Publikationen, Projekte, Persönliches

29.10.2018

Spooky Scary Writing Tag. Oder: #HappyHalloween!

Wohoo es ist fast schon wieder Halloween, auch bekannt als mein liebster Liebslings-Feiertag *ever*!;-) In vergangenen Jahren habe ich ja Blog-technisch oft mal versucht mich am All Hallows Read zu beteiligen, aber treffe dabei schnell auf das Problem, dass ich nicht wirklich viele "gruselige" oder anders angemessen-für-die-Gelegenheit Bücher lese und schon gar nicht genug in einem Jahr, als dass das irgendwie sustainable wäre...

Da es aber ja zum Glück so ist, dass ich immer gerne und viel über meine Works-in-Progress rede und außerdem Blogstöckchen Spiele liebe, eröffnen wir einfach eine neue Tradition des Halloween-Writing-Tags. Da müsst ihr jetzt also regelmäßig durch, sorry...;-)

Blogstöckchen des Tages ist daher der Spooky Scary Writing Tag - nice title btw;-) - in der deutschen Version, was die Begründerin hoffentlich nicht stört:


Die Regeln:
Es gibt 10 Fragen rund um 10 gruselige Kreaturen, denen man an Halloween so begegnen kann und es gibt keine Einschränkungen zu irgendwelchen Antworten - let's do this! :-)

26.10.2018

Character Arcs, die Macht des Subplots & Taglines

Es begab sich ja in der letzten Folge etc, dass ich ungebremst den Academia Nerd Modus zelebrieren durfte - ich bin immer noch nicht überzeugt, dass das für irgendwen außerhalb von meinem Kopf erträglich ist, aber das ist ja das Schöne am Internet, man kann seine Nerdiness einfach rauspusten und dann sehen was passiert.;-)

Es gibt dazu bestimmt noch das Eine oder Andere aufzuarbeiten, weil mir wie immer wenn ich einfach mal drauf loserzählen soll, irgendwas entfällt, aber heute haben wir dazu keine Zeit, denn wir müssen dringend die nächste Folge etc vorbereiten, in der es um Plot- und Charaktergetriebene Geschichten gehen wird: Was das heißt, was das soll, wie man das macht und warum so viele Menschen falsche Vorstellungen davon haben.

1. Character Arcs und die Macht des Subplots


Auslöser unserer "wir müssen da dringend JETZT eine Folge zu machen"  Diskussion war unter anderem das obige Video, in dem es um "entwicklugnslose Charaktere" geht - Beispiele Marty & Doc Brown aus Zurück in die Zukunft, der Mensch aus Gladiator* und Katniss aus Hunger Games.

22.10.2018

Shakespeare Rules - etc Folge 022

Unser Thema heute:
Was Erzähler auch heute noch von Shakespeare lernen können. Oder auch: Was ich eigentlich so 10 Semester lang getrieben habe und warum das überhaupt irgendwen interessieren muss.;-)

Enjoy! :-)





Bonusvideo über Aktstruktur, weil es einfach sehr verständlich erklärt wie 3 Akte funktionieren - wie im Podcast erläutert, ist 5 Akt Struktur eigentlich genauso, aber definiert einen Akt anders, because that's confusing.;-)


19.10.2018

Amazing Interiors & Grand Designs. Oder: Netflix für Heim & Herd

Ich versuche mal die "Netflix für Zwischendurch" Serien nach Themen zusammenzufassen, dann dauert das alles nicht so lange, denn auch wenn "bin ich eigentlich die Einzige, die" im Internet fast ausgeschlossen ist, weiß ich immer nicht wie sehr sowas tatsächlich Menschen interessiert, die außerhalb von meinem Kopf wohnen...;-)

Heute gibt es statt Gartenarbeit mal Innendesign, aber keine Sorge, ich hatte nicht vor demnächst das Wohnzimmer in eine Kubistische Kathedrale zu verwandeln.

An sich mochte ich Grand Designs tatsächlich lieber - die Serie hat so einen "ich tue erstmal immer so, als wäre das eine total hirnrissige Idee und motze rum, damit ich nacher umso begeisterter tun kann" Moderatorenstil, den ich erst etwas merkwürdig, aber dann (weil vorhersehbar) irgendwann ganz witzig fand.

Außerdem finde ich Hausboote, Baucontainer-Häuser und Amphibische Fundamente auch aus Technischer Sicht spannend, auch als Historiker kann man moderne Architektur mögen, wenn sie gut gemacht ist.;-)

Leider teilt aber Netflix meine Vorliebe nicht, weswegen von vorneherein nur 1 von 14(?) Staffeln verfügbar war und selbst die ist glaube ich demnächst Geschichte*, weil es jetzt den Netflix Eigenbau als "Ersatz" gibt, aka Amazing Interiors.





15.10.2018

Gespräche mit der Muse. Oder auch: Talk to the Hand! (Zwischenstände und Lebenweisheiten)

Wie ihr wisst, gab's da vor einiger Zeit diese etc Folge* zum Thema "Dranbleiben", die wie Arsch auf Eimer passte, weil wir beide in einem akkuten bis abflauenden "Schreiben nervt und alles ist Mist" Tief steckten ... also so würde ich es formulieren, Tine nennt es "Lebensblockade"**, was natürlich der viel schönere Ausdruck ist und einen viel besseren Hashtag abgibt. ;-)

Lebensblockade oder "generelle Zweifel am Projekt/Universum/dem ganzen Rest" fällt dabei nicht wirklich unter Schreibblockade, by the way, das ist "zum Glück" nochmal eine ganze andere Dose Würmer...wie Jenna schon in dem schönen Video hier sagt: Welcome to the Club...I don't know why we joined...;-)
Der eigentliche Tenor des Videos ist aber ein Lieblingssatz von mir und zwar: Der Autor unterscheidet sich vom angehenden Schriftsteller dahingehend, dass der Autor das verfickte Buch Zuende geschrieben hat.
Es ist die Philosophie nach der ich lebe, also geht es heute um Unlust, Zweifel, Zwischenstände und warum die Muse mal mit meiner Hand reden kann.



12.10.2018

Lirael. Oder: The Art of Sequel

Wie man an der seit Ewigkeiten ungeänderten Seitenleiste erkennen konnte, war der Sommer was Literatur angeht nicht unbedingt mein Freund. Schneckentempo-Lesen ist so ein wiederkehrendes Problem und der To Read Stapel vom letzten Weihnachtsurlaub ist noch nicht richtig kleiner geworden...Bevor uns aber jetzt wieder der Turm aus "was ich noch lesen wollte" erschlägt, konzentrieren wir uns lieber auf das Erfolgserlebnis und erzählen was zur Bettlektüre der letzten Wochen:
Lirael, oder auch Abhorsen II...sorry ich kann diesen Namen immer noch nicht aussprechen ohne zu lachen...schnell, worum geht's??;-)


 Lirael has never felt like a true daughter of the Clayr. Abandoned by her mother, ignorant of her father's identity, Lirael resembles no one else in her large extended family living in the Clayr's glacier. She doesn't even have the Sight—the ability to see into possible futures—that is the very birthright of the Clayr. Nevertheless she must undertake a desperate mission under the growing shadow of an ancient evil—one that opposes the Royal Family, blocks the Sight of the Clayr, and threatens to break the very boundary between Life and Death itself. With only her faithful companion, the Disreputable Dog, to help her, Lirael must find the courage to seek her own hidden destiny.

08.10.2018

Anfängerfehler, die man nicht machen/wiederholen muss - etc Folge 021

Unser Thema heute:
Welche Fehler man (aka wir) so gemacht haben und wie man das vermeidet und seine Lernkurve etwas weniger steil getstaltet. Außerdem: Wie man Spannung und Interesse ausbalanciert, wie das so mit Klischees ist und warum Zufall ein Gewürz ist, das man mit Vorsicht genießen sollte.

Enjoy! :-)



05.10.2018

Miss Fisher, Romance und die Verlockung von Fan-Fiction

Ich gebe es zu, ich bin was Finktionalen Input angeht nicht einfach zufriedenzustellen und die meisten Geschichten (egal ob in Buch, Film, Serien, Spiel oder sonstiger Form) fallen in 3 Kategorien:
1. Irgendwas an Charakterisierung oder Plot ärgert mich so sehr, dass ich schon wieder mental oder körperlich ausgestiegen bin, bevor die Geschichte überhaupt zu Ende oder sogar losgegangen ist.
2. Ich finds lustig/interessant/spannend, aber nicht so richtig berührend oder tiefsinnig. Unterhaltsam mit Einschlägen von "hmm das hätte ich aber anders gelöst/gemacht".
3. Oder irgendwas an Geschichte oder Charakteren greift so tiefgründig in mein Hirn ein, dass ich leicht obsessiv werde, auch wenn ich etwas finde, das ich anders gemacht hätte.
Diese letzte Phase erreichen nur sehr wenige Erzeugnisse, aber z.B. most things Bioware haben diesen Effekt des Komplettinvestments in Figuren und/oder Geschichten, die meistens mentale Kapazitäten auf Tage und Wochen hinaus binden und zu stundenlangen Mono- und Dialogen führen - ich habe das Glück, dass der Ehemann da ein guter "Sparringspartner" ist, wenn ich mal wieder unbedingt meinen Fan-Girl-Gush irgendwo loswerden muss.;-)

Und ich stelle fest, dass diese Obsessionsgeschichten meistens eines besonders auszeichnet: Sie haben wirklich! gute! Romance-Subplots.
Das kann daran liegen, dass Romance, wie schon mehrfach besprochen, ein dorniges Feld ist, in dem eine schöne Blüte besonders positiv auffällt, aber vielleicht bin ich auch einfach nur hopelessly sentimental und möchte die Charaktere, die mir so ans Herz gewachsen sind gerne glücklich sehen - also nachdem sie ein bißchen gelitten haben natürlich, Sadistic Authors Club und so...;-)

Ein neures Obsessionsobjekt in meinem Repertoire ist Miss Fisher's Murder Mysteries und oh boy werden wir heute Fan-Girly! You have been warned.




01.10.2018

Kreative Nachlassverwaltung - a cruisade

So heute wird's mal ernst und wir lassen das Sarkasmus-Schild in der Schublade.

Wer sich die Seitenleiste öfter mal genauer anschaut, wird wissen, dass ich außer Freunden und Familie, auch die Blogs von einigen "Berühmten Leuten" verfolge, unter anderem den von Neil Gaiman.
Dieser Blog an sich ist nicht nur immer wieder eine reiche Quelle für tiefsinnige Gedanken zum Jahreswechsel, sondern auch gelegentlich überraschend, aufrüttelnd und was zum drüber Nachdenken - so wie heute.

Neil Gaiman befindet sich - selbsterklärt - auf einem Kreuzzug für die kreative Nachlassverwaltung, sprich, was passiert mit unserem kreativen Eigentum, wenn wir mal nicht mehr sind? Sollten, müssen, dürfen unsere Erben damit anstellen was sie wollen und wer sind unsere Erben eigentlich genau?

Nun redet "man" in unserer Kultur nicht gerne über Tod und Sterben, was aber nicht verhindert, dass es passiert und wenn man sich nicht selbst darum kümmert, solange man noch kann, dann hat man eben auch keine Kontrolle darüber was mit den eigenen Hirngespinsten dann so passiert.

Related Topics

Related Posts with Thumbnails