Publikationen, Projekte, Persönliches

18.10.2021

101 Probleme und ihre Checkliste - etc Folge 101

Unser Thema heute:

Es hat nur knapp 4 Jahre gedauert, aber heute liefern wir endlich mal die (vielleicht...vorläufig?;-) ultimative Checkliste zur Lösung von Schreib- und Überarbeitungsproblemen. Das Abklopfen aller, oder zumindest einiger, dieser Punkte, sollte hoffentlich dabei helfen Probleme in den meisten Szenen auszumachen und einer Lösung näherzukommen.

Außerdem betreiben wir natürlich das ultimative Selbst-Referenz-Spiel, denn zu den meisten dieser Punkte gibt es schon mindestens 1 dezidierte Folge aus den letzten 4 Jahren...irgendwie muss es sich ja gelohnt haben so lange zu warten. ;-)

Enjoy!



15.10.2021

Listening to: Wolf Hall. Oder auch: Tudors, aber anders

Ich habe noch einen kleinen Nachtrag zum Thema Tudor, auch wenn es diesmal keine Biographie ist - und glücklicherweise auch kein Roman, der den Anspruch erhebt die bessere Historie zu sein. Nein, ich werde niemals aufhören darüber zu schimpfen wie sehr mich The Other Boleyn Girl aufreget, falls ihr das gehofft hattet...;-)

Hilary Mantel hat aber ja glücklicherweise ein besseres Gespür dafür was historische Fiktion leisten kann und was nicht, also lasst uns kurz über das Hörbuch zu Wolf Hall sprechen, gelesen von Simon Slater:


Tudor England. Henry VIII is on the throne, but has no heir. Cardinal Wolsey is charged with securing his divorce. Into this atmosphere of distrust comes Thomas Cromwell - a man as ruthlessly ambitious in his wider politics as he is for himself. His reforming agenda is carried out in the grip of a self-interested parliament and a king who fluctuates between romantic passions and murderous rages.

11.10.2021

From here to Eternity. Oder auch: Finding the Good Death?

Wir haben noch ein paar Bücher aus unserem Non-Fiction Bookhaul nachzuliefern, also schließen wir mal das Iconic Corpses Themenspecial ab mit From here to Eternity von der one and only Caitlin Doughty.

 As a practising mortician, Caitlin Doughty has long been fascinated by our pervasive terror of dead bodies. In From Here to Eternity she sets out in search of cultures unburdened by such fears. With curiosity and morbid humour, Doughty introduces us to inspiring death-care innovators, participates in powerful death practices almost entirely unknown in the West and explores new spaces for mourning - including a futuristic glowing-Buddha columbarium in Japan, a candlelit Mexican cemetery, and America's only open-air pyre. In doing so she expands our sense of what it means to treat the dead with 'dignity' and reveals unexpected possibilities for our own death rituals.

08.10.2021

Netflix für Nutzloses Wissen: This is Pop & Heist

Wir hatten lange keine neuen Serien und Filme mehr - was vor allem faran liegt, dass ich während meiner Neuauflagen-Schlachten mit Elysion 01 & dem Rosenfriedhof keinen Brainspace hatte für neue Dinge. Stattdessen hab ich Stundenlang Pokémon und Sailor Moon gekukt, was vielleicht irgendwann mal einen eigenen Blogpost wert ist, aber nicht heute. ;-)

Heute reden wir kurz über 2 Dokutainment Serien bei Netflix, mit denen man sich 1-2 Abende unterhalten kann und die einem zumindest im "lustige Annekdoten, die man beim Bierchen mit Freunden raushauen kann" Spiel bestimmt weiterhelfen.

Fangen wir mal mit This is Pop! an, weil das sicher auch ein paar Dinge enthält, die man für das nächste Popkultur und Musik Quiz gebrauchen kann. ;-)

 

Ich muss gestehen, dass der Ehemann an dieser Serie vermutlich mehr Spaß hatte, als ich, denn ich kannte die meisten der interviewten Künstler leider nicht - also es geht schon auch ab und zu um ABBA, Queen und Leute, die berühmt genug sind, dass sogar Menschen ohne Musikgeschmack wie ich sie kennen, aber die kleinen Geschichten hinter den Mechanismen der Popindustrie sind auch interessant, wenn man die Leute nicht kennt.

Mir persönlich gefiel die Auto-Tune Folge am besten, die am meisten von dem teilweise ziemlich witzigen Editing profitiert, das auch schon Toys That Made Us etc. hatte. Aber der Rest dürfte für Musikfans - oder Faktenfans...;-) - auch spannend sein!

Danach habe ich meinen großen Zeh mal wieder in True Crime gesteckt, allerdings diesmal weniger in die Blut & Trauma Ecke, denn Heist behandelt, wie der Titel schon sagt, Raubzüge. Wer also denkt, dass man so ein Ocean's Eleven Ding abziehen muss, um viel Geld zu klauen, sollte hier dringend mal reinschauen - aber seid darauf vorbereitet stark desillusioniert zu werden und das nicht nur, weil keiner der Gauner wie George Clooney aussieht... 

Aber für witzige True Crime Annekdoten ist das defitiv gut zu gebrauchen, ich konnte das - voll geimpft - inzwischen schon bei mehreren Gelegenheiten testen! ;-)

04.10.2021

Schriftsteller*innen Klischees & Wahrheiten - etc Folge 100

 Unser Thema heute:

Herzlich Willkommen zur *Trommelwirbel* 100. Folge!!

Zur Feier des Tages - und auch weil uns danach war ein bisschen was Lustiges zu machen - sprechen wir nochmal über Tropes. Diesmal über Schriftsteller(:innen, aber mal ehrlich, eigentlich sind es meistens Typen...;-) Tropes und wie sich Kreativschaffende selbst in TV und Film darstellen (lassen).

Und dann haben wir noch ein paar von unseren ganz eigenen Marotten zusammengetragen, die auf der Leinwand dringend gebraucht werden. ;-)

Enjoy!



01.10.2021

Ein Desaster NähVlog Versuch

Unser Thema heute:

Wenn man 95 Stunden aus reiner Langeweile Näh-Vlog konsumiert, kann man dann auch selber einen herstellen? Und was (fast) noch wichtiger ist, kommt dann dabei auch irgendetwas herum, das am Ende jemand - im besten Fall ich - tragen kann?

Es war ein Desaster, aber wie die meisten Desaster-Filme hat es ein Happy End mit Abstrichen. ;-)

Enjoy!


Und falls man Menschen zusehen will, die wirklich nähen können - oder zumindest besser als ich ;-) - der kann hier fündig werden: 

Bernadette Banner

Micarah Tewers

Rachel Maksy

TIMESTAMPS:
00:00 Intro
04:40 Tag 1 - Ausschneiden & Verfrühter Optimismus
17:13 Tag 2 - Das Desaster bahnt sich an...
28:01 Tag 3 - Das Licht am Ende des laaaaangen Tunnels
30:06 Tag 4 - Happy End & Anprobe
33:04 Final Thoughts

27.09.2021

Listening to: Mary, Queen of Scots. Oder auch: Wie umgeht man Team XY?

Ja, wir sind immer noch im Tudor Biographien Modus - demnächst gibt es dann ein paar Piraten, hatte ich ja schon angekündigt ;-) - aber beschäftigen uns mal wieder ein bisschen mit den ungeliebten schottischen Cousins. Dank des mir geschenkten schottischen Adelspatents, ist das ja jetzt quasi Familiengeschichte. (nur ein Scherz, bitte nicht die echten Claymores auspacken!;-)

Den Film zu diesem "now a major movie" Buch habe ich zwar noch nicht gesehen (und vielleicht will ich das auch nicht, aber dazu gleich), aber bis dahin, was haben wir gelernt in Mary, Queen of Scotts geschrieben von John Guy und gesprochen von Jan Cramer?


Who was the real Mary Queen of Scots? The most enigmatic ruler of England lived a life of incredible drama and turmoil: crowned Queen of Scotland at nine months old, and Queen of France at 16 years, she grew up in the crosshairs of Europe's political battles to become Queen Elizabeth's archrival.

This audiobook tells the story of the fraught and dangerous relationship between these two women of incredible charisma and power - a relationship that began with both seeking a political settlement but which led them down a path of danger, from which only one could emerge victorious.

Previously published as My Heart Is My Own

24.09.2021

Rest in Pieces. Oder auch: Bücher nach Dokus kaufen

Kommen wir mal zu dem großen Stapel non-fiction Bücher, die ich über den Sommer gekauft habe - das wird ein ziemlich bunter Mix, wenn man sich an den Juli-Vlog erinnert ;-) - und fangen wir mit einem eher leichten Schmöker an, auch wenn das Thema eher nicht danach aussieht.  

Rest in Pieces von Bess Lovejoy:


In the long run, we're all dead. But for some of the most influential figures in history, death marked the start of a new adventure. The famous deceased have been stolen, burned, sold, pickled, frozen, stuffed, impersonated and even filed away in a lawyer's office. Their fingers, teeth, toes, arms, legs, skulls, hearts, lungs and nether regions have embarked on voyages that criss-cross the globe and stretch the imagination.

Counterfeiters tried to steal Lincoln's corpse. Einstein's brain went on a cross-country road trip. And after Lord Horatio Nelson perished at Trafalgar, his sailors submerged him in brandy - which they drank. From Mozart to Hitler, Rest in Pieces connects the lives of the famous dead to the hilarious and horrifying adventures of their corpses and traces the evolution of cultural attitudes towards death.

20.09.2021

Selfcare für Schreibende - etc Folge 099

Unser Thema heute:

Wie bekommt man das mit der Schreib-Life-Balance (besser) hin? Was waren unsere Trial and Error Fehler und Erkenntnisse der letzten Jahre mit und ohne (Camp) NaNoWriMo?

Und welche ungesunden Selbst-Bilder über Kreativschaffende könnten langsam mal aussterben?

Enjoy! :-)



17.09.2021

Veggie Kochstudio: Salat mit Süßkartoffeln und Ziegenkäse

Wir hatten ja lange kein neues Rezept mehr - und es war auch einfach viel zu warm zum kochen eigentlich, daher machen wir heute einfach mal einen Salat! ;-)

Wir brauchen (für 2 große Portionen):

  • 1 Salat nach Wahl
  • 6-8 frische Feigen
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 6-8 Ziegenfrischkäse-Taler (oder ähnliches)
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer & Knoblauch (frisch oder getrocknet)
  • Balsamico Creme


Als erstes werden die Süßkartoffeln in mundgerechte Stücke geschnitten und mit dem Olivenöl, Salz, Pfeffer und Knoblauch mariniert. Eigentlich reicht es wenn die Kartoffelschnitze ein paar Minuten ziehen, aber man kann diesen Arbeitsschritt natrülich auch schon früher am Tag vorbereiten.

Die Kartoffeln kommen dann auf ein Backblech und brauchen bei 200Grad ca. 30Minuten bis sie durchgegart sind.

In dieser Zeit den Salat, die Frühlingszwiebeln und Feigen schneiden und auf 2 Schüsseln aufteilen. Am schluss den Ziegenkäse dazugeben und die leicht abgekühlten Kartoffeln darüber verteilen.

Das ganze noch mit Balsamico-Creme anrichten und fertig - alternativ kann man auch Balsamico Dressing anrühren.

Ich hoffe es schmeckt, ausnahmsweise hab ich sogar mal dran gedacht ein Foto zu machen!;-)

13.09.2021

Listening to: A Night to Remember. Oder auch: die Titanic schon wieder

Lasst uns noch einmal kurz einen Rückblick auf das CampNaNo im Juli werfen, für diejenigen, die sich meine immer überlangen Vlogs nicht geben wollen...;-) Während meiner Überarbeitung des Rosenfriedhofs habe ich ja ein wenig über mein altes To Titanic or not to Titanic Dilemma erzählt...wem das jetzt nichts sagt, macht überhaupt nichts! ;-)

Jedenfalls fiel mir dabei wieder ein, dass ich seit ewigen Zeiten A Night to Remember geschrieben von Walter Lord, gesprochen von Fred Williams auf meiner Audible Liste hatte und daher wollte ich euch kurz an meinen überschaubaren Gedanken dazu teilhaben lassen:

The "unsinkable” Titanic was four city blocks long, with a French “sidewalk café,” private promenade decks, and the latest, most ingenious safety devices… but only twenty lifeboats for the 2,207 passengers and crew on board.

Gliding through a calm sea, disdainful of all obstacles, the Titanic brushed an iceberg. Two hours and forty minutes later, she upended and sank. Only 705 survivors were picked up from the half-filled boats of “the ship that God Himself couldn’t sink.”

Walter Lord’s classic minute-by-minute re-creation is as vivid now as it was upon first publication more than sixty years ago. From the initial distress flares to the struggles of those left adrift for hours in freezing waters, this audio presentation will bring that moonlit night in 1912 to life for a new generation of readers.

An sich ist der Minute-für-Minute Ablauf des Untergangs zwar ein wenig...sachlicher? als eine Hollywood Verfilmung oder eine Romanaufarbeitung, aber es ist eben auch eine ganz eigene, bedrückende Objektivität.

Von den Anfängen, als die meisten besser betuchten Passagiere gar nicht wussten, was passiert und von den Warteschlangen zu den Rettungsboten an Deck einfach wieder in ihre Kabinen zurückgewandert sind, bis zu den letzten Momenten, kann man sich das Unglück in allen Einzelheiten und fast in Echtzeit (das Hörbuch ist so 4-5 Stunden lang) nacherzählen lassen.

Für mich war das interessanteste allerdings der Epilog, der ein wenig ausführt was der Untergang für die moderne Schiffahrt, den Umgang mit Eisbergen und den generellen Glauben an den kontinuierlichen Fortschritt bedeutet hat.

4 von 5 Satinpantoffel muss das schon wert sein!

10.09.2021

Der Zensor & Ich

Unser Thema heute:
 
Wie geht man damit um, wenn der negative Self-Talk manchmal so überdreht, dass er schon eine eigene Persönlichkeit entwickelt? Wie verpasst man dem inneren Drill Sergeant einen Maulkorb und wie entscheidet man wann das Not tut?

Ein paar Gedanken und hoffentlich ein paar nützliche Tipps aus eigener Erfahrung.;-)

Enjoy!

Und hier noch 2 Videos, die euch dazu auch interessieren könnten:

 
TIMESTAMPS:
00:00 Intro - Warum der ganze Stress?
04:07 Produktivität fühlt sich gut an!
05:28 Ich kann schlafen, wenn ich tot bin!
07:15 Kapitalismus ruiniert einfach alles
08:00 Vergleicheritis
09:14 Affirmation Loops
14:20 Und was nun?
14:43 Gedanken umtrainieren
16:50 Keine Angst vor dem Tod!
18:02 Erwartungsmanagement
24:05 Outro

06.09.2021

Klassiker, die wir umschreiben würden - etc 098

Unser Thema heute:

Wir schreiben *le gasp* Klassiker um! Oder zumindest erarbeiten wir elaborierte Fantasien dazu wie wir Klassiker der Weltliteratur gerne umschreiben würden, damit sie uns besser gefallen - völlig subjektiv und unbeleckt von jeglicher Ehrfurcht. ;-)

Enjoy!



27.08.2021

Happy Holidays!

Ihr Lieben, es ist soweit, die Sommerferien sind vorbei und so sind der Mann und ich jetzt mal dran unseren Urlaub zu nehmen. Und im Gegensatz zu den letzten Jahren, werde ich damit auch einfach mal ein wenig offline sein und hier meine üblichen Posts ausfallen lassen.

Das könnte eventuell mit dem Video zu tun haben, an dem ich gerade arbeite, aber dazu dann mehr in anderthalb Wochen, wenn wir unser normales Programm wieder aufnehmen. ;-)

Bisher belastet mich das 2 Posts Pro Woche Regime zwar nicht wirklich - und ich finde erstaunlicherweise immer noch genug zu erzählen ;-) - aber ich will auch nicht, dass es dazu kommt. Und dabei hilft es auch nicht, dass meine Posts eigentlich immer vorgeplant sind, denn egal wie lange dein Post im Vorhinein fertig ist, irgendwann wirst du den geschrieben haben müssen.

Also passt auf euch auf, macht mal Pause, wenn es sich gut anfühlt und bis bald!


 

23.08.2021

Erste Hilfe Kasten: Tipps fürs Kürzen und Verlängern - etc Folge 097

Unser Thema heute:

Wie finde ich heraus, was in einer Geschichte noch fehlt, oder wo ich ab besten kürzen kann? Und was sind unsere Tipps für "chronische" Under- oder Over-Writer?

In dieser Folge haben wir versucht das mal kurz und knackig zusammenzufassen. :-)

Enjoy!


 


20.08.2021

Heartless. Oder auch: Ein kleiner Rant über 2. Schlafzimmer

Nein, wir sind leider immer noch nicht durch mit der Serie von Büchern, deren Romance ich schwierig finde und deren Cover so naja sind.;-)

Bisher hatte ich immer zumindest noch ein oder zwei Story- oder Worldbuildingpunkte, die mich trotzdem unterhalten haben, mal sehen ob das so bleibt in Heartless von Gail Carriger?

Lady Alexia Maccon, soulless, is at it again, only this time the trouble in the air is not her fault. When a mad ghost threatens the queen, Alexia is on the case, following a trail that leads her deep into her husband's past. Top that off with a sister who has joined the suffragette movement (shocking!), Madame Lefoux's latest mechanical invention, and a plague of zombie porcupines - and Alexia barely has time to remember she just happens to be eight months pregnant.

Will Alexia be able to figure out who is trying to kill Queen Victoria before it's too late? Is it the vampires again or is there a traitor lurking about in wolf's clothing? And do they really have to take up residence in Lord Akeldama's second best closet?

16.08.2021

Death on the Nile. Oder auch: Statistik und Storytelling

Irgendwo las ich letztlich, dass es irgendwer "statistisch unwahrscheinlich" fand, dass Protagonisten ihre Abenteuer immer überleben und das daher langweilig sei...

Ich meine, es darf ja jede:r mögen oder nicht mögen was man will, aber ich fand die Aussage ziemlich witzig, weil wir gerade erst Death on the Nile nochmal gesehen hatten - die Neuauflage mit Gal Gadot ist ja wieder einmal verschoben worden und sieht in den Trailern wie immer sehr hochglanz produziert aus, aber von Murder on the Orient Express war ich trotz aller Starpower ziemlich unterwältigt, daher fand ich das gar nicht so schlimm "nur" dan alten Film sehen zu können.

Maggie Smith ist großartig in allem was sie tut und Angela Lansbury hatte soviel Spaß an ihrer Rolle, dass es fast gruselig ist.;-)

Aber um auf die statistische Wahrscheinlichkeit zurückzukommen, erinnerte mich das an eine Unterhaltung, die wir an anderer Stelle über Plot-Twists hatten und ob das Thriller Genre ein wenig das neue Melodram ist.

Das meine ich jetzt nicht abwertend, wie Melodrama ja schonmal verstanden werden kann, sondern ganz neutral - die Hauptmerkmale des (vor allem im 19.Jhd beliebten) Melodrams waren gesteigerte Emotionen und überraschende Wendungen, wie der verschollene Zwilling, oder die seit Jahren geplante Rache, Mord und Intrigen aus Eifersucht usw. und mit statistischer Wahrscheinlichkeit hat das natürlich alles überhaupt nichts zu tun.

Ich bin persönlich der Überzeugung, dass Statistik in Storytelling sowieso nicht viel zu suchen hat, denn auch wenn wir immer darauf rumreiten, dass irgendeine Wendung oder irgendein Charakter nicht "realistisch" genug ist, niemand will eine komplett realistische Geschichte. Ist jetzt so mein persönlicher Hot Take, aber eigentlich ist der nichtmal laufwarm...;-)

Das Leben passt nicht so gut in drei Akte und wenn in Mittelalterfantasy plötzlich alle 2 Minuten jemand an verdrecktem Trinkwaser oder faulenden Zähnen stirbt, dann empfinden wir das nicht als realistisches Storytelling, sondern als ziemlich unbegfriedigendes Ende, oder?

Von daher finde ich es bei all meinem Gemotze über Thriller und Plot-Twists auch überhaupt nicht schlimm, dass Death on the Nile davon ausgeht, dass 8 bis 10 Menschen, die sich alle irgendwie kennen und alle ein Motiv haben eine gewisse Person umbringen zu wollen, zufällig beschließen auf demselben Boot Urlaub zu machen, wie ein berühmter Meisterdedektiv.;-)

Wozu hat man den Ausdruck suspension of disbelief sonst erfunden? Ich gebe zu, es kann ein schmaler Grat sein und ab einem gewissen Punkt ist "die Hauptfigur überlebt immer alles" vielleicht auch wirklich langweilig. Aber bis dahin glaube ich können wir die Statistik einfach mal ignorieren.

13.08.2021

Listening to: The Private Life of the Tudors

Man hat es vielleicht mitgekommen *hüstel;-)*, aber ich gab im Juni eine Neuauflage von Elysion heraus - und war im Zuge dessen ein biiiißchen gestresst. Zeilenkorrektur und Druckfahnenkorrektur stressen mich immer, 4x denselben Text in 4 Wochen lesen, macht keine Geschichte besser und irgendwann ist es nur noch eine psychische Strafe...aber ich schweife ab!

Jedenfalls war ich ein wenig gestresst und was tun wir in diesem Haushalt, wenn wir gestresst sind? Richtig, Tudor-Biographien!

Es ist also mal wieder Zeit für eine neue Runde, aber ich habe mir immerhin Mühe gegeben mal ein paar etwas unkonventionellere Bücher auszusuchen, als immer nur dieselben Chronologien von 5 oder 6 Leuten...;-)

Fangen wir daher heute mal an mit The Private Lives of the Tudors geschrieben von Tracy Borman und gesprochen von Jonathan Keeble und Sandra Duncan:


Tracy Borman, author of the best-selling biography of Thomas Cromwell, takes us behind the scenes to reveal the intimate secrets of the Tudor court and the private lives of Henry VIII, Anne Boleyn, Elizabeth I and more.

'I do not live in a corner. A thousand eyes see all I do.' (Elizabeth I)

The Tudor monarchs were constantly surrounded by an army of attendants, courtiers and ministers. Even in their most private moments, they were accompanied by a servant specifically appointed for the task. A groom of the stool would stand patiently by as Henry VIII performed his daily purges, and when Elizabeth I retired for the evening, one of her female servants would sleep at the end of her bed.

These attendants knew the truth behind the glamorous exterior. They saw the tears shed by Henry VII upon the death of his son, Arthur. They knew the tragic secret behind 'Bloody' Mary's phantom pregnancies. And they saw the 'crooked carcass' beneath Elizabeth I's carefully applied makeup, gowns and accessories.

It is the accounts of these eyewitnesses, as well as a rich array of other contemporary sources, that historian Tracy Borman has examined more closely than ever before. With new insights and discoveries, and in the same way that she brilliantly illuminated the real Thomas Cromwell, The Private Life of the Tudors will reveal previously unexamined details about the characters we think we know so well. 

09.08.2021

Liebste Hasstropes & Darlings - etc Folge 96

Unser Thema heute:

Wir reden nochmal über Tropes, aber diesmal - weil es ist Sommer und warm und wir brauchen ein wenig Chill ;-) - in einem kleinen Kaffeeklatsch über die Tropes, die wir lieben, die Tropes, die wir zu hassen lieben und die, die einfach nur sterben sollten.

Enjoy!

06.08.2021

Der Rosenfriedhof: Geschichte eines Covers

Und puff ist das CampNaNo auch "schon" wieder vorbei, wobei das im Sommer immer relativ ist, denn wie wir alle wissen: Im Sommer ist es warm und wenn alle schon Sommerferien haben, arbeite ich immer noch meistens alleine in unserem ausgestorbenen Büro bei gefühlten 40Grad...Globale Erwärmung kann mich mal!

Aaaber wir haben das Camp überlebt und ein gutes Stück Arbeit geleistet - die Chronik könnt ihr wie immer in den Vlogs nachverfolgen, damit langweilige ich euch jetzt nicht - und daher gibt es jetzt nur einen kleinen #storytime Post, weil ich ein wenig Entspannung brauche... ;-)

Wenn man sich an mein Veröffentlichungsvideo mit dem Elysion Cover erinnert, hatte ich dafür ein wenig in meinen teilweise sehr alten Dateien geühlt, um die alten Coverversionen rauszusuchen - das war ein wenig cringey, aber auch sehr viel Spaß, also dachte ich passend zum CampNaNo, lasst uns doch mal über die früheren Iterationen vom Rosenfriedhof sprechen. Alle bis auf das aller-aller-erste Cover kann man zwar auch hier auf dem Blog finden, aber wer will sich schon durch 12 Jahre alte Posts wühlen, right?

Und wenn man sich dieses sehr frühe Cover ansieht, werden einem hoffentlich 2 Dinge auffallen: 1. dass ich damals noch nicht meinen echten Namen auf dem Cover wollte - das lag vor allem daran, dass ich Anfang 20 war und grade erst mit der Schule fertig und meine Mitschüler waren die aller-aller-letzten Menschen, denen ich meine Geschichte zeigen wollte. Und 2., dass dieses Cover...einfach nicht besonders gut ist? Und was das Tragische ist: Für dieses Ding habe ich bei meinem ersten Selfpublisher tatsächlich Geld bezahlt...

Es gibt nicht viele Dinge, die ich in meinem Leben bereue, aber die 400-500€, die ich damals für diesen Autorenservice ausgegeben (oder besser gesagt von meinen Eltern geliehen habe, seien wir real), ärgern mich bis heute. Das Korrektorat war schlampig, die Lektorin hatte zwar einen validen Punkt (dass ein Buch mit soviel Tod und Gewalt keine Romance ist - eine Erkenntnis, die ich später selber hatte, den #storytime Podcast dazu gibt es hier), aber statt mir zu raten eine andere Veröffentlichungskategorie zu wählen, wollte sie quasi die ganze Story ändern, weil sie ihr nicht gefiel und ich ihr zu jung war, um mit mir auf eine nicht herablassende Weise zu reden. Kurzum: Eine grauenvolle Erfahrung all around, die zu einem Buch geführt hat, hinter dem ich nicht wirklichs stand. Ich hatte daher auch selber gar kein Exemplar mehr davon, aber glücklicherweise hab ich rigendwann meinem Mann mal eins geschenkt und er hat es nicht weggeworfen...war ich auch verstanden hätte, denn lasst uns ehrlich sein, das Cover ist grauenvoll...

Ich hasse eigentlich heute alles daran, von dem unpassenden Arial-esken Text zu der schlechten Vignette bis hin zur Tatsache, dass ich das Bild selber suchen und mich selber um die Rechte kümmern musste und der Graikdesigner sich nichtmal die Mühe gemacht hat, mich darauf hinzuweisen, dass die Auflösung zu schlecht ist. Heutzutage könnte ich in 2 Minuten mit Canva was herstellen, dass 1000% besser aussieht, aber das waren die frühen 2000er und wir hatten ja nichts...;-P

Den Selpfpublisher gibt es schon seit Ewigkeiten nicht mehr, ich werde daher keine Namen nennen, aber diese erste Veröffentlichungserfahrung war mehr oder minder eine Katastrophe, was natürlich auch daran lag, dass ich jung und unerfahren war, aber ich möchte das in keinem Fall als "veröffentliche nie dein Teenager Projekt" verstanden wissen - man sollte sich eben nur einen Publisher suchen, der in der Lage ist respektvoll mit deiner Unerfahrenheit umzugehen, denn Dinge noch nicht zu wissen, ist keine Schande, andere schlecht zu behandeln schon.^^

Nachdem der Selfpublisher untergegangen war, lag das Buch also 10 Jahre herum, bis ich mit der Uni fertig war und mich damit beschäftigen konnte einen neuen zu suchen. Mein 2010 Cover Versuch war mein erster Testlauf mit Photoshop und natürlich sieht man das auch, aber 2 Dinge finde ich an diesem Cover immer noch cool: 1. die Schriftart zu suchen war mein erster Schritt dazu ein völliges Font-Geek-Girl zu werden und 2. das zugrunde liegende Gemälde war ein Gemeinschaftsprojekt von 2 (eigentlich 3 mit dem Fotografen) Freunden, denen die alte Geschichte trotz Korrektoratsfehlern und und und gut genug gefiel, um sich die Arbeit damit zu machen (und das war ihre Idee, nicht meine!).

Und das ist ehr oder minder der Grund warum ich skeptisch bin, wenn Leute sagen "du solltest nie deine ersten 3 oder 4 Projekte veröffentlichen, warte bis du gut genug bist!"... Erstens: Was ist gut genug? Wer entscheidet das? Zweitens: Wenn du das für dich so entscheidest fein, aber soll ich jetzt jedem sagen, der diese uralte Geschichte mochte, dass er einen Dachschaden hat? 

Wie uns das CampNaNo gezeigt hat: ist dein Erstling das Beste, was du je schreiben wirst? Hoffentlich nicht! Aber ist das irgendwie schlimm und sollte dazu führen, dass wir alle 10 Jahre entweder unseren ganzen Geschichtenkatalog umschreiben, oder vernichten? Hoffentlich nicht!

Bevor ich mich jetzt in Rage rede, lasst uns noch schnell über das BoD Cover sprechen, das sehr davon profitiert hat, dass ich inzwischen einen ShotShop Account habe und ein sehr passendes Foto in der Datenbank war - diesmal auch mit genügender Auflösung. Trotzdem war es mir wichtig das alte Bild noch prominent unterzubringen, denn die erste Fanart bleibt auf ewig ein schönes Erlebnis, kann man einfach nicht anders sagen.:-)

Wie man sieht, bin ich auch ein Fan dieser Schriftart geblieben und seit 2015 oder 2016 (wann immer ich dieses Ding gebastelt habe), habe ich auch nur noch gelernt, wie man Textebnen rastert und mit Einzel-Buchstaben-Placement rumspielt...

Das ist also unser Cover für die überarbeitete Auflage, die irgendwann online gehen wird, wenn ich damit fertig bin, inklusiver der neuen Inhalte, die ich im Vlog versprach.

Wir dürfen gespannt sein!;-)



02.08.2021

Camp NaNo Vlog Teil II

Unser Thema heute:

Die zweite Hälfte CampNaNo, oder auch: Warum man niemals, niemals, niemals sagen sollte "Was kann schon schief gehen?"... Ob wir mit dem Endergebnis trotzdem zufrieden sind? Lasst es uns herausfinden... ;-)

Enjoy!


Hier könnt ihr außerdem weiter spenden für den Wiederaufbau der Flutgebiete:

Aktion Deutschland Hilft

Spendeninfos zur Städteregion Aachen

Spendeninfos Monschau & Eifel

TIMESTAMPS:

00:00 Intro
01:04 16. Juli - Doomscrolling & Eskapismus
05:47 20. Juli - Küchenupdate & Heureka
10:35 21. Juli - Wir fordern das Universum heraus...
14:20 24. Juli - Das Universum schlägt zurück. Außerdem Bookhaul
20:54 27. Juli - Die letzten 100!
26:27 30. Juli - Le Grand Resume

30.07.2021

Blameless. Oder auch: Konfliktlösung für Dummies *literally*

Ok, falls es der Titel nicht schon verrät: Ich bin noch nicht über mein Geschimpfe über das letzte Buch hinweg, ABER ich habe auch ein paar positive Punkte gefunden und ich glaube auch das "eigentliche" Problem genauer umrissen...aber dazu gleich, erstmal für uns alle, worum geht es in Blameless von Gail Carriger?

Quitting her husband's house and moving back in with her horrible family, Lady Maccon becomes the scandal of the London season. Queen Victoria dismisses her from the Shadow Council and the only person who can explain anything, Lord Akeldama, unexpectedly leaves town. To top it all, Alexia is attacked by homicidal mechanical ladybugs, indicating, as only ladybugs can, the fact that all the London vampires are now very much interested in seeing Alexia quite thoroughly dead.
While Lord Maccon elects to get progressively more inebriated and Professor Lyall desperately tries to hold the Woolsey werewolf pack together, Alexia flees England for Italy in search of the mysterious Templars. Only they know enough about the preternatural to explain her increasingly inconvenient condition, but they may be worse than the vampires - and they're armed with pesto.

26.07.2021

In mehreren Köpfen: Multi PoV Storytelling - etc Folge 095

Unser Thema heute:

Wie ist das, wenn man Geschichten aus mehreren Köpfen erzählen will? Wie geht man da vor? Was könnten vor und Nachteile sein? Und warum dürfen wir eigentlich inkonsequent sein, was unsere Vorlieben angeht, ohne, dass es ein Plothole ist? (Spoiler alert: Weil wir keine fiktiven Personen sind;-)

Enjoy!



23.07.2021

Listening to: Midnight in Chernobyl. Oder auch: Nicht geeignet fürs Screenplay

Im letzten Post über Chernobyl die Serie, hatte ich ja schon gespoilert, dass ich quasi mit der letzten Folge auch das Hörbuch angefangen habe. Das war eine sehr gute Idee, denn ich konnte mir in dieser Reihenfolge noch ein paar Gedanken zur Screenplay Umsetzung machen und gleichzeitig waren in meinem Kopf die Szenen aus dem Buch nett bebildert.;-)

Aber bevor ich meine überschaubaren Beobachtungen zusammentrage, wie immer, worum geht es eigentlich in Midnight in Chernobyl - The Story of the World's Greatest Nuclear Disaster geschrieben von Adam Higginbotham und gesprochen von Jacques Roy?

The dramatic untold story of the Chernobyl nuclear power plant disaster, based on original reporting and new archival research.

Early in the morning of April 26, 1986, Reactor Number Four of the Chernobyl Atomic Energy Station exploded, triggering history’s worst nuclear disaster. In the 30 years since then, Chernobyl has become lodged in the collective nightmares of the world: shorthand for the spectral horrors of radiation poisoning, for a dangerous technology slipping its leash, for ecological fragility, and for what can happen when a dishonest and careless state endangers not only its own citizens but all of humanity. But the real story of the accident, clouded from the beginning by secrecy, propaganda and misinformation, has long remained in dispute.

Drawing on hundreds of hours of interviews conducted over the course of more than 10 years, as well as letters, unpublished memoirs and documents from recently declassified archives, Adam Higginbotham has written a harrowing and compelling narrative which brings the disaster to life through the eyes of the men and women who witnessed it firsthand. The result is a masterful nonfiction thriller and the definitive account of an event that changed history: a story that is more complex, more human and more terrifying than the Soviet myth.

Midnight in Chernobyl is an indelible portrait of one of the great disasters of the 20th century, of human resilience and ingenuity and the lessons learned when mankind seeks to bend the natural world to his will - lessons which, in the face of climate change and other threats - remain not just vital but necessary.

19.07.2021

Netflix für Kunstraub: This is a Robbery & Made You Look

Erinnert ihr euch an diesen seltsamen Off-Topic Rant zu Sherlock Holmes, den ich irgendwie nicht aus dem CampNaNo Vlog rausgeschnitten habe? Ja, keine Sorge, ich auch nicht wirklich...

Aber ich war ziemlich übermüdet und habe mich sehr lang und breit und bei mehreren Gelegenheiten - und das Video ist nur eine davon^^ - darüber ausgelassen, dass dieser Kunstraub/Kunstfälschung Plot keinen Sinn ergibt. Was dann Netflix zum Anlass nahm mir Dokus über Kunstraub und Kunstfälschung vorzuschlagen...das sagt uns jetzt zum einen, dass Big Brother uns wirklich in den dämlichsten Momenten zuhört und zum anderen, dass der Netflix Algorythmus wiiirklich keine Stimmungen lesen kann...;-)

 

Aber was soll ich sagen, irgendwann hab ich mich doch breitschlagen lassen, auch wenn meine Laune durch This is a Robbery niiicht wirklich besser geworden ist. Denn was uns diese Kurzserie mitteilt ist eigentlich: Egal wie unwahrscheinlich sich dein Museumsraubplan anhört, er könnte trotzdem funktionieren - zumindest wenn das Museum mit den wertvollen Kunstwerken einen kiffenden Chaoten als Nachtwächter beschäftigt, der sich bei jedem Fremden über die lausigen Sicherheitsvorkehrungen beschwert, in einer Stadt, in der (Zitat der Doku) "jeder eigentlich mit irgendwem von irgendeiner Mafia verwandt ist".

Wer jetzt denkt, dass sich das spannend anhört, dem kann ich das kleine True Crime Drama schon ans Herz legen, aber es hat kein wirklich befriedigendes Ende...;-)

Bei Made You Look ist das an sich auch der Fall, aber es war die zweite Hälfte meines Sherlock Trauma - auf der einen Seite der Kunstraub und auf der anderen Seite die Kunstfälschung, daher dachte ich zur Bewältigung schaue ich mir einfach beides an.

Hier gibt es auch ein paar schräge Typen, ein Verbrechen, dass nach Dreistigkeit Siegt aussieht und ein Ende ohne das typische "die Bösen werden bestraft, die Guten belohnt" Narrativ. Schon weil es manchmal ein wenig schwierig ist die beiden Lager klar voneinander zu trennen.

Wer also mal was anderes sehen will - zu den Serien, die ich sonst so vorschlage;-) - der ist hier bestimmt gut aufgehoben!

16.07.2021

Camp NaNo Vlog Juli 2021 Teil I

Unser Thema heute:

Ich musste mal was anderes machen, als Fantasy, also sprechen wir heute über Projekte für Zwischendurch, was uns uralte Geschichten über unser früheres Ich verraten und wie verwirrt man von PoV Kuddelmuddel sein kann... ;-)

Enjoy!


 

TIMESTAMPS

00:00 Intro

00:58 30. Juni - Von verwirrten Musen und anderen Plänen

12:00 3. Juli - Infodumps & Musenpieksen

18:04 Unboxing Time!

20:02 9. Juli - Küchentratsch & PoV Verwirrung

27:55 12. Juli - Mittagspause, Lärm & Spaß

33:58 14. Juli - Eine gute Location, ist eine gute Location, ist eine gute Location...

42:39 Outro

12.07.2021

Anatomie der Erkenntnissmomente - etc 094

Unser Thema heute:

Wie bringe ich meine Charaktere auf die richtigen Ideen und zu den richtigen Erkenntnissen - über sich selbst, über den Plot, über einander oder in Bezug auf irgendein Rätsel, von dem ich gerne hätte, dass sie es lösen - ohne dass es nach Erkenntnis ex machina aussieht, aber auch ohne, dass sich die Leserschaft die Haare rauft, weil sich die Baby-Steps zu repetetiv anfühlen?

Wir haben vielleicht nicht *die* Antwort - wer hat die schon?;-) - aber wir machen uns mal ein paar ergebnisoffene Gedanken dazu.

Enjoy!:-)



09.07.2021

Changeless. Oder auch: Selbstverschuldete Schlafstörung II

Ich stelle fest, dass ich wirklich eigentlich nicht der Typ bin, der Serien lesen sollte...lustig wo ich grade mit dem Gedanken spiele selber eine zu schreiben, aber andererseits wäre es nicht das erste Mal, dass ich etwas tue, von dem ich keine Ahnung habe, weil ich es gar nicht so gerne lese.... ;-)

Aaaanyway, warum ich jedenfalls Probleme habe einem Serienplot zu folgen - zu sehen in Serieller Unfähigkeit - ist a) ich brauche oft lange Sachbuch Pausen zwischen neuen Büchern, manchmal hab ich einfach keinen Brainspace für neue Fiktion und b) mein Gedächtnis is sooo bad...

Aber, ich stelle fest, wenn man mir in jedem Buch einen anderen Plotpunkt präsentiert und quasi nur das Worldbuilding und die Charaktere von einem zum anderen Buch weiterverfolgt werden, hilft mir das ungemein, weil dann ist es nicht schlimm, wenn ich wieder fast alles vergessen habe! ;-)

Tortzdem musste ich dieses Buch so gegen Mitternacht irgendwann anmotzen, aber bevor wir dazu kommen, worum geht es eigentlich in Changeless von Gail Carriger:

 Alexia Tarabotti, now Lady Maccon, awakens in the wee hours of the mid-afternoon to find her husband, who should be decently asleep like any normal werewolf, yelling at the top of his lungs. Then he disappears - leaving her to deal with a regiment of supernatural soldiers encamped on her doorstep, a plethora of exorcised ghosts, and an angry Queen Victoria.

But Alexia is armed with her trusty parasol, the latest fashions and an arsenal of biting civility. Even when her investigations take her into the backwaters of ugly waistcoats, Scotland, she is prepared: upending werewolf pack dynamics as only A soulless can.
She might even find time to track down her wayward husband, if she feels like it.

05.07.2021

Chernobyl. Oder auch: Selbstverschuldete Schlafstörungen

Ich versuche mich ja meist (wenn ich tatsächlich mal eine Serie konzentriert schauen und nicht nur als Hintergrundbeschallung nutzen will) vom Fernsehprogramm fernzuhalten. Hauptsächlich weil ich meistens die deutsche Synchro nicht mag und vor allem weil mich die Werbepausen alle 5 Minuten in den Wahnsinn treiben, wenn ich nicht grade Werbepausen-Wordsprints versuche... ;-)

Aber manchmal bleibt man halt doch auch schon mal hängen - so geschehen bei Chernobyl, das ich eigentlich sowieso sehen wollte, aber keine Lust hatte Amazon noch mehr Geld dafür in den Rachen zu werfen. Da ergab es sich gut, dass das Privatfernsehen zum Jahrestag der Reaktorkatastrophe die Serie eingekauft hatte.

Ein schlaues Video habe ich aber leider diesmal nicht gefunden - ein lustiges sowieso nicht - daher muss es für heute der langweilige Trailer tun. Contentwarnungen für Krankheit, Tod und all das natürlich.


02.07.2021

Mein Veröffentlichungsprozess & das neue Elysion Cover!

Unser Thema heute:
Ein paar chronologisch herausgeforderte Überlegungen zum Prozess der Veröffentlichung meiner Elysion 01 Neuauflage + Cover Reveal für die neue Auflage!

Enjoy! :-)


Und hier alle Infos zur Cover-Designerin:
Juliana Fabula (https://julianafabula.de/grafikdesign/)

TIMESTAMPS:
00:00 Intro
02:27 Schritt 1: Überarbeiten
05:27 Schritt 2: Korrektorat
10:25 Schritt 3: Vorlesen lassen!
13:38 Schritt 4: Layout
18:38 Schritt 5: Prüfung & Format
24:20 Schritt 6: Eine Cover Odyssee
29:41 Outro

Blog: www.manuela-sonntag.de
Bücher: https://www.manuela-sonntag.de/p/blog-page_12.html
Podcast: www.etcast.de
Twitter: @manuela_sonntag

28.06.2021

Was ist eigentlich Genre? - etc Folge 093

Unser Thema heute:

Was ist eigentlich Genre? Kann man das essen? Braucht man das für irgendwas? (Spoiler: Die Antwort ist wie immer: Kommt darauf an) und Was sind die Vorteile sich an Genre Konventionen zu orientieren?

Wir versuchen ein paar Antworten zu formulieren aus unserem begrenzten Erfahrungsfundus!;-)

Enjoy!



25.06.2021

Listening to: Charles V. Oder auch: Staatsbankrott ist ganz normal...

Falls man noch nicht genug Historienschinken im Schrank hat, hätte ich da einen neuen Anwärter - 16+ Hörbuchstunden sollten auch für eine lange Autofahrt (sofern man sowas momentan machen muss) ausreichen... ;-)

Ich muss das Buch vermutlich noch ein paar Mal hören, um wirklich alles daraus aufzunehmen, aber ein paar Gedanken hab ich schonmal zu: Emperor: A New Life of Charles V geschrieben von Geoffrey Parker und gesprochen von Nigel Patterson.


The life of Emperor Charles V (1500-1558), ruler of Spain, Germany, the Netherlands, and much of Italy and Central and South America, has long intrigued biographers. But the elusive nature of the man (despite an abundance of documentation), his relentless travel and the control of his own image, together with the complexity of governing the world's first transatlantic empire, complicate the task.   

Geoffrey Parker, one of the world's leading historians of early modern Europe, has examined the surviving written sources in Dutch, French, German, Italian, Latin, and Spanish, as well as visual and material evidence. He explores the crucial decisions that created and preserved this vast empire, analyzes Charles' achievements within the context of both personal and structural factors, and scrutinizes the intimate details of the ruler's life for clues to his character and inclinations. The result is a unique biography that interrogates every dimension of Charles' reign and views the world through the emperor's own eyes.

21.06.2021

Netflix für Blood & Swords: Age of Samurai & Lost Pirate Kingdom

Soooo...kommen wir mal zum nächsten Doku-Serien Drop für Menschen, die (wie) ich sind und nicht lange ohne Dokutainment auskommen.;-)

Luckily Netflix has our backs normalerweise und daher konnte ich ab und zu einfach hervorragend Prokrastinieren. Der übliche "dramatisiert, muss nicht stimmen" Disclaimer applies - ich weiß nicht ob/warum man das immer wieder sagen muss, aber Dokutainment ist keine zuverlässige Quelle für ewige Wahrheiten über historische Zusammenhänge. Wenn man ehrlich ist, ist kein einzelnes Werk in irgendeiner Form dazu geeignet, egal wie "ernsthaft" es ist, von daher...schaut es zur Unterhaltung, aber versucht nicht eure Doktorarbeit auf den Aussagen zu basieren....sollte Selbsterklärend sein.;-)

Die erste Serie, die ich in 2 Tagen durchgebinged habe war Age of Samurai und ich habe dazu wenig zu sagen. Ich fand die Serie unterhaltsam, ich kenne mich mit der dargestellten Zeit und Kulturkreis überhaupt nicht aus und das einzige, was ich mir gewünscht hätte, wären ein paar mehr tatsächlich japanische Historiker:innen - mit der Betonung auf dem :innen, denn die einzigen beiden Frauen durfen immer nur was sagen, wenn es zufällig mal um irgendeine Konkubine oder Ehefrau ging. War bei Roman Empire auch schon so (da gab's nur ein paar mehr Ehefrauen, Schwestern etc., die irgendwie wichtig waren), aber nur weil Geschichte oft ein Sausagefest sondergleichen ist, muss man das ja nicht heute immer noch so machen. #justsaying 

Ansonsten braucht man vielleicht eine Contentwarnung für explizite Gewaltdarstellung, aber wer keine rausgerissenen Eingeweide sehen will, ist beim Thema traditionelle Samurai vermutlich eh falsch...

Danach bin ich zu ein wenig weniger Blut und dafür zu Salzwasser und Rum umgeschwenkt mit Lost Pirate Kingdom. Netflix hat diese Serie ja sehr gehyped, zumindest hatte ich das Gefühl ich war nicht die Einzige, die das in der Erscheinungswoche sofort durchgesuchtet hat... ;-)

Piraten sind grade so ein wenig mein Lieblingsthema (ich habe mir auch noch ein paar Sachbücher dazu bestellt), weil ich die Untersuchung von Parallelgesellschaften immer sehr spannend finde. Mein einziger "beef" mit der Netflix Serie wäre dann auch hier, dass dieser Aspekt irgendwie ziemlich flach fällt - man erfährt zwar am Rande was über Anne Bonnie, aber meistens nur dann, wenn sie grade wieder Sex mit einem der Typen hat, um die es eigentlich geht.

Wer sich also dafür interessiert, dass das Piratentum ziemlich queer und weiblich war (im Vergleich), ist vielleicht in diesem Video besser aufgehoben - oder bei den Sea Queens, das Buch hatte ich euch ja schonmal schmackhaft gemacht. ;-)

 
 
Es sollte also eigentlich wieder für viele Geschmäcker was dabei sein. Frohes Prokrastinieren! ;-)

18.06.2021

The Secret History of the Mongol Queens. Oder auch: Ein einziges Zitatefest

Ich hatte ja erwähnt, dass ich ein Fan der "Haben Sie schonmal über Genghis Khan nachgedacht?" Forschung war, mit der Jack Weatherford (zu Recht) ein Bestseller geworden ist. Ich liebe diese Art von Historienforschung, radikalen Quellenskeptizismus und die Neubewertung von altbekannten Narrativen, kann man in den meisten meiner Lieblings-Non-Fiction Bücher nachvollziehen.;-)

Daher war es wohl wenig überraschend, dass "Oh es gibt eine Fortsetzung und diesmal geht es um Women's History?!" mehr oder minder ein auto-buy war. Und ich wurde nicht enttäuscht, aber erstmal, worum geht es eigentlich in: The Secret History of the Mongol Queens - How the Daughters of Genghis Khan Rescued His Empire von Jack Weatherford?

The Mongol queens of the thirteenth century ruled the largest empire the world has ever known. The daughters of the Silk Route turned their father’s conquests into the first truly international empire, fostering trade, education, and religion throughout their territories and creating an economic system that stretched from the Pacific to the Mediterranean.

Yet sometime near the end of the century, censors cut a section about the queens from the Secret History of the Mongols, and, with that one act, the dynasty of these royals had seemingly been extinguished forever, as even their names were erased from the historical record.

With The Secret History of the Mongol Queens, a groundbreaking and magnificently researched narrative, Jack Weatherford restores the queens’ missing chapter to the annals of history.

14.06.2021

Back to Basics: Drehbücher & Theater - etc Folge 092

Unser Thema heute:

Der (vorerst) letzte Eintrag in unserer Back to Basics Mini-Serie- Wir reden über Drehbücher und Theaterstücke und plaudern ein wenig aus dem Nähkästchen was unsere schulischen Theaterausflüge angeht... ;-)

Enjoy!



11.06.2021

Little Women. Oder auch: Die schockierende Abwesenheit von Bonnets

Manchmal sucht man Filme ja nach Interesse aus, manchmal nach Langeweile, nach Laune oder weil man einfach irgendein Hintergrundgeräusch braucht - ich habe mal irgendwie gelesen, dass jemand zum Schreiben immer einen MCU Film im Hintergrund laufen hatte...mir ist teilweise schon Musik zu ablenkend, aber jeder das Ihre.;-) Manchmal sucht man (aka ich) aber auch Filme zu Recherchezwecken aus und es begab sich, dass wir im #SundayLitChat über Little Women sprechen wollten, kurz nachdem ich über meine Cos-Tube Vorschläge über dieses Video gestolpert war.


By the way, ich empfehle eigentlich alle Videos von ihr, man lernt dabei nicht nähen, aber man kann sich königlich amüsieren - sieht man schon daran, dass selbst der Ehemann ab und zu mitschaut und der hat nun wirklich keinerlei Ambitionen unter die Modeschöpfer zu gehen...;-)

Was kann also der neue Little Women Film, außer eine schockierende Abwesenheit von Bonnets zu demonstrieren?

07.06.2021

Listening to: Bonnie Prince Charlie

Ich habe noch eine kurze Rezi nachzuliefern, über ein Buch, dass bei mir keinen großen Eindruck hinterlassen hat, aber immerhin passt es zur Prämisse von Bonnets und so...also nehmen wir das jetzt mal als inhaltliche Kohärenz. ;-)

Ganz kurz also, worum geht es in Bonnie Prince Charlie geschrieben von Carolly Erickson, gesprochen von Steven Crossley? 

Acclaimed biographer Carolly Erickson brings history vibrantly to life with her powerful flesh-and-blood portrait of Charles Stuart, the Young Pretender to the British throne. Courageously attempting to conquer England, this significant figure in Scottish history divides the troubled British kingdom and disturbs decadent monarchies throughout the entire European continent. Convinced he was meant to be king, handsome 24-year-old Charles secretly gathers a motley band of rebels in the Highlands of Scotland. He marches his undisciplined troops fearlessly through the English heartland in a daring military campaign, gathering grassroots support along the way. But even as victory appears within his grasp, his ragtag army begins disintegrating. The much-celebrated prince is forced to finish his life in humiliating exile—tormented by disappointment and forever clinging to the belief only he should rule England. Carefully researched, historian Carolly Erickson’s crisp prose reads as well as a thrilling novel with Steven Crossley’s superb narration.

04.06.2021

3 Sommerkleider ohne Schnittmuster

Unser Thema heute:

Was tun, wenn es Sommer ist, aber man keine Lust auf Schnittmuster hat?
Ich habe mal 3 erfolgreiche Experimente in der Hinsicht für euch kurz zusammengefasst. ;-)

Hier der Blogposts zum Satin-Monster - das Pflaumenblumenkleid hatten wir ja letzte Woche erst auf dem Blog.

Enjoy! :-)
 

 

TIMESTAMPS:
00:00 Intro
01:02 Gerafft und simpel
03:41 Gekeilt und luftig
07:09 Das Satinmonster

31.05.2021

Tropes, Klischees & Archetypen - etc Folge 091

Unser Thema heute:

Spaß mit Tropes und Archetypen - und wann ist ein Trope eigentlich ein Klischee und warum sind Klischees meistens doof und Tropes an sich unvermeidwar, auch wenn neunmalkluge Besserwisser immer was anderes behaupten?

An diesen Einschätzungen und Kategorisierungen versuchen wir und heute mal und danach spielen wir ein lustiges Spiel und entwickeln Plotideen mit einem Trope-Generator. Also ein bisschen so wie Jubiläumsfolge ohne Jubiläum... ;-)

Enjoy!



28.05.2021

Listening to: To be Taught if Fortunate. Oder auch: Wo ist der Rest vom Buch reloaded

So einen Sci-Fi Eintrag hab ich noch für euch und diesmal machen wir wieder ein bisschen was "Modernes", wobei ich glaube die Autorin ist schon auf dem Weg zum modernen Klassiker - verdient hätte sie es.;-)

Worum geht es also in To Be Taught, If Fortunate, geschrieben von Becky Chambers und gesprochen von Patricia Rodriguez:


In her new novella, Sunday Times best-selling author Becky Chambers imagines a future in which, instead of terraforming planets to sustain human life, explorers of the solar system instead transform themselves. 

Adriane is one such explorer. As an astronaut on an extrasolar research vessel, she and her fellow crewmates sleep between worlds and wake up each time with different features. Her experience is one of fluid body and stable mind and of a unique perspective on the passage of time. Back on Earth, society changes dramatically from decade to decade, as it always does.

Ariadne may awaken to find that support for space exploration back home has waned, or that her country of birth no longer exists, or that a cult has arisen around their cosmic findings, only to dissolve once more by the next waking. But the moods of Earth have little bearing on their mission: to explore, to study, and to send their learnings home.

24.05.2021

2001 - Space Odysee. Oder auch: Bücher, die ich gerne umschreiben würde

Wir hatten schonmal eine Podcast Folge zu Büchern, die wir gerne ändern würden, aber wir hatten auch schon "gute schlechte Bücher" und so viele andere "Buch Unterhaltungen", dass ich grade nicht mehr weiß zu welcher Folge dieser Kommentar gehörte, aber irgendwann kommerntierte mal jemand: Ich hätte jetzt gedacht wir reden über typische Pulp Fiction, nicht über zeitlose Klassiker?

Also ja, falls es euch der Titel noch nicht verrät, in dieser Ecke des Internets haben wir keine Probleme damit auch an zeitlosen Klassikern rumzumäkeln...obwohl...ist es mäkeln, wenn ich sage XYZ hätte ich gerne anders erzählt? Es fühlt sich für mich nicht so an, denn wenn ich etwas gerne anders erzählen würde, heißt das für mich die Ideen haben mich wirklich fasziniert...das ist ja nichts Schlechtes, oder?;-)

Anyway, lasst uns mal über 2001: a Space Odyssey von Arthur C. Clarke sprechen!

 

From the savannas of Africa at the dawn of mankind to the rings of Saturn as man ventures to the outer rim of our solar system, 2001: A Space Odyssey is a journey unlike any other.

This allegory about humanity’s exploration of the universe—and the universe’s reaction to humanity—is a hallmark achievement in storytelling that follows the crew of the spacecraft Discovery as they embark on a mission to Saturn. Their vessel is controlled by HAL 9000, an artificially intelligent supercomputer capable of the highest level of cognitive functioning that rivals—and perhaps threatens—the human mind.

Grappling with space exploration, the perils of technology, and the limits of human power, 2001: A Space Odyssey continues to be an enduring classic of cinematic scope.

21.05.2021

Das Pflaumenblumenkleid. Oder auch: Resteverwertung Deluxe

So, lasst uns mal - passend zum beginnenden Frühling - den Näh-Blogpost nachholen, den ich seit letztem Sommer auf Halde habe, weil ich es seitdem erfolgreich vermieden habe zu bügeln...ja, ich bügle nur alle 6 Monate (wenn überhaup), bloss kein Neid! ;-)

Wer sich noch an das entsprechende T-Shirt-Upcycling Video erinnert, wird vielleicht diesen türkisblauen Stoff mit dem Pfauenfeder-Muster noch kennen. Davon hatte ich ungefähr 2m geschenkt bekommen, aber das Muster war mir ein bisschen...viel für den ständigen Einsatz im Alltag. Also war Schritt 1 ein schon bekannter: Das ganze Ding mit schwarzer Waschmaschinenfarbe neutraler gestalten.

Und dann habe ich eigentlich die Herstellungserfahrungen von verschiedensten Projekten zusammengewürfelt - die meisten zu sehen im schon verlinkten Video:

1. Man fertige 4 gleichmäßige Rechtecke an.

2. Dann noch den Reststoff zu 2 Keilen zuschneiden und sie (optional) von Hüfte bis Saum einsetzen, um einen etwas weiteren Rock zu generieren.

3. Dann nähe man die Hauptnähte zu 3/4 zusammen, so dass Hals-, Rücken- und Armausschnitte frei bleiben.

4. An den Schultern kann man außerdem nur den obersten und untersten Teil zusammennähen, das ergibt einen netten Schulterfrei-Look ohne schulterfrei zu sein.

Damit haben wir jetzt also ein ziemlich tragbares, aber schlichtes Sommerkleid fabriziert. Aber es ging ja auch um Restverwertung und ich hatte da noch diese beiden *riesigen* Pflaumenblüten-Aufbügel-Flicken, mit denen ich irgendwann mal (glaube ich) Vorhänge verzieren wollte.

Diese Vorhänge haben aber schon lange das zeitliche gesegnet, weil mir erst im Nachhinein auffiel, dass sie nicht bügelfest waren...ja, manchmal bin ich wirklich so dumm.

ABER on the bright side, hatte ich jetzt zwei riiiiiesige Aufnäher, die ich ein wenig zurechtschneiden und dann für das Kleid verwenden konnte. UND auch noch so setzen, dass sie die Nähte verdecken, die ich auf der neuen Maschine verkackt hatte....ich bereue kaum etwas! ;-)

Ich musste mir allerdings eine Stickschere zulegen, um die hässliche Plastik-Bügelfolie aus den vielen kleinen Aussparungen im Muster wegzuschneiden, aber jetzt besitze ich eine Stickschere...kann man bestimmt immer mal gebrauchen!

Und das Ergebnis kann sich doch wirklich sehen lassen, oder? Da bereue ich auch kaum, dass das seit 5 Monaten unfertig auf meiner Schneiderpuppe hing, es war eine gute Zimmerdeko... ;-)

 
Und außerdem hat sich noch eine neue Heimat für die Stickerei gefunden, die ich im Nähvideo von Oktober gefunden hatte. Wer das Kleid schon in "Aktion" erleben möchte, kann mal in mein Productivity-Video reinschauen. ;-)

17.05.2021

Schreibdinge, die wir einfach früher nicht verstanden haben - etc 090

Unser Thema heute:

Felsenfeste Überzeugungen, die unsere jüngeren, herzallerliebst naiven Ichs so mit sich herumgetragen haben und von denen wir heute, nach langen und schmerzhaften Erfahrungsprozessen sagen können...Nein, ich glaube nicht, Tim!;-)

Also ein wenig Nabelschau und nostalgisch, beschämende Rückschau auf unsere Jugend - was könnte noch mehr Spaß machen?

Enjoy!



14.05.2021

Listening to: War of the Worlds (1938) Oder auch: Panik verbreiten mit Orchestermusik

Ich versprach ja im letzten Post ein bisschen "klassische" Sci-Fi und daher lasst uns heute mal über War of the Worlds sprechen - aber vielleicht nicht so sehr über das Buch, lieber über das Hörspiel, weil es einfach berühmter ist, oder?

Zumindest hat die urbane Legende von "Hörspiel über angreifende Marsmenschen löst Panik aus" soviel Pop-Kultur Haftung, dass es eine Simpsons Folge dazu gibt (immer ein Zeichen, dass du es als urbane Legende geschafft hast...) und die "5 verschiedenen Paniken" werden sogar in 2001: Space Odysee erwähnt. Über das Buch sprechen wir dann demnächst.;-)

Tatsächlich ist es ein wenig fraglich wieviel an der Massenpanik wirklich dran war - zum einen war es ein Halloween-Broadcast, was zumindest mich schonmal skeptisch hätte werden lassen. (Der entsprechende "wir konnten nicht all ihre Häuser mit Klopapier bewerfen, also hier unser Radio-Prank" Epilog des Broadcasts war auch sehr nett.;-) Und zum anderen auch weil es doch nicht sooo viele Zuhörer gab. Aber zumindest war ein Szenario wie Krieg mit Marsmenschen in 1938 vielleicht noch nicht so weit hergeholt. Wissenschaftler wie Tesla waren sehr öffentlichkeitswirksam überzeugt von Leben auf dem Mars, wer hätte es also den Normalsterblichen verübeln sollen?


Ich zumindest hatte meinen großen Spaß an der Radio Version. Nicht nur, weil das Buch (das ich zugegebenermaßen seit der Uni nicht mehr angefasst habe, aber die vage Erinnerung reicht für das Urteil;-) sich als Notfall-Übertragung vom "Schlachtfeld" sehr gut eignet, sondern auch weil die Hörspielversion mit sehr viel Liebe zum Detail erstellt wurde.

Mir persönlich haben vor allem die eingestreuten "hektischen Versuche von Normalität" gefallen - immer wieder nachdem sehr bedrohliche oder einfach unglaubliche Dinge von den "Reportern vor Ort" berichtet werden, gehen die Moderatoren der Sendung zum Schein zum Normalprogramm über und spielen ein bisschen Orchestermusik, bis dann die nächste super bedrohliche Kurzmeldung unterbricht. Als Spannungsaufbau funktioniert diese Gegenüberstellung ziemlich gut und die Remaster der alten Aufnahmen lassen sich auch erstaunlich gut hören dafür, dass sie stramm auf ihren 100. Geburtstag zugehen.

Das Ende der Marsmenschen ist natürlich - der Vorlage geschuldet - immer noch recht unspektakulär, aber ich fand auch diesen Teil des Hörspiels sehr nett erzählt. Auch die Unterhaltung mit dem Mann im Keller (ich weiß er hat einen Namen, aber in der Analyse haben wir ihn immer nur liebevoll den Military Dude genannt), der alle und alles mit der neuen Alientechnologie unterwerfen will, rettet sich sehr nett in die Hörspiel-Adaption. Modernere Sci-Fi hat ja oft eine "Wissenschaftler statt Soldaten" Schlagrichtung, aber in War of the Worlds fand ich das immer erstaunlich - immerhin geht es um einen Angriff durch Aliens, da nehmen die meisten Geschichten eher die Action Ausfahrt.;-)

Alles in allem brauchte ich vor allem Unterhaltung für meine 1-stündige Bügel-Orgie für die Pflaumenblütenflicken, aber ich empfehle das Hörspiel auch wenn man nicht dringend irgendwas zu tun hat. Schon der Nostalgieflash von Orchestermusik im Radio ist es wert.;-)


10.05.2021

The Forward Collection. Oder: Kurzgeschichten (nicht nur) mit Weltraum

Ja wir machen immer noch Dinge mit Weltraum - ich würde sagen das dürfte uns nicht überraschen, wo sich 2021 irgendwie anlässt wie 2020 Reloaded, oder? ;-)

In letzter Zeit habe ich aber neben ein paar Klassikern, die ich im Literaturstudium irgendwie verpasst hatte - seien wir ehrlich "Genre Fiction" löst bei vielen Akademikern immer noch Naserümpfen aus, was wiederum meinen Arschtritt-Reflex auslöst, also war es besser das Thema zu vermeiden^^ - auch ein bisschen moderne Sci-Fi ausprobiert und das durchaus bisher erfolgreich.

Fangen wir aber mal mit dem "Testpaket" an - der Foward Collection, 6 Kurzgeschichten über Themen der Zukunft, meistens mit Weltraum, manchmal auch nicht.;-)


 

For some, it’s the end of the world. For others, it’s just the beginning. With brilliant imagination, today’s most visionary writers point to where the future is headed—whether plotting a high-tech casino heist, exploring the boundaries of a video game, or debating the very definition of identity. From the darkly comic to the chilling, they share common DNA. They all look forward.

07.05.2021

CampNaNo Vlog April 2021 Teil 2

Unser Thema heute:

Ist es gelungen die Überarbeitung und die 1500 Minuten zu beenden? Und was haben Sherlock Holmes und laichende Fische damit zu tun?

Außerdem versuchen meine Hunde mich zu sabotieren, aber das kennen wir ja schon... ;-)

Enjoy!
 
 

TIMESTAMPS:
00:00 Intro
00:55 18. April - Sherlock Rant & Ich bin zu alt für diesen Scheiß
09:12 21. April - Self-Care, Worldbuilding Löcher & Profi-Prokrastination
16:53 25. April - Sonnenschein & Was mache ich eigentlich als nächstes?
21:36 30. April - Final Thoughts


03.05.2021

Auf der anderen anderen Seite: Rezensionen - etc Folge 089

 Unser Thema heute:

Wir stellen uns zum zweiten mal "auf die andere Seite" und sprechen über Interpretation - nur halt diesmal nicht im akademischen Betrieb, sondern da wo es die meisten Schreibenden auch betrifft: Bei Rezensionen.

Dazu rekapitulieren wir nochmal was wir bei 1-Sterne Rezis zu unseren Lieblingsbüchern gelernt haben, erzählen wie wir selber Bücher rezensieren, wie wir mit Rezensionen zu unseren Texten umgehen und schieben zum Guter letzt noch eine Storytime dazu ein, warum Schreibende und Lesende vielleicht nicht immer interagieren sollten.

Enjoy! :-)



30.04.2021

Fantasy Island. Oder auch: Wenn Plot-Twists wirklich nicht funktionieren

Ich bin ja bekanntlich ein Mensch, der Plot-Twists an sich wenig abgewinnen kann. (Wir haben sogar eine ganze Podcast Folge zum Thema, also wer die Motzerei hören will, kann sich das gerne antun.) Im Prinzip geht es mir aber nur darum, dass ich es oft übel nehme, wenn mir Bücher oder Filme auf holzhammerige Weise Informationen vorenthalten und/oder sich in Brezeln biegen, nur um dann einen HAW HAW Effekt zu haben. Ich fühle mich davon nicht beeindruckt, ich fühle mich davon meistens verarscht und mir gefallen einfach Geschichten besser, die ihre Spannung daraus beziehen, WIE oder WARUM etwas passiert und die daher kein dämliches Geheimnis daraus machen müssen WAS passiert.

Ist vermutlich ein Ich-Problem und muss niemand sonst so sehen, aber es gibt auch Filme, deren Plot-Twists einfach so aus der Witzkiste für faules Schreiben gezogen sind, dass ich mich völlig gerechtfertig fühlte darauf herumzureiten.

Also lasst uns mal über Fantasy Island reden! ;-)

Unser schlaues Video für heute nimmt schon keine Spoiler Rücksicht und ich werde das auch nicht tun, nur damit man schonmal Bescheid weiß. Man kann seine Lebenszeit besser verbringen als mit diesem Film, daher spart es euch einfach.

 

26.04.2021

Listening to: Dracula. Oder auch: The Power of Friendship

Müssen wir schon wieder darüber sprechen, dass Briefromane im Allgemeinen und Dracula im Speziellen großartig sind? Wirklich? Schon wieder? Nachdem wir grade erst eine ganze Podcast Folge quasi dazu hatten? Japp, ich finde schon! 

Ich habe ja Anfang des Jahres schon genug gefangirlt über die Audible exclusive Edition von Solaris und als ich jetzt eine schnelle Möglichkeit brauchte meine Erinnerungen an das Buch fr den Podcast aufzufrischen, dachte ich, ein All-Cast-Hörbuch von Dracula kann eigentlich nur mindestens genauso abliefern. Und was soll ich sagen? Manchmal bin ich gar nicht so dumm! ;-)

Lasst euch das einfach mal auf der Zunge zergehen, ich komm dann gleich wieder rein:

Followers of the popular vampire literary and film interpretations of recent years might be blasé about another performance of the exquisitely written novel that started it all. But listening to this full-cast performance turns out to be remarkably suspenseful and chilling. The superlative cast lends this powerful production the diversity that is required by the structure of the novel, which includes journal entries and letters. Each actor employs various accents, infusing into the characters vibrant emphasis, urgency, and dread. The famed vampire Count Dracula leaves a swath of exsanguinated bodies in his wake as he attempts to relocate from Transylvania to England in 1897, stalked by the brave Van Helsing.

This production of Dracula is presented by what is possibly the best assemblage of narrating talent ever for one audiobook: Emmy Award nominees Alan Cumming and Tim Curry plus an all-star cast of Audie award-winners Simon Vance (The Millenium Trilogy), Katherine Kellgren (Pride and Prejudice and Zombies), Susan Duerden (The Tiger’s Wife), John Lee (Supergods) and customer favorites Graeme Malcolm (Skippy Dies), Steven Crossley (The Oxford Time Travel series), Simon Prebble (The Baroque Cycle), James Adams (Letters to a Young Contrarian), Nicola Barber (The Rose Garden), Victor Villar-Hauser (Fun Inc.), and Marc Vietor (1Q84). These stellar narrators have been cast as follows:

Alan Cumming as Dr. Seward
Simon Vance as Jonathan Harker
Katy Kellgren as Mina Murray/Harker
Susan Duerden as Lucy Westenra
Tim Curry as Van Helsing
Graeme Malcolm as Dailygraph correspondent
Steven Crossley as Zookeeper’s account and reporter
Simon Prebble as Varna
James Adams as Patrick Hennessey
Nicola Barber as Sister Agatha
Victor Villar-Hauser as Arthur Holmwood
Marc Vietor as Quincey Morris
John Lee as Introductory paragraph, various letters

Alles klar soweit? ;-) Dann gehen wir mal zur Review über!

23.04.2021

Wishful Drinking. Oder auch: Hooray for Galgenhumor!

Manchmal muss man Bücher nach ihrem Cover kaufen und machnmal nach ihrem Titel und manchmal nach beidem - so geschehen in diesem Fall, denn ich fand das Cover großartig (auch wenn es ein wenig bitter ist, wenn man das Buch gelesen hat...) und den Titel genial.

Aber ob sich dieser Eindruck bestätigt hat, erzähle ich dann weiter unten, wenn wir wissen, worum es eigentlich geht:

 

In Wishful Drinking, Carrie Fisher tells the true and intoxicating story of her life with inimitable wit. Born to celebrity parents, she was picked to play a princess in a little movie called Star Wars when only 19 years old. "But it isn't all sweetness and light sabres." Alas, aside from a demanding career and her role as a single mother (not to mention the hyperspace hairdo), Carrie also spends her free time battling addiction and weathering the wild ride of manic depression. It's an incredible tale - from having Elizabeth Taylor as a stepmother, to marrying (and divorcing) Paul Simon, and from having the father of her daughter leave her for a man, to ultimately waking up one morning and finding a friend dead beside her in bed.