Publikationen, Projekte, Persönliches

21.05.2018

Schreibhandwerkliche Chaostheorie. Charakterführung - etc Folge 011

Unser Thema heute:
Warum tun die nicht was ich will??
Wie man die (destruktive) Verselbsständigung seiner Charaktere verhindert, dafür sorgt, dass alle am selben Plot-Strang ziehen und was die Chaostherorie damit zu tun hat.

Enjoy! :-)

18.05.2018

Bright. Oder: Warum man Drehbücher braucht

Interessanterweise ist ja "Was kukst du grade bei Netflix?" inzwischen eine beliebte Kaffeepausen-Smalltalk-Frage, die aber bei mir meistens irgendwo im Sand verläuft, weil die Doku-Serien, die ich bevorzugt "binge watche" kein Mensch kennt...;-)

Bright war da zumindest insofern eine angenehme Ausnahme, als das den Film auch Andere gesehen haben. Alles Weitere an diesem Netflix Original lässt mich aber vermuten, dass Netflix lieber bei Serien bleiben sollte. Eine Meinung, die ich nach langer Zeit auch mal wieder mit dem Honest Trailer teile.;-)




11.05.2018

Das Problem mit dem "Blick ins Buch" - Der Rosenfriedhof (Leseprobe 1von3)

Wir unterhielten uns letztlich darüber, warum wir aufhören Bücher zu lesen - demnächst irgendwann gibt es dann eine etc Folge dazu - und einer meiner "favoritisierten" Gründe ist tatsächlich eine verfehlte Erwartungshaltung an das Buch.

Man weiß ja inzwischen, dass mir Klappentexte nicht unbedingt leicht von der Hand gehen, aber ein Gedanke, der mich dabei meistens wieder aufbaut, ist der, dass ich schon so oft einfach echt miese Klappentexte gelesen habe, die mich in keinster Weise auf das Buch oder seine Handlung eingestimmt haben.
Nun kann das dem Verlag wohl oft egal sein, denn in dem Moment, in dem ich ein Buch enttäuscht zur Seite lege, hat er ja mein Geld schon bekommen. Aber als Autor finde ich so etwas schade, denn wieviele schlechte oder mittelmäßige Rezensionen schwirren wohl nur deshalb durch die Welt, weil Menschen mit einer falschen Erwartungshaltung ein Buch in der Hand hatten, von dem sie eigentlich hätten wissen können, dass es ihnen nicht gefallen wird?
Niemand kann etwas schreiben, das jeder mag, daher der Begriff Zielgruppe.;-)

Ich bin daher ein großer Fan der "Blick ins Buch" Theorie und gebe meine Bücher auch immer dafür frei - nur ist uns in besagtem Gespräch aufgefallen, dass das leider nicht so sinnvoll ist, wie es sein könnte, weil es meistens auf einem simplen Algorythmus basiert, der einfach die ersten paar Seiten zugänglich macht.

Nun bestehen diese ersten Seite aber leider meistens aus copyright, leerseiten und wenn man Glück hat dem Prolog...
Es gibt Lektoren, die behaupten sie wissen nach 7 Zeilen, ob ein Buch gut ist oder nicht, aber ich finde diese Herangehensweise als Autor ein wenig beleidigend...und als Leser Humbug!

Schlussendlich habe ich also aus diesem Gespräch einen Handlungsbedarf abgeleitet und beschlossen mal umfangreiche und aussagekräftige Leseproben für die gesammelten Werke zusammenzustellen in der Hoffnung, dass das hilft!:-)*

Leseprobe Der Rosenfriedhof

*Und man möge mir den langweiligen Link verzeihen, ich habe wirklich lange gesucht, um einen PDF Viewer zu finden, der mit Blogger funktioniert, aber seit Google seinen embedded viewer gekillt hat, gibt es da (zumindest soweit ich herausfinden konnte) keine gescheite Alternative.
Falls mir da etwas entgangen sein sollte, bitte lasst es mich wissen!:-)

07.05.2018

Fiktionale Streitkultur - etc Folge 010

Unser Thema heute:
Was tun, wenn Charaktere nicht miteinander auskommen (sollen)? Woran kanns liegen, wie gestaltet man es aus und was sind lahmarschige Lösungen, die keiner mehr lesen will?

Enjoy! :-)


04.05.2018

Listening to: Elizabeth of York

Ja, ich gebe es zu, nach dem ganzen mehr oder minder düsteren Recherche-Kram, brauchte ich einen Ausflug zu den Tudors, um mich wieder aufzuheitern.;-)
Und damit man bei sowas am wenigsten Risiko eingeht, gibt es ja nichts Besseres als bekannten Autor mit bekanntem Sprecher zu mischen. Daher also heute: Elizabeth of York. The First Tudor Queen, geschrieben von Alison Weir, gesprochen von Maggie Mash.

Elizabeth of York would have ruled England, but for the fact that she was a woman. One of the key figures of the Wars of the Roses, daughter of Edward IV and Elizabeth Woodville, she married Henry Tudor to bring peace to a war-torn England.

Related Topics

Related Posts with Thumbnails