja bereits, wir waren eine Woche in der Eifel mit Mann und Maus (bzw. Hunden) und das war einfach mal ganz schön, vor allem nach dem Baustellen-Dauerzustand vorher. Saubere Luft, kein Handynetz und den Wald direkt vor der Haustür und so. Ich gebe den "Traum" noch nicht ganz auf unsere Hunde mit zum Strand zu nehmen, aber dazu bräuchten wir vermutlich ein bisschen Reisetraining und ich war ausnahmsweise schon mit den Kollegen soviel unterwegs dieses Jahr, dass meine Motivation mich weit von meinem Sofa zu entfernen aufgebraucht war.;-)

Große Parties gab es daher auch nicht wirklich, aber Geburtstagsgrillen war recht lustig (Papas Gasgrill macht ein wenig weniger Spaß, als Feuer machen mit Holz, aber auch weniger Arbeit;-) und unser Ausflug zu Halloween war auch ganz nett, auch wenn das Wetter nicht ganz mitgespielt hat.

Haare länger oder kürzer?
Ich warte immer noch darauf, dass meine Haare ihre Maximallänge erreichen, bisher stelle ich immer noch fest, dass ab und zu ein paar Millimeter dazukommen. Inzwischen sind wir so bei "halber-Arsch"-Länge, zum vollen Sissi-Modus fehlt also noch so ein guter Meter, aber who knows?;-)

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Ja, nachdem in in 2022 vergessen hatte, dass ich eine neue Brille kaufen wollte, ging meine alte natürlich Anfang 2023 kaputt und ich musste schnell eine neue finden, nur so ein Punkt auf der lange "wo ist mein Geld hin" Liste (dazu gleich). Ausnahmsweise habe ich mal im Internet bestellt, obwohl ich bei Brillen eigentlich immer den support your local dealer Weg nehme - aber ich brauchte halt *jetzt* was Neues und da war Onlineshopping einfach günstiger und schneller. Zumindest für den Übergang tut es die Brille auch, nächstes Jahr will ich dann mal schauen, ob ich mir wieder eine "Richtige" vom Optiker besorge, dann habe ich wenigstens mal 1 Modell in Reserve für solche Notfälle.^^

Mehr Kohle oder weniger?
Zum Glück ein wenig mehr, weil einkaufen wieder ein bisschen günstiger geworden ist und unsere Stromrechnung aus einer saftigen Rückzahlung bestand. Ansonsten wäre das schwierig geworden dieses Jahr.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Also, wo fange ich an? Kurz vor Weihnachten letztes Jahr gaben in kurzer Folge Spülmaschine und Herd den Geist auf und wir haben uns außerdem einen neuen Kühlschrank gegönnt, weil es das dann auch nicht mehr schlimmer machte und der alte ein riesen Stromfresser war. Dann musste der Fußboden im Flur ausgetauscht werden, also stand eine Komplettrenovierung an, unser Großhund brauchte eine Kreuzband-OP, ich brauchte eine neue Brille und zum Jahresende hin hat unsere kleine Katzenoma ihre palliative Krebsbehandlung angefangen, was auch ständige Arzttermine und Rechnungen nach sich zog. Reicht, oder?

Mehr bewegt oder weniger?
In der Jahresmitte bin ich mal knapp 3 Monate ausgefallen wegen Terminstress und Knieschmerzen, aber ansonsten halte ich eigentlich meine 3x30Min pro Woche seit der Reha durch (Hunderunden nicht mitgezählt natürlich). Demnächst versuche ich es vielleicht mal wieder mit Fitnessstudio, das war in der Reha ja nicht ganz schlecht.

Film des Jahres?

Tatsächlich hatte ich wieder ein paar Filme zur Auswahl dieses Jahr und sogar zwei gute Kandidaten für die Krone - am Ende habe ich mich aber für Everything Everywhere entschieden (der 2. Platz geht an Glass Onion, falls das interessiert;-), denn im Gegensatz zu vielen anderen Filmen, habe ich den inzwischen schon mehrmals gesehen und bin immer noch begeistert. Die Leistung muss man ja mal würdigen.;-)

Buch des Jahres?
Was meinen Sachbuchkonsum angeht, habe ich mich in diesem Jahr zumindest an meinen Vorsatz gehalten wieder mehr Fiktion zu lesen - mit gemischten Resultaten zwischendurch, aber das ist eben das Risiko, das man eingeht.;-) Ich könnte jetzt natürlich den Weg des geringsten Wiederstandes wählen und das beste Buch an Winter's Gift geben, aber ich glaube ich entscheide mich für Northern Lights. Einfach nur, weil es trotz aller düsteren Themen auch einen gewissen Kinderbuch-Nostalgie-Wohlfühlfaktor hatte, den ich einfach gebraucht habe.

Für das Hörbuch des Jahres habe ich auch wieder mal viele gute Kandidaten, aber es muss am Ende einfach an Hail Mary gehen, zum einen weil die Story gut war, aber zum anderen weil dieses Buch am meisten davon profitiert als Hörbuch konsumiert zu werden. Bei anderen Geschichten ist es nice to have, hier würde ich sagen, ist es unausweichlich besser.
 
Erkenntnis des Jahres?
Ich war in diesem Jahr philosophisch nicht so gut aufgestellt, daher weiß ich gar nicht, ob ich viele Weisheiten beizutragen habe. Das mit der Pausendisziplin sagte ich ja letztes Jahr schon, aber was vielleicht in diesem Jahr noch bedeutsamer dazukam, war vielleicht die Erkenntnis, dass es auch einen Mittelweg zwischen voll Leistungsfähig und Pause geben kann - jedes Bisschen hilft quasi.Das klingt jetzt nicht sonderlich tiefsinnig, aber für mein Produktivitäsgeschädigtes Hirn ist das eine wichtige Erkenntnis.;-)

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Immer dieses Eigenlob, zu dem mir nichts einfällt *sfz* ... ;-) Aber ich habe eine Menge Kerzen und Lampen verschenkt so im Laufe des letzten Jahres und auch wenn man über Strompreise disskutieren kann, bin ich trotzdem überzeugt, dass Licht beim Wohlfühlen hilft, also hat das ja evtl. schon ein bisschen geholfen den dunklen Winter erträglicher zu machen.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Ihr habt alle mein Krönchen gesehen, oder?;-) Ansonsten habe ich noch eine pseudo-LEGO-Bulldogge hier herumstehen, die ich irgendwann dringend mal aufbauen sollte (sind ja erst 6 Monate seit meinem Geburtstag, das ist ja quasi in 2x Blinzeln vorbei...).


Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Ich sollte wirklich mal anfangen über diese Dinge Buch zu führen, man vergisst ja die positiven Dinge viel schneller, aber an das dumme Gespräch von vor 10 Jahren erinnert man sich ewig ... hätte vielleicht auch in die Erkenntnissecke gepasst?

Wir unterhielten uns aber im Podcast letztlich darüber, dass man mit einem entsprechenden Vertrauensbonus auch Dinge dagen darf, die man Fremden unglaublich übel nehmen würde. Wir dürfen also mit gegenseitiger Erlaubnis auch Strichlisten und Trinkspiele aus dem Testlesen unserer unfertigen Textentwürfe machen und mein Mann schreibt mir inzwischen Korrektoratskommentare, die nur aus "Ähem" bestehen. Und ja, ich wusste was er meint ...;-)
 
Die größte Enttäuschung?
Auch wieder so eine Kategorie, in der ich immer unsicher bin, was ich sagen soll - ist es eine "Enttäuschung", dass man irgendwann Hospizdienste für seine alternden Haustiere leisten muss? Oder nur ein Fakt des Lebens, genau wie die Tatsache, dass man seine Familie & Freunde immer weniger sieht, als man gerne würde, weil die Zeit zu schnell vorbeizieht, während man andere Dinge zu tun hat?

Und es hilft ja auch nicht enttäuscht darüber zu sein, dass ich nicht alle Teile der Zirkelchroniken in jeweils 3 Monaten abreißen konnte, sondern eher so 4-6 pro Teil gebraucht habe. Ich hatte bestimmt meine Gründe, auch wenn sie mir im Nachhinein nicht mehr einfallen und sich deswegen schlecht zu fühlen, macht ja irgendwie auch nichts besser, no?;-)

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Da muss ich jetzt mal ganz fies sein und mich darauf zurückziehen, dass ich das Ergebnis meiner vermutlich besten Entscheidung aus diesem Jahr erst Anfang/Mitte Januar rausposaunen werde. Man könnte also gespannt sein (ich bin es zumindest)!;-)

Vorsatz fürs neue Jahr?
Letztes Jahr wollte ich ja vor allem wieder mehr Schreiben - ich glaube, das habe ich durchaus geschafft, auch wenn Teil 5 von 5 immer noch fehlt. Tatsächlich kommt es mir sogar ein bisschen so vor, als hätte ich dafür andere Dinge ein bisschen vernachlässigt. Die 5 unfertigen Nähprojekte in meinem Schrank und unser leicht verwilderte Garten sprechen zumindest arg dafür...^^

Vielleicht wäre es also ein guter Vorsatz im nächsten Jahr eine bessere Balance zu finden - die Chancen dafür stehen ganz gut, immerhin scheint ein neues Jahr des Überarbeitens anzustehen, wenn der Zirkel irgendwann mal fertig werden soll...

2023 war mit einem Wort?
Zu kurz - das sind 2 Worte, aber was solls... ;-)

In diesem Sinne, auf ein gutes Neues!

25.12.2023

Happy Holidays!

Auch in diesem Jahr macht der Blog - und ich - einen kleinen Feiertagsurlaub. Es wird wie immer die Berühmten Letzten Worte zu Silvester geben und dann natürlich noch das Podcast Jubiläum, aber ansonsten geben wir uns einfach mal dem Fresskoma-Feiertagsprogramm hin. ;-)

Macht euch eine entspannte Zeit, feiert schön, falls ihr feiert und bleibt vor allem gesund!



22.12.2023

Northern Lights. Oder auch: Ein Klassiker zum Jahresende

Ich weiß, ich bin mal wieder Christoph Kolumbus und habe etwas entdeckt, das schon Millionen Menschen vor mir kannten, aber manchmal findet man ja zu den "Klassikern" erst spät im Leben. Oder (in diesem Fall) hatte das Pech den Film zuerst zu sehen und sich davon abschrecken zu lassen. ;-)

Als ich aber irgendwann im dunklen Winter unschlüssig vor dem Bücherregal stand und mal wieder auf eine positive Medienerfahrung hoffte, schlug der Ehemann Northern Lights vor, Band 1 von His Dark Materials, geschrieben von Philip Pullman.

Und das hat sich gelohnt, bevor ich jetzt aber dazu komme, worum geht es (für diejenigen unter uns, die unter demselben Stein gelebt haben bisher wie ich;-):

“Without this child, we shall all die.” 

Lyra Belacqua and her animal daemon live half-wild and carefree among scholars of Jordan College, Oxford. The destiny that awaits her will take her to the frozen lands of the Arctic, where witch-clans reign and ice-bears fight. 

Her extraordinary journey will have immeasurable consequences far beyond her own world…

18.12.2023

Netflix für Recherche: Spy Ops & How to Become a Cult Leader

Das (bisher) schönste an meinem Barock-Spioninnen Projekt ist eigentlich die Tatsache, dass ich viel Zeit mit irgendwelchen Serien und YouTube Videos verbringen und das als "Recherche" verbuchen kann. ;-) 

Spycraft hatten wir ja schon, da musste ich Spy Ops natürlich auch mal ausprobieren.

Als Recherchematerial hat sich das nicht so sehr nützlich erwiesen, hier geht der Fokus noch mehr in Rictung moderner Undercover-Missionen in Afghanistan oder im Kalten Krieg - die Folge über das Papstattentat ist aber ganz nützlich gewesen was vatikanische Verschwörungstheorien angeht.

Wer sich für die Materie interessiert, ist hier bestimmt gut aufgehoben und die Details werden auch weit weniger drastisch, als im üblichen True Crime Kaninchenloch. ;-)

Und wer danach ein ergänzendes Kontrastprogramm braucht, der kann ja mal in How to Become a Cult Leader reinschauen - oder auch: Menschenmanipulation und Vermögensaufbau in 10 einfachen Schritten.

Mir war der flapsige Ton der Frame-Erzählung manchmal ein wenig viel, aber ich sehe schon auch den Sinn dahinter manche dieser "Gurus" als genau die armseligen Gestalten zu porträtieren, die sie eigentlich waren, auch wenn das nicht minimiert wieviel Leid sie verursacht haben. Lachen ist bekanntlich Gift für jeden Fanatismus, das wissen wir nicht erst seit Der Name der Rose. ;-)

Falls euch das Wetter also zu ungemütlich ist, kann man hier ein paar Stunden auf dem warmen Sofa gemütlich verbringen.



15.12.2023

Listening to: Agatha Christie. Oder auch: Wenn Realität die bessere Geschichte ist

Nachdem meine letzten zwei Medienerfahrungen ja eher aus der Kategorie waren "ich wollte das mögen, verdammt, warum macht ihr mir das so schwer?!", brauchte ich mal wieder eine Sachbuch-Pause. ;-)

Und um zumindest mal die endlose Reihe von Tudors und Königinnen aufzuweichen, dachte ich Agatha Christie geschrieben und gelesen von Lucy Worsley wäre doch genau das richtige für verregnete Herbsttage.

Bevor wir aber zu meinen überschaubaren Eindrücken kommen, worum geht es?

Why did Agatha Christie spend her career pretending that she was 'just' an ordinary housewife, when clearly she wasn't? As Lucy Worsley says, 'She was thrillingly, scintillatingly modern'. Her life was 'modern' too: she went surfing in Hawaii, she loved fast cars, and she was intrigued by the new science of psychology, which helped her through devastating mental illness.

So why - despite all the evidence to the contrary - did Agatha present herself as a retiring Edwardian lady of leisure?  

She was born in 1890 into a world which had its own rules about what women could and couldn't do. Lucy Worsley's biography is not just of a massively, internationally successful writer. It's also the story of a person who, despite the obstacles of class and gender, became an astonishingly successful working woman.

Agatha's life is fascinating for its mysteries and its passion.

With access to personal letters and papers that have rarely been seen, Lucy Worsley's biography is both authoritative and entertaining and makes us realise what an extraordinary pioneer Agatha Christie was - truly a woman who wrote the twentieth century.

08.12.2023

Cinderella is Dead. Oder auch: 1x Special One Trope auf über 9000

Ich erwähnte ja schon, dass meine Medienauswahl zum Herbstanfang nicht besonders gut war und dieses Buch gehörte leider dazu - es lag so lange auf meinem Stapel, vielleicht war die Erwartungshaltung einfach größer, als ich gedacht hatte, aber Cinderella Is Dead von Kalynn Bayron ist eines der wenigen Bücher der letzten Jahre, die mich wirklich geärgert haben.

Bevor es aber noch kryptischer negativ wird, worum geht es überhaupt?

It's 200 years since Cinderella found her prince, but the fairytale is over.

Sophia knows the story though, off by heart. Because every girl has to recite it daily, from when she's tiny until the night she's sent to the royal ball for choosing. And every girl knows that she has only one chance. For the lives of those not chosen by a man at the ball . are forfeit.

But Sophia doesn't want to be chosen - she's in love with her best friend, Erin, and hates the idea of being traded like cattle. And when Sophia's night at the ball goes horribly wrong, she must run for her life. Alone and terrified, she finds herself hiding in Cinderella's tomb. And there she meets someone who will show her that she has the power to remake her world .

An electrifying twist on the classic fairytale that will inspire girls to break out of limiting stereotypes and follow their dreams!