Publikationen, Projekte, Persönliches

27.04.2011

Kleine Bastelstunde

Eigentlich beschäftige ich mich ja selten mit Schere, Kleber und bunten Papierchen und ich kann auch nur ein einziges Bastelrezept im Schlaf: Kisten falten
Da ich aber im Büro und in meiner Freizeit immer wieder von Menschen umgeben bin, die völlig fasziniert davon sind, dass man tatsächlich aus einem Blatt Papier ein praktisches Kistchen für Büroklammern, Schlüssel, Geschenke oder sonstwas falten kann, habe ich mich mal der Nachfrage gebeugt und das kurz mal abfotografiert.
Hier also die erste und vermutlich letzte kleine Bastelstunde unter dem Motto "Was man in der Grundschule nicht alles fürs Leben lernen kann"!;)

Schritt 1: Man nehme oder produziere ein quadratisches Stück Papier - je sauberer hier die Kantenlängen sind, desto leichter faltet es sich später - und falte einmal diagonal in beide Richtungen.
 Schritt 2: Als nächstes falten wir horizontal, wieder in beide Richtungen, so dass dieses hübsche Sternmuster entsteht.
 Schritt 3: Durch die vorangegangenen Schitte haben wir das Zentrum des Papiers sichtbar gemacht und falten als nächstes jede Ecke einmal zur Mitte.
 Schritt 4: Als nächstes flaten wir wieder jede Ecke und zwar so, dass die Spitze auf der obersten gegenüberliegenden (zuletzt entstandenen) Kante aufliegt. Wenn man das alles bis hierher richtig gemacht hat, müsste das ganze Papier jetzt schon in kleine Quadrate aufgeteilt sein.:)
 Schritt 5: Als letztes flaten wir jetzt jede Ecke nochmal um, so dass die Spitze auf der nächstliegenden Kante aufliegt. Damit entsteht dann noch ein letztes Quadrat auf jeder Seite.
 Schritt 6: Die 4 Quadrate im Zentrum das Papieres bilden zum Schluss den Boden des Kistchens. Um die Seiten zu falten, muss jetzt zuerst einmal an zwei gegenüberliegenden Ecken das Papier eingeschnitten werden. Man kann sich hier auch an den Faltquadraten orientieren und den Schnitt jeweils 2Quadrate weit rechts und links der Ecke ansetzen.

 Schritt 7: An den langen Seiten falten wir jetzt die Ecken jeweils zweimal ein, so dass zwei feste Kanten entstehen.
 Schritt 8: Jetzt beide Kanten hochklappen und die überstehenden Ecken einschlagen.
 Schritt 9: Zum Schluss die beiden keilförmigen Enden über die eingeschlagenen Ecken falten und andrücken.
Schritt 10: Wenn die übergeschlagenen Enden nicht recht halten wollen, hilft ein kleines Stückchen Tesafilm, oder ein hübscher Sticker in der Mitte, um die ganze Geschichte zusammenzuhalten.

So schnell hat man eine Aufbewahrungsmöglichkeit für alles mögliche - natürlich lassen sich diese Kästchen in allen möglichen Größen falten - wenn man noch einen Deckel möchte, muss man dazu einfach zwei verschieden große Papierbögen falten.
Damit wäre das Mysterium aufgeklärt und ich hoffe euch ist diese Allround-Technik genauso nützlich wie mir!;)
Kommentar veröffentlichen

Related Topics

Related Posts with Thumbnails