Publikationen, Projekte, Persönliches

21.06.2019

Final Fantasy XV. Oder: Bromance Roadtrips & Topfpflanzen-Charaktere

So, ich schätze wir sollten endlich mal diese vermutlich Romanlange Meh-Review hinter uns bringen. Tatsächlich habe ich dieses Spiel schon im Winter beendet, aber war noch vage neugierig auf den letzten DLC, weil ich dachte vielleicht füllt er ja ein paar meiner großen Fragezeichen...
Aber irgendwie war ich dann doch nicht motiviert und von allem was ich so lesen und bei YouTube sehen konnte, war meine Hoffnung re Fragen-Aufklärung auch unbegründet, sooo...let's do this! ;-)



Lasst mich zuerst mal festhalten, dass ich ein bisschen suchen musste, um einen Trailer zu finden, der tatsächlich nicht nur zu 20-50% aus Szenen besteht, die tatsächlich im Spiel zu sehen sind. Ich habe das Gefühl diese Geschichte wurde so oft um- und neu geschrieben, dass die Hälfte der Trailer ein gestorbenes Projekt zeigen, das eventuell besser gewesen wäre, als das was wir bekommen haben, aber ich werde mal mit dem Positiven anfangen.



1. Supernatural das Videospiel
Es gab im Vorfeld des Release eine kleine "Kontroverse" dazu, dass der Hauptcast in FFXV ein komplettes Sausagefest ist; etwas, dass in FF generell und gerade nach den letzten Spielen eher ungewöhnlich ist. Die Aussagen der Developer dazu sind komplett cringeworthy und #problematic und deswegen sprechen wir da gleich noch drüber, aber ich habe mit Bedacht den Artikel oben ausgewählt, weil er tatsächlich einen guten Punkt macht:
Männerfreundschaft ist beinahe genauso oft toxisch und grauenvoll wie die schlimmsten Romance Geschichten - da gibt es eine Menge "hart und schweigsam" Typen, die wortkarg sind, niemanden brauchen, keine Schwäche zeigen blablablaaa...

Und da muss ich sagen, funktioniert FFXV hervorragend, der Teil der Geschichte, der sich mit den 4 Freunden, ihren Beziehungen zueinander und zu ihrem "Prinzen"/Freund beschäftigt, ist der einzige Teil des Spiels, der sich ausgereift, überlegt und konsequent gestaltet anfühlt.
Ich bin ein wenig irritiert über die schiere Awesomeness des Food Porn - das Essen ist der am besten animierte Teil des Spiels wtf?;-) - aber alle diese kleinen Quirks und Mini-Games sind irgendwie...keine Ahnung sie sind irgendwie niedlich, sie geben den Charakteren ein Leben außerhalb des Plots und als Rollenspieler erfreut mich das.
Fand ich einige der Side-Quests nervig? Ja, unbedingt, sprich mich nie wieder auf 45Min Fischen Gehen an, aber alles in allem sind mir Jungs-Freundschaften, in denen es um Kochen und Fischen geht, statt um Töten und Titten einfach symphatisch. ;-)

Wer das Spiel nicht spielen will, aber einen kleinen Einblick möchte, wie sich dieser Roadtrip als J-Pop-Band so anfühlt, kann in die Mini-Serie Brotherhood bei YouTube reinschauen. Für den Plot des Spiels ist die nicht wirklich essentiell, aber nett gemacht.

2. Style over Substance
Mein letzter positiver Punkt, ist leider auch schon ein wenig lauwarm, denn das Meiste davon habe ich schon in meiner Rezi zum Film gesagt: FFXV hat genau diesen Technology-Magic-Look, den ich liebe, es sieht verdammt gut aus - was ich aber irgendwie voraussetze... - und das Kampfsystem macht superviel Spaß. Das Warping ist genauso großartig, wie es im Film aussieht, leider bleibt aber bei aller Grafik Awesomeness ziemlich viel Story auf der Strecke, also kann ich nicht zu 100% sagen Yeii Großartig!
Es ist das Skyrim Phänomen - wenn deine Open World geil aussieht und dein Kampfsystem Spaß macht, fein, dann hast du die für mich am wenigsten wichtigen Teile des Ganzen richtig gemacht, was uns nahtlos bringt zu...

2. #SheDeservedBetter Teil II
Wir haben also eine Geschichte, die aus der Sicht von Prinz Noctis und seinen Freunden erzählt ist, die quasi auf einem extended Jungesellenabschied sind, weil er ja die Prinzessin heiraten soll. Und Frauen kommen in der Geschichte nicht vor, weil (bitte festhalten, ich zitiere wörtlich aus den Interviewaussagen der Developer):
1. Man eine Protagonistengruppe wollte, die für den Spieler mehr "Wiedererkennungswert" hat
&
2. Wollte man mal erzählen wie Männerfreundschaften so funktionieren, wenn keine Frauen anwesend sind.
Ich lasse das in all seiner Glorie mal so stehen, während ich zum wiederholten Mal den Impuls unterdrücke meinen Kopf gegen eine Wand zu schlagen.
Ich gebe zu, es mag ein persönliches Problem sein, dass es mich zusehends nervt, dass so getan wird, als wären Männer zu 200% Fantasielos und könnten sich nicht in einen weiblichen Protagonisten "einfühlen", während Frauen anscheinend wundersame Naturtalente in Emphatie sind, da man von uns schon seit der Steinzeit (gefühlt) verlangt sich in Männer-Protagonisten einzufühlen.
Warum so skeptisch gegenüber euren Geschlechtsgenossen, liebe Spieleentwickler?

Andererseits sind die unausgesprochenen Annahmen unter Punkt 2 ja auch, dass a) platonische Freundschaft zwischen Männern und Frauen nicht funktionieren kann b) romatisches Potential automatisch den Freundschafts-Vibe durch Rivalität kaputt macht und c) schwule Männer nicht existieren, also muss man vermutlich davon ausgehen, dass die Entwickler in puncto Fantasielosigkeit hier von sich auf Andere geschlossen haben.

Die Frauen in FFXV sind buchstäblich nur dazu da den Plot von A nach B zu tragen - vor allem Prizessin McGuffin - oder als dekoratives Hintergrundelement. Die erste und lange einzige Frau, der wir begegnen ist dann auch Cindy - und wer gedacht hat, dass es albern ist, wie Megan Fox sich über ein Auto beugt, der hat Cindy noch nicht beim Scheiben wischen zusehen müssen. #putthemontheglass ^^

Iris bekommt weirdly als Einzige ein paar verständliche Emotionen und einen quasi sinnlosen Romance Plot, aber dazu gleich. Aber auch bei ihr habe ich das Gefühl, dass ihre Reaktionen hauptsächlich dazu dienen uns die #offscreenaction emotional zu erschließen, denn es sterben eine Menge wichtige Nebencharaktere off screen in einem Nebensatz in diesem Spiel und man fragt sich schon warum einen das kümmern soll... (man muss den Film gesehen haben, sonst macht das erst Recht keinen Sinn)

Man könnte sagen das Spiel versaut den #SexyLampTest, aber das ist es nicht mal, denn außer Cindy wird keine der Frauen irgendwie als sexy-im-Sinne-von-körperlich-anziehend-für-den-Protagonisten geframed, sondern alle bewegen sich so in der Kindheits-Freundschaft oder Frennemies Zone. Und wenn die Frau, die du retten willst, auch durch eine Topfpflanze ersetzt werden könnte, ist das nicht sogar noch eine Stufe unter der Sexy-Lamp...?

Ich lasse euch mal das schlaue Video des Tages da, um zu erklären was ich meine - es geht um einen Film, aber Topfpflanzen Charaktere sind ein Medienübergreifendes Phänomen:


3. Romance where art thou...?
FFXV behauptet an mehreren Stellen, dass es einen Romance Plot hat, aber...ähm...ich konnte ihn nicht finden und ich bin scheinbar nicht allein. Dieses zweite schlaue Video ist mehr FF speziefisch, weil man FFX kennen müsste, um zu verstehen worauf der Video-Macher hinaus will (aber ehrlich, wer kennt nicht FFX??;-), daher versuche ich mich mal daran meine Eindrücke zu schildern:
  • Die story-as-is hätte eine interessante Prämisse haben können, nämlich: Wir sind Kindheits-Freunde, aber als Königskinder sollen wir jetzt heiraten for the greater good. Ist das ok, weil einen Freund heiraten für den Frieden klingt nicht schrecklich, oder wollten wir eigentlich etwas ganz anderes im Leben?
Wenn man das gemacht hätte, wäre ich total zufrieden gewesen und ich hatte das Gefühl vor einem der vielen Re-Writes sollte es irgendwann auch mal darauf hinauslaufen, anders kann ich mir nicht erklären, dass Noctis genau 1 Date in diesem Spiel hat und zwar mit Iris...dieser Storystrang geht nirgendwo(!!!) hin und hat überhaupt nichts mit irgendwas zu tun, denn an irgendeinem Punkt wurde beschlossen: Nein, der Prinz und die Prinzessin sind in love....
  • Das Problem daran, dass diese beiden Menschen "in love" sind, ist dass sie NIE IM GANZEN SPIEL EIN EINZIGES WORT MITEINANDER SPRECHEN und das in einer Welt, in der HANDYS EXISTIEREN. Ja ok, sie sind irgendwie Kindheits-Brieffreunde und das ist irgendwie altmodisch und niedlich, aber an keiner einzigen Stelle interagieren diese beiden Menschen, die anscheinend verliebt sein sollen...?? Was ist das für eine narrative Technik? Tell don't Show?!
Man kann ziemlich genau sehen an welcher Stelle dieser Re-Write einsetzt, denn bis zur Leviathan-Szene ist Noctis ziemlich "hm weiß nicht" wenn man ihn auf seine Hochzeit anspricht, er bekommt sein "Date" mit Iris und Luna erzählt ganz viel von "es ist mein Schicksal". Hmm ja sehr romantisch. NACH der Leviathan Szene waren sie dann plötzlich immer schon total verknallt, um den emotionalen impact dieser Szene künstlich aufzublähen, aber für mich war das definitiv ein klarer Fall von #toomuchtoolate.

Die ursprüngliche Idee dieses Zugwracks von Storyline scheint gewesen zu sein eine Art Enemies and also Lovers Geschichte zu erzählen und auch wenn ich kein großer Fan von Enemies to Lovers bin so als Trope, hätte das durchaus auch Potential gehabt: "Ich mag ihn, aber die Monarchie für die er steht, lehne ich ab" hätte einen interessanteren Charakterkonflikt abgegeben, als alles was wir hier finden. Vielleich war diese Figur mal Ravus -  Prinzess McGuffins Bruder - was auch erklären würde, warum der bis zu seinem off screen Ende so merkwürdige Motivationslöcher und U-Turns vortanzt. Als Bruder von irgendwem ergibt sein Charakter von vorne bis hinten keinen Sinn, aber wenn man ihn gender swapped und zum Love Interest macht in so einem Enemies to Lovers Ding...naja wäre immer noch nicht großartig, aber besser als jetzt!;-)

4. #YourCunningPlanIsStupid II
Wir sind bald durch, versprochen! Aber ich muss noch darauf hinweisen, dass Ardyn als Bösewicht dieses Spiels immer noch keinen Plan hat, der sich mir irgendwie erschließt. Seine semi-bedrohliche Präsenz im Film war schon verschenkt und im Spiel macht seine "Hey ich bin doch dein Freund, außer wenn ich dich jedes Mal verrate" approach zu Noctis noch weniger Sinn...man hat keine Story Choices in FF und hatte sie noch nie, aber wenn das Mass Effect oder sowas gewesen wäre, wäre Ardyn der erste Charakter, dem man in einer Renegade Action eine Kugel in den Kopf jagdt, anstatt noch weitere 20x auf ihn reinzufallen.^^

Dummerweise ist sein forgeschrittenes Cunning Plan Syndrom hochgradig ansteckend und jeder, den er damit anhustet, bekommt einen schlimmen Fall von Motivationsloch, um seinen schwammigen, bis zum Schluss unklaren Master-Plan miterfüllen zu wollen...
Und da stellt sich mir die Frage: Die Hürde für einen "ich will Sultan sein anstelle des Sultans" Bösewicht ist doch sooo niedrig, wie kann man das verkacken?!
Ich will nicht ständig drauf rumreiten, dass dieses Spiel 15 Jahre in Entstehung war und etliche Dinge immer wieder geändert wurden, denn bei Filmen lasse ich das auch nicht als Entschuldigung gelten, aber bei Ardyn bin ich wirklich hochgradig irritiert was da die ursprüngliche Idee irgendwann mal gewesen sein soll?
So bleibt die Story bis zum Schluss ein großes Hä? inklusive der Tatsache, dass es scheinbar zum Masterplan gehört, dass der Held 10 Jahre in Stasis verbringt und dann kommt er zurück und alle so: "Hey da bist du ja wieder, cool, und sonst so?"
Ich gebe zu die Lagerfeuer Szene vor dem Endkampf war die einzige, die emotional Sinn ergeben hat und bestätigt, was ich oben darüber sagte, dass die Friendship-Arcs die einzigen sind, die sie nicht versaut haben, aber trotzdem: Was hat Ardyn davon??

Ich bin nachhaltig verwirrt. Kennt ihr das, wenn ihr etwas immer weniger mögt, je länger ihr Zeit habt, darüber nachzudenken? Ich erlebe sowas normalerweise eher bei Filmen (Jurassic World oder Rogue One anyone?^^), aber hier trifft es definitv auch zu. Kurz nach dem Abspann hätte ich vielleicht noch 3,5 Punkte vergeben nur für den Look und die Dinge, die Spaß gemacht haben, aber nach mehreren Monaten Kontemplation darüber wie sehr es mich nervt wie sehr diese Story verhunzt ist, kann ich mir mehr als 1,5 Punkte für Bromance-Roadtrip mit nettem Kampfsystem nicht mehr abringen. Sorry...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank!

Related Topics

Related Posts with Thumbnails