Publikationen, Projekte, Persönliches

06.03.2020

Shazam! Oder auch: Themenstringenz

Ich weiß nicht so ganz, ob dieser Film sich in die bunte Kinderfilm Reihe einpasst - vom Farbschema zumindest könnte es auch ein Incredibles Realfilm sein;-) - aber der Honest Trailer ist zumindest der Meinung, dass er für echte Kinder zu gruselig sein könnte...

Ich maße mir dazu mal kein Urteil an, meiner Erfahrung nach sind Kinder manchmal verstörend begeistert von Dingen, die ich für gruselig halte, aber lasst uns mal den Honest Trailer anschauen, denn er macht eigentlich schon die meisten kleinen Meh-Punkte, die ich anbringen will, dann können wir im Weiteren bequem darüber reden warum Shazam der bessere Aquaman ist.;-)



Ok, alle mal kurz gelacht? Gut, dann let's do this!

Zunächt mal, muss ich ja den üblichen Disclaimer vorschicken, dass ich keiiiine wie auch immer geartete Ahnung vom "Quellenmaterial" habe - heißt ich habe den Comic nicht gelesen und wusste nicht mal, dass es ihn gibt.

Ich gehe also davon aus, dass manche Dinge, die mich ein wenig irritiert haben - wie dieses Kinder morphen zu Erwachsenen, ist das nicht irgendwie creepy...? Ding - der Vorlage geschuldet sind. Und zugegebenermaßen funktioniert das Plötzlich Erwachsen ja als kindliche Power Fantasy ganz gut, soviel Erinnerung an meine Kindheit hab ich dann noch so grade.;-)

Aber eigentlich wollten wir ja über Themenstringenz reden, also tun wir das mal!

1. Der bessere Aquaman
Auch wenn dieser Film keine Haie mit Lasern an den Köpfen hat, sind einige Dinge doch sehr ähnlich - wie zum Beispiel im Trailer erwähntes Sad-Mom-Syndrom.
Der Unterschied zu Aquaman ist aber, dass Shazam weiß welche Geschichte es zu erzählen gibt. Und das bedeutet, dass wir keine McGuffins suchen oder Superkräfte trainieren oder gegen Bösewichte antreten, ohne dass das einen Bezug zu unserem Thema hat: Familie und Akzeptanz

2. Plotpunkte Verbinden für Fortgeschrittene
Ein weiterer Bezugspunkt zu Aquaman ist der Konflikt mit dem Bösewicht - Arthur und sein Bruder sollen beide König sein, Billy und sein Bösewicht sollen beide Magie-Champions sein. Der Unterschied ist nur, dass Arthur und sein Bruder in Aquaman keinerlei thematische Gemeinsamkeiten gegönnt werden. Leiden sie beide darunter, dass ihre Mutter sie verlassen hat? Man weiß es nicht. Wollen sie sich ihren jeweiligen Vätern beweisen? Keiiine Ahnung.
Das haben wir alles schon durch, ich weiß, aber es zeigt warum Shazam bei allem Haha Witzig einfach viel weniger verwirrend ist.
Unser Held und unser Bösewicht sind von ihrer Familie verlassen/abgelehnt worden und versuchen diese Lücke in ihrem Leben zu füllen. Alles was sie auf ihrer Helden- & Bösewicht-Reise tun, hat damit zu tun und ihre unterschiedlichen Herangehensweisen sind direkt dafür verantwortlich dafür wie der Showndown ausgeht und warum Billy am Ende gewinnt.

Man kann also Shazam als lustig bunten (Kinder-)Film sehen, weil er Spaß macht, aber wer auch immer des Drehbuch geschrieben hat, wusste auch, dass es einfacher ist einen poppigen Superheldenfilm zu machen, wenn das Publikum immer weiß was das eigentliche Problem/Thema jenseits der Explosionen ist.
Just my 10Cents, wie immer ymmv!;-)

Ich hatte jedenfalls Spaß an diesem Film und war nicht in Versuchung irgendwelche Trinkspiele anzufangen. Wenn das trotz ein wenig langweiliger Monster nicht 4,5 von 5 Likes wert ist, weiß ich es auch nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank!