Publikationen, Projekte, Persönliches

27.12.2019

Veggie Kochstudio: Spaghetti nach Carbonara Art

Ja, ich gebe zu, ich habe diesen Titel nochmal geändert, weil ich in meinem Kopf schon die drölfzigtausend Conaisseure der guten, italienischen Küche hören konnte, die mir erklären wollten, dass das was wir in unserem Haushalt als Spaghetti Carbonara essen, nicht wirklich was mit traditioneller Carbonara zu tun hat...
Und das ist total ok, wirklich, denn unsere "irgendwie so ähnlich wie Carbonara" Soße schmeckt (mir) total gut und ist 100% vegetarisch, also who cares, dann nennt es halt "nach Motiven von"!;-)

Was brauchen wir?
Spaghetti (duh...)
200g Räuchertofu (wir nehmen die EDEKA Eigenmarke)
1 große Zwiebel
200g braune Champignons
200ml Sahne/Creme Fine
1 Ei
Olivenöl
Parmesan (gerieben)
Weißwein
Knoblauch
Salz/Pfeffer
Basilikum
Oregano

Und dann?
Wie man Spaghetti kocht, erkläre ich hier mal nicht, weil...naja das steht normalerweise auf der Packung und wenn ihr zu Authoriäten-misstrauisch seid, um auf die Packung zu hören, dann hört ihr auf mich auch nicht...;-)
Interessant ist vielleicht nur anzumerken, dass ich die Nudeln immer als erstes koche, damit ich mich darauf konzentrieren kann sie a) nicht anbrennen zu lassen (ja, das hier ist ein Koch-Blog für Dumme, wilkommen!;-) und b) sie zum richtigen Moment abzuschütten, wenn sie mir noch so ein ganz klein bisschen zu al dente sind, um mal den pseudo-Conaisseur raushänge zu lassen.

Als nächstes schneide ich den Tofu klein - manchmal bekommt man auch schon in Würfel vorgeschnittenen, aber ich hasse die Konsistenz von Tofu, Tofu kommt nur in mein Essen, wenn er so klein gewürfelt ist, dass ich nicht darauf kauen muss, daher gebe ich nicht nach, bis die Tofu-Würfel die Größe von Speckwürfelchen haben.;-)

Dann kommt der Tofu - der seine Daseinsberechtigung hat, weil die Soße damit besser scheckt, ich will ihn nur nicht kauen müssen #justsaying - mit Olivenöl in eine Pfanne und wird knusprig gebraten. Ja, das dauert, das ist normal.;-)
In die Zwischenzeit kann man schonmal die Zwiebeln würfeln und die Chapignons waschen und vierteln, das kommt normalerweise ungefähr hin von der Zeit. Das Gemüse kommt dann mit in die Pfanne, sobald der Tofu die gewünschte Bräunung erreicht hat und wird mitgebraten, bis die Zwiebeln glasig sind. Wer frischen Knoblauch benutzt, den natürlich auch mitbraten!

Dann mit einem Schuss Weißwein ablöschen und die Sahne dazugeben. Und dann kommt der Parmesan bei uns direkt mit in die Soße - das muss man nicht machen, aber ich finde es lecker. Danach mit den oben genannten Gewürzen hantieren, bis man zufrieden ist.
Die Pfanne vom Herd nehmen und die Platte ausmachen!

Das Ei (man kann auch nur das Eigelb nehmen, aber das ist irgendwie Verschwendung...) in die Soße geben und dann gleich die Nudeln dazu und unterrühren. Dann nochmal bei Resthitze 1-2Minuten auf die Platte und immer schön weiterrühren.;-)

Normalweise sollte das Ei langsam stocken und die Soße so cremig werden, manchmal (wenn der "Schuss" Wein ein bißchen großzügiger ausgefallen ist;-) bleibt sie ein wenig flüssiger, aber das beeinträchtig sein Geschmack eigentlich nicht & wenn man nächsten Tag noch Reste warm machen will, ist ein bisschen mehr Flüssigkeit gar nicht verkehrt.

Ich hoffe es schmeckt, auch wenn es nicht wirklich klassisch italienisch ist!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank!