Publikationen, Projekte, Persönliches

10.07.2020

Great Zoo of China. Oder auch: Popcornkino in Buchform

Es gibt in der Buchbranche - zumindest dem englischsprachigen Teil davon - den Begriff "High Concept", den ich anfangs sehr verwirrend fand, weil er nicht meint, was ich dachte, dass er meint...
Vielleicht liegt das an meiner Assoziation mit "Hochkultur"? Ein Hochkonzept klang nach sehr hochtrabender Literatur - hoch = schlau = Kunst, you see?
Das ist aber nicht was es tut: High Concept heißt nichts anderes als eine Geschichte, die ein sehr simples "übergeordnetes" Konzept hat, nach dem sie funktioniert. Am besten eine Prämisse, die sich in unter 5 Worten zusammenfassen lässt.

"Romeo & Julia im Outback" von mir aus, oder "Oliver Twist im Weltraum". The Great Zoo of China von Matthew Reilly war daher eine nette Fallstudie dazu, denn es ist - wenn man die Definition kennt - ein Paradbeispiel für High Concept: Jurassic Parc mit Drachen


It is a secret the Chinese government has been keeping for forty years. They have found a species of animal no one believed even existed. It will amaze the world.
Now the Chinese are ready to unveil their astonishing discovery within the greatest zoo ever constructed. A small group of VIPs and journalists has been brought to the zoo deep within China to see its fabulous creatures for the first time. Among them is Dr Cassandra Jane 'CJ' Cameron, a writer for National Geographic and an expert on reptiles.
The visitors are assured by their Chinese hosts that they will be struck with wonder at these beasts, that they are perfectly safe, and that nothing can go wrong...

Wer also dringend mehr Drachen in seinem Leben braucht, ist hier nicht ganz falsch, aber ein bisschen schimpfen muss ich trotzdem - hier lang!;-)


1. CJ Action Hero
Das Buch liest sich wie der übliche Action Blockbuster und man sollte seine suspension of disbelief auch in einer ähnlichen Weise parat haben - jeder weiß, dass Autos ständig explodieren, wenn sie irgendwo gegenfahren, ok? - und nicht zuviel nachdenken im Allgemeinen.
Trotzdem bekommt unsere Hauptheldin CJ im 1. Kapitel eine Info-Dump Backstory damit wir wissen warum sie dazu geboren wurde den Ausbruch der Drachen zu überleben. High Concept heißt halt auch, die Storystruktur steckt quasi in der Prämisse: Wer erwartet hat, dass in diesem Vergnügungspark alles klappt und alle am Ende glücklich sind, hat Jurassic Parc nicht oft genug gesehen.;-)
Unsere Heldin verbringt also viel Zeit mit dem Kampf gegen Drachen und natürlich das chinesische Militär, inklusive Autoverfolgungsjadgten, Dschungelverfolgungsjadten, Bootvervolgungsjadgten, Explosionen und Shit.
Damit habe ich gar nicht so das Problem - es ist keine Hochliteratur, aber über diese Fehlerwartung sprachen wir ja;-) - außer an den Stellen, wo ihr Überleben nicht mehr wirklich was mit ihrer Vorgeschichte als Reptilienforscherin zu tun hat, sondern damit, dass sie eiskalt und routinemäßig Soldaten entwaffnet, die ihr die Pistole schon auf die Brust setzen und Sprengfallen baut...sind alle Reptilienforscher heimlich Rambo?
Es wird jedenfalls nicht erklärt warum sie das kann, sie ist halt Badass, das muss reichen.

2. Good old US of A
Viele der Charaktere sind natürlich völlige Klischees, angefangen von den stumpfen Militär-Befehlsempfängern über die "Propagandabüro"-Psychopathen, bis hin zum schwulen Studienkumpel. An sich hat mich das kaum beeinträchtigt, weil ich nichts anderes erwartet hatte, aber die sarkastischen Kommentare über die "Männer kriegen schwarze und Frauen pinke Geschenktüten" Aktion fand ich dann doch sehr witzig. "Ein Kommentar wie China seine Frauen sieht" - ja, weil bei uns hätte es sowas bestimmt nicht gegeben...hey wo ist eigenlich meine Muttertagstüte aus dem Kino hin mit der Gesichtsmaske und den Mini-Pralinen...

Das war so einer der Momente, bei denen ich vom Augenrollen beinahe Kopfweh bekommen habe, aber ansonsten konnte man sich ganz nett berieseln lassen - vielleicht bin ich auch deswegen von dem Buch weit weniger genervt als von den anderen Drachenbüchern, über die wir nicht schon wieder sprechen wollen...es war kurz, knapp, es sind eine Menge Dinge explodiert und am Ende haben die netten Drachen gewonnen.
The End.

3,5 von 5 Müllautos kann man sich da schon abringen, wenn ich irgendwann nochmal einen langweiligen Flug oder sowas überbrücken muss, krame ich das Buch vielleicht nochmal raus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank!