Publikationen, Projekte, Persönliches

17.08.2020

Nightflyers. Oder auch: Spaghetti an die Wand werfen

Ok, ich wollte diese "Review" eigentlich mit einem SEUFZ anfangen, aber tue das nicht, weil lustigerweise das Video genauso anfängt...auf der einen Seite Mäh jemand hatte die Idee vor mir, aber auf der anderen Seite Yeii ich bin nicht allein!

Seriously, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll...diese Serie ist sooo...also in jeder Hinsicht einfach...Spaghetti!
Diese Serie ist ein großer, matschiger Haufen Spaghetti, den jemand an eine Wand geworfen hat, um zu sehen was kleben bleibt, nur um festzustellen, dass fast ALLES kleben geblieben ist, weil die verfickten Nudeln zu weich gekocht waren! *grrrrmpf*

Ich bin daher mehr wütend als enttäuscht und mehr verwirrt als genervt und kann mich daher gar nicht entscheiden wie man eine handelsübliche Rezension für diesen Haufen schreiben sollte - zum Glück ist das das Internet, also habe ich einfach Dinge, die mich irritiert haben in eine mehr oder minder kohärente Liste gepackt.

Wenn das aber nichts für euch ist, schaut euch gerne unser Review Video für heute an - es hat eine ruhige Männerstimme und absolut keine Listen, also wenn das euer Jam ist, here you go:



So und jetzt bin ich dran! ;-)
Ich werde keinerlei Spoiler Rücksicht nehmen, das meiste ist so weird, dass es schon verwirrend ist, selbst wenn man keine kryptischen No Spoiler Andeutungen benutzt.^^

1. This Story no Plot!
Die Prämisse der Serie ist: Tapfere Raumfahrer fliegen mit großem, cutting-edge-technology Raumschiff zu einer mysteriösen Alien-Raumstation, um die Aliens zu fragen, ob sie zufällig wissen wie man die Erde rettet.
- Wie lange sind diese Aliens schon Voyeure in unserem Sonnensystem? Man weiß es nicht.
- Wie kommen sie überhaupt darauf, dass die Aliens nett sind? Sie sind lange da und bisher haben sie nichts getan, das reicht?
- Wie kommen sie darauf, dass die Aliens wissen wie man die Erde rettet? Öhmmm...Aliens klug....?
- Woher wissen sie wie die Aliens kommunizieren? Wir belauschen die Voyeure, ok?! Wir wissen nicht ob das Sprache ist, was aus dem Raumschiff kommt, aber wir gehen einfach davon aus, weil wir sind fucking desperate!!

Ehrlich, ich fand der Moment der Serie, der am meisten #relatable war, war der Vortrag unseres Doc-Protagonist und die skeptischen Leute im Publikum, mit den "ok wir sind verzweifelt, aber nicht SO verzweifelt" Gesichtern. I feel you, people...

2. This Plot no Sense!
Selbst wenn wir mal die Prämisse "First Contact with Aliens um die Erde zu retten" einfach mal so stehen lassen, fällt der Plot sofort wieder auseinander.
DENN:
- Sie brauchen einen Telephaten zur Kommunikation mit den Aliens
- Das ist Doc-Protagonists EINZIGE wissenschaftliche Eingabe, es war also allen Beteiligten klar, dass das so ist
- Die Schiffs AI will aber keinen "L" an Bord, also versucht sie alle umzubringen AUßER dem Telephaten, damit alle den Telephaten verdächtigen, eine clevere Täuschung, die ungefähr eine halbe Folge funktioniert, weil sie Drohnen zum Töten benutzt und Ls keinen Einfluss auf Technik haben...schlauer Plan...nicht.
- Außerdem ignoriert sie den anderen Telephaten, um dem Zuschauer den Twist nicht zu versauen - nett von ihr

3. It get's worse...so much worse...
Außerdem ist die AI eigentlich die Mutter des Captains und er eigentlich nur ihre Androiden-Klon-Marionette mit sexfähigem Fleischkostüm, aber...
1. Sie kann ihr Bewusstsein in Körper herunterladen, die "in der Matrix" sind - warum war das nicht der PLAN?! Warum dieses rumgewichse mit Klonen und Androiden? Whyyyy?
2. Warum eine Klon-Marionette erschaffen und ihr freien Willen geben, damit sie Telephaten an Bord bringen, rumvögeln und sonstige Dinge tun kann, die Mama-AI doof findet??!
3. Die Firewall ist ihr prügelnder Vater ohne Gesicht...? Ok...jaaaa...so hätte ich das definitv auch programmiert, wenn ich vorgehabt hätte mein Bewußtsein in die Matrix zu übertragen...

4. These Things no Context
Das waren meine größten "die Prämisse fällt auseinander" Puntke, und jetzt habe ich nur noch eine Zusammenhanglose Liste von Plotpunkten, die keinen Sinn machen, über die wir sehr schnell nicht mehr sprechen und die keinerlei Auswirkung auf die Charaktere oder den Showdown haben:
- Der Telephat findet Freunde, weil so viele der SECURITY Typen komische Adrenalin Junkies sind und darauf stehen, dass er ihr Hirn fickt...diese Leute tragen Waffen, aber who cares?
- Die Bienenfrau. Einfach alles rund um die Bienenfrau.
- Ein Baby, dass sich in tödliche Sporen auflöst. Dieser Plotpunkt macht sowenig Sinn es ist schon geschmacklos!
- Die traurige Backstory der Hackerin, die fuck all mit irgendwas zu tun hat am Ende
- Ein vorbeidriftendes Raumschiff voller Kannibalen-Frauen in einem anti-Technologie Kult
- Klontechnologie, die immer noch erfordert, dass man Männer "melkt"
- Der Biologe wird zum brutalen Axtmörder, aber in der nächsten Szene haben wir das zum Glück schon alle wieder verarbeitet
- Niemandem fällt auf, dass die Hackerin weg ist
- Der Deputy-Captain ist verliebt in die AI, aber zum Glück erklärt sie ihm dass er wertlos ist und sie ihn nie geliebt hat ca. 10Sekunden nachdem ihr Körpertransfer abgeschlossen ist (während er eine Waffe in der Hand hat)
- Die Untersuchungs-Sonde, die sie den Aliens schicken, kommt zurück voller random Muskelfleisch und Blut geklont aus den Zellen von Doc-Protagonist
- Unsere Heldengruppe legt das unter "sie wollen mit uns sprechen" ab, because they are morons
- Die Super-Soldierin hat Sex mit dem Captain, aber weder dass er ein Roboter ist, noch dass er aus demselben Klon Material ist (sind die dann Geschwister?), nimmt sie sonderlich mit
- Niemandem fällt auf, dass die Super-Soldierin außerdem so gecastet wurde, dass sie GENAUSO AUSSIEHT wie das überlebensgroße Porträt der Mutter des Captains, das er in seinem Schlafzimmer aufbewahrt, während sie da Sex haben...cool,cool,cool,cool....
- Wir erfahren NIE was die Aliens sind, was sie wollen, oder ob sie überhaupt sprechen können...

Das ist KEINE vollstädige Liste, ich könnte noch ewig so weitermachen...
TLDR: Mission gescheitert, Erde tot, Serie zuende.

Das Schlimme daran ist, dass die meisten dieser Plotpunkte und eigentlich auch die Charakterkonflikte Potential gehabt hätten, hätte man ihnen mehr Zeit gegeben...so 1 Staffel pro Punkt vielleicht?? Die Prämisse hat ihre Logikprobleme, aber auch da bin ich überzeugt, hätte man irgendeinen Work-Around finden können, aber dummerweise haben wir keine Zeit für irgendwas davon, denn jeder dieser Punkte bekommt nichtmal eine halbe Folge für Set-Up, Execution & Pay-Off, was dazuführt, dass Set-Up und/oder Pay-Off meistens fehlen.
Es ist bizarr wie schnell Dinge abgeahndelt werden, damit das nächste Problem auftauchen kann und irgendwann wird es nicht nur ermüdent, sondern wirklich rage inducing...

Also ja, ich war kein Fan. Ich habe mir mal die Geschichte von George R.R. Martin auf die Kindle Liste gesetzt, vielleicht ist die Novelle ja besser...ich werde berichten!;-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank!