Publikationen, Projekte, Persönliches

26.08.2017

Listening to: Winter King

Das mit der Inspirationssuche ist ja so eine Sache. Bisher hatte ich ja bekanntlich bei den Büchern, die ich mir einfach mal so zur Ideengenerierung runtergeladen hatte, wenig Glück, auch wenn interessante Geschichtchen dabei waren.
In meinem letzten Fangirl-Auswuchs dagegen waren gleich mehrere spannende Ansätze versteckt, die allerdings alle eher fürs Fantasy-Geschichts-Recycling geeignet sind und von daher auf eine eventuelle Fortsetzung von Elysion warten müssen. Aber immerhin.;-)

Aber worum geht es denn nun im Winter King? Ein Tipp: Winter is coming, ist hier nicht gemeint.;-)

A fresh look at the endlessly fascinating Tudors - the dramatic and overlooked story of Henry VII and his founding of the Tudor Dynasty - filled with spies, plots, counter-plots, and an uneasy royal succession to Henry VIII.
Near the turn of the sixteenth century, England had been ravaged for decades by conspiracy and civil war. Henry Tudor clambered to the top of the heap, a fugitive with a flimsy claim to England's crown who managed to win the throne and stay on it for 24 years. Although he built palaces, hosted magnificent jousts, and sent ambassadors across Europe, for many Henry VII remained a false king. But he had a crucial asset: his family - the queen and their children, the living embodiment of his hoped-for dynasty. Now, in what would be the crowning glory of his reign, his elder son would marry a great Spanish princess.
Thomas Penn re-creates an England that is both familiar and very strange - a country medieval yet modern, in which honor and chivalry mingle with espionage, realpolitik, high finance, and corruption. It is the story of the transformation of a young, vulnerable boy, Prince Henry, into the aggressive teenager who would become Henry VIII, and of Catherine of Aragon, his future queen, as well as of Henry VII - controlling, avaricious, paranoid, with Machiavellian charm and will to power.
Tatsächlich wußte ich bisher über Heinrich 7 relativ wenig, außer eben Bosworth Field, Richard III, mein Königreich für ein Pferd, Blabla was man eben so mal gehört hat.
Die "Vorgeschichte" zu Heinrich 8 war tatsächlich spannender als gedacht, vor allem weil es mich ungemein fasziniert, dass in den langen, langen, langen Jahren dieser Regierungszeit viele Dinge passieren, die erst viel später interessant oder relevant werden.

Ich denke, man kann hier auch seine Freude an Machiavellianischem Intrigen- und Königtum finden, wenn man mit Team Tudor sonst nichts am Hut hat, manchmal kamen mir die Zeitsprünge allerdings etwas krass vor. Mehr als ein halbes Pünktchen würde ich dafür aber nicht abziehen wollen - es war ja auch eine lange Zeit zu "besprechen" - also sind 4,5 von 5 Tudor-Rosen ja gar nicht verkehrt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank!

Related Topics

Related Posts with Thumbnails