Publikationen, Projekte, Persönliches

20.12.2019

Incredibles 2. Oder auch: The Promise of the Premise?

Nur falls ihr euch wundert, ja wir machen immer noch Kinderfilme und das wird sich auch demnächst nicht ändern (Spiderverse wohoo!;-), aber warum auch nicht?
Es ist Dezember, es ist dunkel und meh und bald Weihnachten - was man ja oft auch irgendwie mit Kindern verbringt - also wenn wir jetzt keine Kinderfilme besprechen, wann dann?!;-)

Aber wie immer erstmal Spaß, Spiel und was zu Lachen:


Wer sich nach diesem Honest Trailer also fragt, ja, Incredibles 2 ist ein gutes Beispiel für Kann-man-machen-muss-man-nicht-Filme, die es nicht unbedingt gebraucht hätte...Aber damit sind wir natürlich noch nicht fertig!;-)

1. The Promise of the Premise
Der ganze Trailer reitet ja quasi das eine Pferd, dass dieser Film theoretisch keine Fortsetzung gebraucht hätte, weil Teil 1 einen soliden Story-Arc zuende erzählt...Aber ist das nicht wahr für die meisten ersten Filme? Grade erst hatten wir auf Twitter das Thema, dass der erste Fluch der Karibik Film keine Fortsetzung gebraucht hätte, weswegen der zweitbeste Fluch der Karibik Film immer der 4. Teil sein wird - #dont@me ;-) - was ja aber nicht heißt, dass es keine möglichen guten Fortsetzung gibt.
Es ist nur leider so, dass diese Fortsetzung die Prämisse des Franchise zu 0% weiterentwickelt und keine Fragen beantwortet, auf die ich persönlich dringend eine Antwort brauchte (wie immer ymmv)...

2. Was haben wir gelernt?
Was haben wir also in Teil 2 gelernt, das Teil 1 uns noch nicht besser gezeigt hat?
- Was passiert mit dem Superhelden-Programm?
Dieser Teil hätte genausogut als Head Canon funktioniert, weil die Antwort des Film ist: Das Ergebnis ist der Ausgangspunkt von Film 1...
- Was passiert mit uns als Familie?
Dieser Teil des Films ist auch ziemlich 1 zu 1 derselbe, aber mit (für mich) einer extra-extra-Portion Cringe, weil wir ja unbedingt noch die Seelenkrise "OMG ich komme nicht damit klar, dass meine Frau erfolgreicher sein könnte, als ich" einbauen mussten...
Ich meine, ja ok, von mir aus macht das zum zentralen Konflikt, es mag tatsächlich immer noch Männer geben, die sich noch nie kompetent um ihre Kinder gekümmert haben und/oder deren Ego leidet, wenn ihre Frau Erfolg hat, aber ich war sehr abgeturned von diesem "Väter, huh? Jeder weiß ja wie das ist...."...Hat Mario Barth eure Witze geschrieben PIXAR?!
Danke, wir haben 2019 und dieses Vaterbild ist zum Glück ein aussterbender Dinosaurier...vielleicht wenn eure Zielgruppe 50+ wäre, ok, aber I don't think so somehow...^^
- Welche Kräfte hat das Baby?
Ok, war eigentlich nach dem ersten Film keine Frage mehr und interessiert mich 0, aber wo wir bei Zielgruppe waren, ich glaube das fanden die Kinder vermutlich am lustigsten, also ok, fair...

3. Medien sind eure Freeeeuuuunde....
Und wo wir dabei sind, muss ich leider auch noch kurz in das kleine Villain Bashing mit einsteigen: Der "ich biete euch an zu helfen, aber haha eigentlich bin ich der Bösewicht" ist nicht nur Beat für Beat aus dem ersten Film - und nein, die kleine Prise Genderrollen Problematik macht es nicht innovativer... - nein, es sagt uns außerdem, dass nur Bösewichte wollen, dass wir weniger auf Bildschirme starren? Was sit das für eine message? Ich hatte so einen "Hör auf miiiiich, glauuube miiir" im Ohr, weil wir alle dringend weiter Disney-Filme kuken müssen...;-)
Außerdem...hatte noch jemand dass Gefühl, dass sie dringend Helena Bonham Carter für die Rolle wollten, aber nicht bekommen haben...? Maybe that's just me...;-)

Unterm Strich 3,5 von 5 Monsterbabys, es braucht normalerweise nicht viel Pixar, um mich zu unterhalten, aber wenn man den ersten Film kennt, muss man das Sequel nicht unbedingt gesehen haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank!