Publikationen, Projekte, Persönliches

18.10.2021

101 Probleme und ihre Checkliste - etc Folge 101

Unser Thema heute:

Es hat nur knapp 4 Jahre gedauert, aber heute liefern wir endlich mal die (vielleicht...vorläufig?;-) ultimative Checkliste zur Lösung von Schreib- und Überarbeitungsproblemen. Das Abklopfen aller, oder zumindest einiger, dieser Punkte, sollte hoffentlich dabei helfen Probleme in den meisten Szenen auszumachen und einer Lösung näherzukommen.

Außerdem betreiben wir natürlich das ultimative Selbst-Referenz-Spiel, denn zu den meisten dieser Punkte gibt es schon mindestens 1 dezidierte Folge aus den letzten 4 Jahren...irgendwie muss es sich ja gelohnt haben so lange zu warten. ;-)

Enjoy!



15.10.2021

Listening to: Wolf Hall. Oder auch: Tudors, aber anders

Ich habe noch einen kleinen Nachtrag zum Thema Tudor, auch wenn es diesmal keine Biographie ist - und glücklicherweise auch kein Roman, der den Anspruch erhebt die bessere Historie zu sein. Nein, ich werde niemals aufhören darüber zu schimpfen wie sehr mich The Other Boleyn Girl aufreget, falls ihr das gehofft hattet...;-)

Hilary Mantel hat aber ja glücklicherweise ein besseres Gespür dafür was historische Fiktion leisten kann und was nicht, also lasst uns kurz über das Hörbuch zu Wolf Hall sprechen, gelesen von Simon Slater:


Tudor England. Henry VIII is on the throne, but has no heir. Cardinal Wolsey is charged with securing his divorce. Into this atmosphere of distrust comes Thomas Cromwell - a man as ruthlessly ambitious in his wider politics as he is for himself. His reforming agenda is carried out in the grip of a self-interested parliament and a king who fluctuates between romantic passions and murderous rages.

11.10.2021

From here to Eternity. Oder auch: Finding the Good Death?

Wir haben noch ein paar Bücher aus unserem Non-Fiction Bookhaul nachzuliefern, also schließen wir mal das Iconic Corpses Themenspecial ab mit From here to Eternity von der one and only Caitlin Doughty.

 As a practising mortician, Caitlin Doughty has long been fascinated by our pervasive terror of dead bodies. In From Here to Eternity she sets out in search of cultures unburdened by such fears. With curiosity and morbid humour, Doughty introduces us to inspiring death-care innovators, participates in powerful death practices almost entirely unknown in the West and explores new spaces for mourning - including a futuristic glowing-Buddha columbarium in Japan, a candlelit Mexican cemetery, and America's only open-air pyre. In doing so she expands our sense of what it means to treat the dead with 'dignity' and reveals unexpected possibilities for our own death rituals.

08.10.2021

Netflix für Nutzloses Wissen: This is Pop & Heist

Wir hatten lange keine neuen Serien und Filme mehr - was vor allem faran liegt, dass ich während meiner Neuauflagen-Schlachten mit Elysion 01 & dem Rosenfriedhof keinen Brainspace hatte für neue Dinge. Stattdessen hab ich Stundenlang Pokémon und Sailor Moon gekukt, was vielleicht irgendwann mal einen eigenen Blogpost wert ist, aber nicht heute. ;-)

Heute reden wir kurz über 2 Dokutainment Serien bei Netflix, mit denen man sich 1-2 Abende unterhalten kann und die einem zumindest im "lustige Annekdoten, die man beim Bierchen mit Freunden raushauen kann" Spiel bestimmt weiterhelfen.

Fangen wir mal mit This is Pop! an, weil das sicher auch ein paar Dinge enthält, die man für das nächste Popkultur und Musik Quiz gebrauchen kann. ;-)

 

Ich muss gestehen, dass der Ehemann an dieser Serie vermutlich mehr Spaß hatte, als ich, denn ich kannte die meisten der interviewten Künstler leider nicht - also es geht schon auch ab und zu um ABBA, Queen und Leute, die berühmt genug sind, dass sogar Menschen ohne Musikgeschmack wie ich sie kennen, aber die kleinen Geschichten hinter den Mechanismen der Popindustrie sind auch interessant, wenn man die Leute nicht kennt.

Mir persönlich gefiel die Auto-Tune Folge am besten, die am meisten von dem teilweise ziemlich witzigen Editing profitiert, das auch schon Toys That Made Us etc. hatte. Aber der Rest dürfte für Musikfans - oder Faktenfans...;-) - auch spannend sein!

Danach habe ich meinen großen Zeh mal wieder in True Crime gesteckt, allerdings diesmal weniger in die Blut & Trauma Ecke, denn Heist behandelt, wie der Titel schon sagt, Raubzüge. Wer also denkt, dass man so ein Ocean's Eleven Ding abziehen muss, um viel Geld zu klauen, sollte hier dringend mal reinschauen - aber seid darauf vorbereitet stark desillusioniert zu werden und das nicht nur, weil keiner der Gauner wie George Clooney aussieht... 

Aber für witzige True Crime Annekdoten ist das defitiv gut zu gebrauchen, ich konnte das - voll geimpft - inzwischen schon bei mehreren Gelegenheiten testen! ;-)

04.10.2021

Schriftsteller*innen Klischees & Wahrheiten - etc Folge 100

 Unser Thema heute:

Herzlich Willkommen zur *Trommelwirbel* 100. Folge!!

Zur Feier des Tages - und auch weil uns danach war ein bisschen was Lustiges zu machen - sprechen wir nochmal über Tropes. Diesmal über Schriftsteller(:innen, aber mal ehrlich, eigentlich sind es meistens Typen...;-) Tropes und wie sich Kreativschaffende selbst in TV und Film darstellen (lassen).

Und dann haben wir noch ein paar von unseren ganz eigenen Marotten zusammengetragen, die auf der Leinwand dringend gebraucht werden. ;-)

Enjoy!



01.10.2021

Ein Desaster NähVlog Versuch

Unser Thema heute:

Wenn man 95 Stunden aus reiner Langeweile Näh-Vlog konsumiert, kann man dann auch selber einen herstellen? Und was (fast) noch wichtiger ist, kommt dann dabei auch irgendetwas herum, das am Ende jemand - im besten Fall ich - tragen kann?

Es war ein Desaster, aber wie die meisten Desaster-Filme hat es ein Happy End mit Abstrichen. ;-)

Enjoy!


Und falls man Menschen zusehen will, die wirklich nähen können - oder zumindest besser als ich ;-) - der kann hier fündig werden: 

Bernadette Banner

Micarah Tewers

Rachel Maksy

TIMESTAMPS:
00:00 Intro
04:40 Tag 1 - Ausschneiden & Verfrühter Optimismus
17:13 Tag 2 - Das Desaster bahnt sich an...
28:01 Tag 3 - Das Licht am Ende des laaaaangen Tunnels
30:06 Tag 4 - Happy End & Anprobe
33:04 Final Thoughts

27.09.2021

Listening to: Mary, Queen of Scots. Oder auch: Wie umgeht man Team XY?

Ja, wir sind immer noch im Tudor Biographien Modus - demnächst gibt es dann ein paar Piraten, hatte ich ja schon angekündigt ;-) - aber beschäftigen uns mal wieder ein bisschen mit den ungeliebten schottischen Cousins. Dank des mir geschenkten schottischen Adelspatents, ist das ja jetzt quasi Familiengeschichte. (nur ein Scherz, bitte nicht die echten Claymores auspacken!;-)

Den Film zu diesem "now a major movie" Buch habe ich zwar noch nicht gesehen (und vielleicht will ich das auch nicht, aber dazu gleich), aber bis dahin, was haben wir gelernt in Mary, Queen of Scotts geschrieben von John Guy und gesprochen von Jan Cramer?


Who was the real Mary Queen of Scots? The most enigmatic ruler of England lived a life of incredible drama and turmoil: crowned Queen of Scotland at nine months old, and Queen of France at 16 years, she grew up in the crosshairs of Europe's political battles to become Queen Elizabeth's archrival.

This audiobook tells the story of the fraught and dangerous relationship between these two women of incredible charisma and power - a relationship that began with both seeking a political settlement but which led them down a path of danger, from which only one could emerge victorious.

Previously published as My Heart Is My Own

24.09.2021

Rest in Pieces. Oder auch: Bücher nach Dokus kaufen

Kommen wir mal zu dem großen Stapel non-fiction Bücher, die ich über den Sommer gekauft habe - das wird ein ziemlich bunter Mix, wenn man sich an den Juli-Vlog erinnert ;-) - und fangen wir mit einem eher leichten Schmöker an, auch wenn das Thema eher nicht danach aussieht.  

Rest in Pieces von Bess Lovejoy:


In the long run, we're all dead. But for some of the most influential figures in history, death marked the start of a new adventure. The famous deceased have been stolen, burned, sold, pickled, frozen, stuffed, impersonated and even filed away in a lawyer's office. Their fingers, teeth, toes, arms, legs, skulls, hearts, lungs and nether regions have embarked on voyages that criss-cross the globe and stretch the imagination.

Counterfeiters tried to steal Lincoln's corpse. Einstein's brain went on a cross-country road trip. And after Lord Horatio Nelson perished at Trafalgar, his sailors submerged him in brandy - which they drank. From Mozart to Hitler, Rest in Pieces connects the lives of the famous dead to the hilarious and horrifying adventures of their corpses and traces the evolution of cultural attitudes towards death.

20.09.2021

Selfcare für Schreibende - etc Folge 099

Unser Thema heute:

Wie bekommt man das mit der Schreib-Life-Balance (besser) hin? Was waren unsere Trial and Error Fehler und Erkenntnisse der letzten Jahre mit und ohne (Camp) NaNoWriMo?

Und welche ungesunden Selbst-Bilder über Kreativschaffende könnten langsam mal aussterben?

Enjoy! :-)



17.09.2021

Veggie Kochstudio: Salat mit Süßkartoffeln und Ziegenkäse

Wir hatten ja lange kein neues Rezept mehr - und es war auch einfach viel zu warm zum kochen eigentlich, daher machen wir heute einfach mal einen Salat! ;-)

Wir brauchen (für 2 große Portionen):

  • 1 Salat nach Wahl
  • 6-8 frische Feigen
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 6-8 Ziegenfrischkäse-Taler (oder ähnliches)
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer & Knoblauch (frisch oder getrocknet)
  • Balsamico Creme


Als erstes werden die Süßkartoffeln in mundgerechte Stücke geschnitten und mit dem Olivenöl, Salz, Pfeffer und Knoblauch mariniert. Eigentlich reicht es wenn die Kartoffelschnitze ein paar Minuten ziehen, aber man kann diesen Arbeitsschritt natrülich auch schon früher am Tag vorbereiten.

Die Kartoffeln kommen dann auf ein Backblech und brauchen bei 200Grad ca. 30Minuten bis sie durchgegart sind.

In dieser Zeit den Salat, die Frühlingszwiebeln und Feigen schneiden und auf 2 Schüsseln aufteilen. Am schluss den Ziegenkäse dazugeben und die leicht abgekühlten Kartoffeln darüber verteilen.

Das ganze noch mit Balsamico-Creme anrichten und fertig - alternativ kann man auch Balsamico Dressing anrühren.

Ich hoffe es schmeckt, ausnahmsweise hab ich sogar mal dran gedacht ein Foto zu machen!;-)

13.09.2021

Listening to: A Night to Remember. Oder auch: die Titanic schon wieder

Lasst uns noch einmal kurz einen Rückblick auf das CampNaNo im Juli werfen, für diejenigen, die sich meine immer überlangen Vlogs nicht geben wollen...;-) Während meiner Überarbeitung des Rosenfriedhofs habe ich ja ein wenig über mein altes To Titanic or not to Titanic Dilemma erzählt...wem das jetzt nichts sagt, macht überhaupt nichts! ;-)

Jedenfalls fiel mir dabei wieder ein, dass ich seit ewigen Zeiten A Night to Remember geschrieben von Walter Lord, gesprochen von Fred Williams auf meiner Audible Liste hatte und daher wollte ich euch kurz an meinen überschaubaren Gedanken dazu teilhaben lassen:

The "unsinkable” Titanic was four city blocks long, with a French “sidewalk café,” private promenade decks, and the latest, most ingenious safety devices… but only twenty lifeboats for the 2,207 passengers and crew on board.

Gliding through a calm sea, disdainful of all obstacles, the Titanic brushed an iceberg. Two hours and forty minutes later, she upended and sank. Only 705 survivors were picked up from the half-filled boats of “the ship that God Himself couldn’t sink.”

Walter Lord’s classic minute-by-minute re-creation is as vivid now as it was upon first publication more than sixty years ago. From the initial distress flares to the struggles of those left adrift for hours in freezing waters, this audio presentation will bring that moonlit night in 1912 to life for a new generation of readers.

An sich ist der Minute-für-Minute Ablauf des Untergangs zwar ein wenig...sachlicher? als eine Hollywood Verfilmung oder eine Romanaufarbeitung, aber es ist eben auch eine ganz eigene, bedrückende Objektivität.

Von den Anfängen, als die meisten besser betuchten Passagiere gar nicht wussten, was passiert und von den Warteschlangen zu den Rettungsboten an Deck einfach wieder in ihre Kabinen zurückgewandert sind, bis zu den letzten Momenten, kann man sich das Unglück in allen Einzelheiten und fast in Echtzeit (das Hörbuch ist so 4-5 Stunden lang) nacherzählen lassen.

Für mich war das interessanteste allerdings der Epilog, der ein wenig ausführt was der Untergang für die moderne Schiffahrt, den Umgang mit Eisbergen und den generellen Glauben an den kontinuierlichen Fortschritt bedeutet hat.

4 von 5 Satinpantoffel muss das schon wert sein!

10.09.2021

Der Zensor & Ich

Unser Thema heute:
 
Wie geht man damit um, wenn der negative Self-Talk manchmal so überdreht, dass er schon eine eigene Persönlichkeit entwickelt? Wie verpasst man dem inneren Drill Sergeant einen Maulkorb und wie entscheidet man wann das Not tut?

Ein paar Gedanken und hoffentlich ein paar nützliche Tipps aus eigener Erfahrung.;-)

Enjoy!

Und hier noch 2 Videos, die euch dazu auch interessieren könnten:

 
TIMESTAMPS:
00:00 Intro - Warum der ganze Stress?
04:07 Produktivität fühlt sich gut an!
05:28 Ich kann schlafen, wenn ich tot bin!
07:15 Kapitalismus ruiniert einfach alles
08:00 Vergleicheritis
09:14 Affirmation Loops
14:20 Und was nun?
14:43 Gedanken umtrainieren
16:50 Keine Angst vor dem Tod!
18:02 Erwartungsmanagement
24:05 Outro

06.09.2021

Klassiker, die wir umschreiben würden - etc 098

Unser Thema heute:

Wir schreiben *le gasp* Klassiker um! Oder zumindest erarbeiten wir elaborierte Fantasien dazu wie wir Klassiker der Weltliteratur gerne umschreiben würden, damit sie uns besser gefallen - völlig subjektiv und unbeleckt von jeglicher Ehrfurcht. ;-)

Enjoy!



27.08.2021

Happy Holidays!

Ihr Lieben, es ist soweit, die Sommerferien sind vorbei und so sind der Mann und ich jetzt mal dran unseren Urlaub zu nehmen. Und im Gegensatz zu den letzten Jahren, werde ich damit auch einfach mal ein wenig offline sein und hier meine üblichen Posts ausfallen lassen.

Das könnte eventuell mit dem Video zu tun haben, an dem ich gerade arbeite, aber dazu dann mehr in anderthalb Wochen, wenn wir unser normales Programm wieder aufnehmen. ;-)

Bisher belastet mich das 2 Posts Pro Woche Regime zwar nicht wirklich - und ich finde erstaunlicherweise immer noch genug zu erzählen ;-) - aber ich will auch nicht, dass es dazu kommt. Und dabei hilft es auch nicht, dass meine Posts eigentlich immer vorgeplant sind, denn egal wie lange dein Post im Vorhinein fertig ist, irgendwann wirst du den geschrieben haben müssen.

Also passt auf euch auf, macht mal Pause, wenn es sich gut anfühlt und bis bald!


 

23.08.2021

Erste Hilfe Kasten: Tipps fürs Kürzen und Verlängern - etc Folge 097

Unser Thema heute:

Wie finde ich heraus, was in einer Geschichte noch fehlt, oder wo ich ab besten kürzen kann? Und was sind unsere Tipps für "chronische" Under- oder Over-Writer?

In dieser Folge haben wir versucht das mal kurz und knackig zusammenzufassen. :-)

Enjoy!


 


20.08.2021

Heartless. Oder auch: Ein kleiner Rant über 2. Schlafzimmer

Nein, wir sind leider immer noch nicht durch mit der Serie von Büchern, deren Romance ich schwierig finde und deren Cover so naja sind.;-)

Bisher hatte ich immer zumindest noch ein oder zwei Story- oder Worldbuildingpunkte, die mich trotzdem unterhalten haben, mal sehen ob das so bleibt in Heartless von Gail Carriger?

Lady Alexia Maccon, soulless, is at it again, only this time the trouble in the air is not her fault. When a mad ghost threatens the queen, Alexia is on the case, following a trail that leads her deep into her husband's past. Top that off with a sister who has joined the suffragette movement (shocking!), Madame Lefoux's latest mechanical invention, and a plague of zombie porcupines - and Alexia barely has time to remember she just happens to be eight months pregnant.

Will Alexia be able to figure out who is trying to kill Queen Victoria before it's too late? Is it the vampires again or is there a traitor lurking about in wolf's clothing? And do they really have to take up residence in Lord Akeldama's second best closet?

16.08.2021

Death on the Nile. Oder auch: Statistik und Storytelling

Irgendwo las ich letztlich, dass es irgendwer "statistisch unwahrscheinlich" fand, dass Protagonisten ihre Abenteuer immer überleben und das daher langweilig sei...

Ich meine, es darf ja jede:r mögen oder nicht mögen was man will, aber ich fand die Aussage ziemlich witzig, weil wir gerade erst Death on the Nile nochmal gesehen hatten - die Neuauflage mit Gal Gadot ist ja wieder einmal verschoben worden und sieht in den Trailern wie immer sehr hochglanz produziert aus, aber von Murder on the Orient Express war ich trotz aller Starpower ziemlich unterwältigt, daher fand ich das gar nicht so schlimm "nur" dan alten Film sehen zu können.

Maggie Smith ist großartig in allem was sie tut und Angela Lansbury hatte soviel Spaß an ihrer Rolle, dass es fast gruselig ist.;-)

Aber um auf die statistische Wahrscheinlichkeit zurückzukommen, erinnerte mich das an eine Unterhaltung, die wir an anderer Stelle über Plot-Twists hatten und ob das Thriller Genre ein wenig das neue Melodram ist.

Das meine ich jetzt nicht abwertend, wie Melodrama ja schonmal verstanden werden kann, sondern ganz neutral - die Hauptmerkmale des (vor allem im 19.Jhd beliebten) Melodrams waren gesteigerte Emotionen und überraschende Wendungen, wie der verschollene Zwilling, oder die seit Jahren geplante Rache, Mord und Intrigen aus Eifersucht usw. und mit statistischer Wahrscheinlichkeit hat das natürlich alles überhaupt nichts zu tun.

Ich bin persönlich der Überzeugung, dass Statistik in Storytelling sowieso nicht viel zu suchen hat, denn auch wenn wir immer darauf rumreiten, dass irgendeine Wendung oder irgendein Charakter nicht "realistisch" genug ist, niemand will eine komplett realistische Geschichte. Ist jetzt so mein persönlicher Hot Take, aber eigentlich ist der nichtmal laufwarm...;-)

Das Leben passt nicht so gut in drei Akte und wenn in Mittelalterfantasy plötzlich alle 2 Minuten jemand an verdrecktem Trinkwaser oder faulenden Zähnen stirbt, dann empfinden wir das nicht als realistisches Storytelling, sondern als ziemlich unbegfriedigendes Ende, oder?

Von daher finde ich es bei all meinem Gemotze über Thriller und Plot-Twists auch überhaupt nicht schlimm, dass Death on the Nile davon ausgeht, dass 8 bis 10 Menschen, die sich alle irgendwie kennen und alle ein Motiv haben eine gewisse Person umbringen zu wollen, zufällig beschließen auf demselben Boot Urlaub zu machen, wie ein berühmter Meisterdedektiv.;-)

Wozu hat man den Ausdruck suspension of disbelief sonst erfunden? Ich gebe zu, es kann ein schmaler Grat sein und ab einem gewissen Punkt ist "die Hauptfigur überlebt immer alles" vielleicht auch wirklich langweilig. Aber bis dahin glaube ich können wir die Statistik einfach mal ignorieren.

13.08.2021

Listening to: The Private Life of the Tudors

Man hat es vielleicht mitgekommen *hüstel;-)*, aber ich gab im Juni eine Neuauflage von Elysion heraus - und war im Zuge dessen ein biiiißchen gestresst. Zeilenkorrektur und Druckfahnenkorrektur stressen mich immer, 4x denselben Text in 4 Wochen lesen, macht keine Geschichte besser und irgendwann ist es nur noch eine psychische Strafe...aber ich schweife ab!

Jedenfalls war ich ein wenig gestresst und was tun wir in diesem Haushalt, wenn wir gestresst sind? Richtig, Tudor-Biographien!

Es ist also mal wieder Zeit für eine neue Runde, aber ich habe mir immerhin Mühe gegeben mal ein paar etwas unkonventionellere Bücher auszusuchen, als immer nur dieselben Chronologien von 5 oder 6 Leuten...;-)

Fangen wir daher heute mal an mit The Private Lives of the Tudors geschrieben von Tracy Borman und gesprochen von Jonathan Keeble und Sandra Duncan:


Tracy Borman, author of the best-selling biography of Thomas Cromwell, takes us behind the scenes to reveal the intimate secrets of the Tudor court and the private lives of Henry VIII, Anne Boleyn, Elizabeth I and more.

'I do not live in a corner. A thousand eyes see all I do.' (Elizabeth I)

The Tudor monarchs were constantly surrounded by an army of attendants, courtiers and ministers. Even in their most private moments, they were accompanied by a servant specifically appointed for the task. A groom of the stool would stand patiently by as Henry VIII performed his daily purges, and when Elizabeth I retired for the evening, one of her female servants would sleep at the end of her bed.

These attendants knew the truth behind the glamorous exterior. They saw the tears shed by Henry VII upon the death of his son, Arthur. They knew the tragic secret behind 'Bloody' Mary's phantom pregnancies. And they saw the 'crooked carcass' beneath Elizabeth I's carefully applied makeup, gowns and accessories.

It is the accounts of these eyewitnesses, as well as a rich array of other contemporary sources, that historian Tracy Borman has examined more closely than ever before. With new insights and discoveries, and in the same way that she brilliantly illuminated the real Thomas Cromwell, The Private Life of the Tudors will reveal previously unexamined details about the characters we think we know so well. 

09.08.2021

Liebste Hasstropes & Darlings - etc Folge 96

Unser Thema heute:

Wir reden nochmal über Tropes, aber diesmal - weil es ist Sommer und warm und wir brauchen ein wenig Chill ;-) - in einem kleinen Kaffeeklatsch über die Tropes, die wir lieben, die Tropes, die wir zu hassen lieben und die, die einfach nur sterben sollten.

Enjoy!

06.08.2021

Der Rosenfriedhof: Geschichte eines Covers

Und puff ist das CampNaNo auch "schon" wieder vorbei, wobei das im Sommer immer relativ ist, denn wie wir alle wissen: Im Sommer ist es warm und wenn alle schon Sommerferien haben, arbeite ich immer noch meistens alleine in unserem ausgestorbenen Büro bei gefühlten 40Grad...Globale Erwärmung kann mich mal!

Aaaber wir haben das Camp überlebt und ein gutes Stück Arbeit geleistet - die Chronik könnt ihr wie immer in den Vlogs nachverfolgen, damit langweilige ich euch jetzt nicht - und daher gibt es jetzt nur einen kleinen #storytime Post, weil ich ein wenig Entspannung brauche... ;-)

Wenn man sich an mein Veröffentlichungsvideo mit dem Elysion Cover erinnert, hatte ich dafür ein wenig in meinen teilweise sehr alten Dateien geühlt, um die alten Coverversionen rauszusuchen - das war ein wenig cringey, aber auch sehr viel Spaß, also dachte ich passend zum CampNaNo, lasst uns doch mal über die früheren Iterationen vom Rosenfriedhof sprechen. Alle bis auf das aller-aller-erste Cover kann man zwar auch hier auf dem Blog finden, aber wer will sich schon durch 12 Jahre alte Posts wühlen, right?

Und wenn man sich dieses sehr frühe Cover ansieht, werden einem hoffentlich 2 Dinge auffallen: 1. dass ich damals noch nicht meinen echten Namen auf dem Cover wollte - das lag vor allem daran, dass ich Anfang 20 war und grade erst mit der Schule fertig und meine Mitschüler waren die aller-aller-letzten Menschen, denen ich meine Geschichte zeigen wollte. Und 2., dass dieses Cover...einfach nicht besonders gut ist? Und was das Tragische ist: Für dieses Ding habe ich bei meinem ersten Selfpublisher tatsächlich Geld bezahlt...

Es gibt nicht viele Dinge, die ich in meinem Leben bereue, aber die 400-500€, die ich damals für diesen Autorenservice ausgegeben (oder besser gesagt von meinen Eltern geliehen habe, seien wir real), ärgern mich bis heute. Das Korrektorat war schlampig, die Lektorin hatte zwar einen validen Punkt (dass ein Buch mit soviel Tod und Gewalt keine Romance ist - eine Erkenntnis, die ich später selber hatte, den #storytime Podcast dazu gibt es hier), aber statt mir zu raten eine andere Veröffentlichungskategorie zu wählen, wollte sie quasi die ganze Story ändern, weil sie ihr nicht gefiel und ich ihr zu jung war, um mit mir auf eine nicht herablassende Weise zu reden. Kurzum: Eine grauenvolle Erfahrung all around, die zu einem Buch geführt hat, hinter dem ich nicht wirklichs stand. Ich hatte daher auch selber gar kein Exemplar mehr davon, aber glücklicherweise hab ich rigendwann meinem Mann mal eins geschenkt und er hat es nicht weggeworfen...war ich auch verstanden hätte, denn lasst uns ehrlich sein, das Cover ist grauenvoll...

Ich hasse eigentlich heute alles daran, von dem unpassenden Arial-esken Text zu der schlechten Vignette bis hin zur Tatsache, dass ich das Bild selber suchen und mich selber um die Rechte kümmern musste und der Graikdesigner sich nichtmal die Mühe gemacht hat, mich darauf hinzuweisen, dass die Auflösung zu schlecht ist. Heutzutage könnte ich in 2 Minuten mit Canva was herstellen, dass 1000% besser aussieht, aber das waren die frühen 2000er und wir hatten ja nichts...;-P

Den Selpfpublisher gibt es schon seit Ewigkeiten nicht mehr, ich werde daher keine Namen nennen, aber diese erste Veröffentlichungserfahrung war mehr oder minder eine Katastrophe, was natürlich auch daran lag, dass ich jung und unerfahren war, aber ich möchte das in keinem Fall als "veröffentliche nie dein Teenager Projekt" verstanden wissen - man sollte sich eben nur einen Publisher suchen, der in der Lage ist respektvoll mit deiner Unerfahrenheit umzugehen, denn Dinge noch nicht zu wissen, ist keine Schande, andere schlecht zu behandeln schon.^^

Nachdem der Selfpublisher untergegangen war, lag das Buch also 10 Jahre herum, bis ich mit der Uni fertig war und mich damit beschäftigen konnte einen neuen zu suchen. Mein 2010 Cover Versuch war mein erster Testlauf mit Photoshop und natürlich sieht man das auch, aber 2 Dinge finde ich an diesem Cover immer noch cool: 1. die Schriftart zu suchen war mein erster Schritt dazu ein völliges Font-Geek-Girl zu werden und 2. das zugrunde liegende Gemälde war ein Gemeinschaftsprojekt von 2 (eigentlich 3 mit dem Fotografen) Freunden, denen die alte Geschichte trotz Korrektoratsfehlern und und und gut genug gefiel, um sich die Arbeit damit zu machen (und das war ihre Idee, nicht meine!).

Und das ist ehr oder minder der Grund warum ich skeptisch bin, wenn Leute sagen "du solltest nie deine ersten 3 oder 4 Projekte veröffentlichen, warte bis du gut genug bist!"... Erstens: Was ist gut genug? Wer entscheidet das? Zweitens: Wenn du das für dich so entscheidest fein, aber soll ich jetzt jedem sagen, der diese uralte Geschichte mochte, dass er einen Dachschaden hat? 

Wie uns das CampNaNo gezeigt hat: ist dein Erstling das Beste, was du je schreiben wirst? Hoffentlich nicht! Aber ist das irgendwie schlimm und sollte dazu führen, dass wir alle 10 Jahre entweder unseren ganzen Geschichtenkatalog umschreiben, oder vernichten? Hoffentlich nicht!

Bevor ich mich jetzt in Rage rede, lasst uns noch schnell über das BoD Cover sprechen, das sehr davon profitiert hat, dass ich inzwischen einen ShotShop Account habe und ein sehr passendes Foto in der Datenbank war - diesmal auch mit genügender Auflösung. Trotzdem war es mir wichtig das alte Bild noch prominent unterzubringen, denn die erste Fanart bleibt auf ewig ein schönes Erlebnis, kann man einfach nicht anders sagen.:-)

Wie man sieht, bin ich auch ein Fan dieser Schriftart geblieben und seit 2015 oder 2016 (wann immer ich dieses Ding gebastelt habe), habe ich auch nur noch gelernt, wie man Textebnen rastert und mit Einzel-Buchstaben-Placement rumspielt...

Das ist also unser Cover für die überarbeitete Auflage, die irgendwann online gehen wird, wenn ich damit fertig bin, inklusiver der neuen Inhalte, die ich im Vlog versprach.

Wir dürfen gespannt sein!;-)