Publikationen, Projekte, Persönliches

11.09.2020

Listening to: The Body. A Guide for Occupants

Es ist eine Ewige Wahrheit des Lebens, die in der heutigen Zeit immer mehr untergeht: Menschen sind komplex und nur weil jemand in einer Hinsicht ein Arsch ist, heißt das nicht, dass er in allen Hinsichten ein Arsch ist.
Manchmal wirken Menschen davon verwirrt, dass ein Rassist für Frauenrechte sein kann, oder ein Veganer ein Sexist oder jemand, der für Menschenrechte eintritt trotzdem der Meinung sein kann, dass Transmenschen davon ausgenommen sind. Ist jetzt nur am Rande wichtig für diese Review, aber es fällt mir vermehrt auf. Menschen sind komplexer, als Social Media es zugeben will - und das ist dann gleich wichtig, aber erstmal worum geht's überhaupt? ;-)

Es ist ja kein Geheimnis, dass ich viele Bücher von Bill Bryson mag und so dachte ich, dass ich vermutlich auch The Body mögen würde. Spoiler: Ich mochte es nicht und es hat damit zu tun, dass dieses Buch einen dicken CW für Diät-Diskussionen braucht.
Ich erläutere das gern weiter!


'We spend our whole lives in one body and yet most of us have practically no idea how it works and what goes on inside it. The idea of the book is simply to try to understand the extraordinary contraption that is us.’  

In the best-selling, prize-winning A Short History of Nearly Everything Bill Bryson achieved the seemingly impossible by making the science of our world both understandable and entertaining to millions of people around the globe.  

Now he turns his attention inwards to explore the human body, how it functions and its remarkable ability to heal itself. Full of extraordinary facts and astonishing stories, The Body: A Guide for Occupants is a brilliant, often very funny attempt to understand the miracle of our physical and neurological makeup.


Erstmal lasst mich festhalten:
Alle Abschnitte dieses Buchen in denen es schlicht nicht möglich ist irgendeinen Verweis darauf einzuarbeiten, dass wir alle an Schokokeksen sterben, sind an sich völlig ok. Bill Bryson schreibt wie immer ganz nett was Annekdoten und mehr oder minder oberflächliches Basiswissen angeht, aber es ist erstaunlich wieviele Körperfunktionen er immer und immer und immer wieder damit "anreichern" kann, dass wir zuviele Kalorien zu uns nehmen.

Nicht nur, ist dieses "Jederman weiß" Konzept von Kalorien Rein = Energie Raus inzwischen schon länger von den "Experten" ad acta gelegt, er verpackt es auch in Sprache, die - wenn man ein wenig auf dem Ohr geübt ist - ziemlich nah an Fatphobia vorbeischrappt und in einigen Fällen mitten reinstapft.
Er framed das dann als "Ich bin ja auch nicht besser, wir sind halt alle wabbelig, ne?", aber das macht es nicht besser. Er kann sich selbst beleidigen und seinen Körper sehen wie er will, aber ich brauche das nicht.

Lustigerweise erwähnt er so nebenbei zwischendurch, dass das BMI ein unzureichendes Mittel ist irgendwas über den Körper auszusagen und das Confirmation Bias ein Ding ist, das die ganze Ernährungswissenschaft mehr durchzieht als jeden anderen Forschungsbereich -  aber beide Aussagen bezieht er nie darauf was er selbst meint zu wissen, also wird uns weiterhin vorgerechnet, dass wenn wir jeden Tag einen Schokokeks essen, wir unweigerlich 2kg zunehmen in 2 Monaten oder was auch immer es war...

Achso und sitzen tötet uns auch - was ich jetzt gar nicht bestreiten will, es gibt gute Gründe sich zu bewegen, ob wir davon nun weniger "wabbelig" werden bleibt mal dahingestellt - aber selbst das hat mich geärgert, weil es wieder auf diese "Wir Menschen benehmen uns einfach so unvernünftig" Art erzählt wurde. Die Gründe warum wir zuviel sitzen, haben viel mit Kapitalismus und Digitalisierung zu tun, damit dass sich nur noch ein sehr geringer %-Satz der Menschheit wirklich "aussuchen" kann wie er den Großteil seiner Lebenszeit verbringt und der Rest leider nicht in der Lage ist 5-6 Stunden am Tag durch irgendwelche Wiesen und Wälder zu wandern und uns an der Natur zu erfreuen.

Also danke für den ständigen Reminder, dass der Job, den wir brauchen, um unsere Miete zu zahlen irgendwie Jahre von unserer theoretischen Lebenerwartung frisst, weil wir zuviel sitzen. Diese "Berechnungen" von "XY sorgt dafür, dass du YX Jahre weniger lebst" sind natürlich auch völliger Humbug, aber liest sich so schön reißerrisch...

Anyway, ich habe das Hörbuch jedenfalls an Audible zurückgegeben, weil es zu 100% feststeht, dass ich es nicht nochmal hören werde. Ich tue das eigentlich ungern, denn falls man es noch nicht wusste, Audible verlangt tatsächlich die gezahlten Tantiemen von Autoren zurück - Kapitalismus ist toll, oder? - aber ich denke Onkel Bill wird es nicht finanziell das Genick brechen, also ist mein Mitleid limitiert in diesem Fall.;-)

2 von 5 Sofakissen kann ich mir für die nicht von gefährlichem Halbwissen beeinträchtigten Teile des Buches dann noch abringen, aber das wars dann auch.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank!