Publikationen, Projekte, Persönliches

10.01.2020

Lucifer. Oder auch: Sissy & die Schneeflocke

Es ist gerade eine sehr gute Zeit für neue Serien. ich habe Good Omens zwar noch nicht angefangen, aber schon sehr viel Gutes darüber gehört und Netflix hat zudem einige Ankündigungen in mein Emailpostfach gespült, die mich sehr erfreut haben - so zum Beispiel gibt es neue Staffeln Explained, Abstract und Disenchanted, um jetzt mal nur die zu nennen, die mir spontan einfallen.*

Gleichzeitig ist mir dabei aber auch wieder aufgefallen, dass das Leben kurz ist und der Turm aus noch zu konsumierenden Medien hoch und daher liefere ich jetzt mal meine 10Cent (zu lang für 5, sorry;-) zu Lucifer, weil ich diese Serie jetzt offiziell zum DnF Stapel lege. Ich habe bis zum Anfang der 2. Staffel durchgehalten, es ist nie über Meh hinausgekommen und ich habe keine Zeit für Meh in meinem Leben.;-)

Bevor ich jetzt also rausfinde wie sehr das eine unpopular opinion ist, lasst mich kurz noch sagen warum der Teufel einfach nicht mein Ding ist, ok?




1. Sissy villains und No Homo...
Lucifer in dieser Serie ist ein Sissy Villain, das behaupte ich einfach mal so als Fakt, weil wer sich den Trope Talk durchliest, kann eigentlich nicht anders, als zu dieser Einschätzung zu kommen. Nun bin ich weder eine Expertin in Queer-Coding, noch ist Queer-Coding immer unter allen Umständen schlecht - wer sich dahingehend weiterbilden möchte, dem seien die hervorragenden Videos von Rowan Ellis zum Thema ans Herz gelegt - und ich möchte mich an dieser Stelle auch nicht für meinen Girl-Crush Richtung Scar und Hades rechtfertigen. ABER...
Meine Hoffnung, dass man jetzt also einen mehr oder minder sissy villain zum Haupthelden erhebt und damit irgendwie Pansexualität oder gar Gender Fluidität** zum Heldenmaterial erklären könnte, wurden so schnell und so gründlich zerschlagen, dass es mir schon fast unfreiwillig komsich vorkam... Allein in der ersten Staffel gibt es mehrere Instanzen, in denen wir ganz klar lernen, dass Gruppensex mit schönen Frauen geil ist, Sex unter Frauen, wenn ein Mann dabei theoretisch zukuken könnte und/oder willkommen wäre, auch, aber schwule Annährungen gehen ja mal so gar nicht. Das wird dann so ein wenig peinlich berührt als "oupsie falsches Signal ausgesendet, haha wie unangenehm" verpackt und wenn man Glück hat, wird nicht noch darauf hingewiesen, dass Sex unter Männern ja eigentlich abturnend ist...Merke also: Sex unter Frauen ist heiß, solange sie für Männer verfügbar bleiben, aber schwule Männer sind ganz schnell auf Abstand zu halten. Willkommen in 2019.

2. Dieses 3-Eck-Ding...Ugh.
Die Motivation hinter der erzwungenen Zusammenarbeit zwischen unserem nervig-überheblichen Hobby-Ermittler und der tough-genervten Polizistin ist von Anfang an auch ein bisschen naja, denn...sie will keinen Sex mit mir, also stalke ich sie solange, bis sie es sich anders überlegt...? Congratulations, you have been awarded 1 Yike! Nun ist diese Charakterdynamik (minus dem "Ich will sie flachlegen" und den gefühlten 10.000 schleimigen Anmachsprüchen...) zudem überhaupt nicht neu, viele Shows - Castle & The Mentalist, um mal 2 zu nennen - haben das schon vorher und besser gemacht. Beide Shows verlieren (in meinen Augen ymmv) ab dem Punkt, an dem es eine in Stein gemeißelte Wahrheit sein muss, dass Mann+Frau in einer Serie = Liebenspaar ist, aber es gab in beiden Fällen wenigstens  ein paar Staffeln, in denen man sich hätte fragen können, ob es denn nun darauf hinauslaufen muss.
Die Eifersüchtiger-Ex-Mann Kiste wird hier aber sofort gestartet und der unvermeidliche "der Exmann hat doch Dreck am Stecken" Plot ist so logikfrei und eskaliert so unfassbar, dass auch da das Prädikat unfreiwillig komisch zum Tragen kam...Ich will man nicht spoilern, aber sie mussten ihn schon ziemlich in die Scheiße reiten, damit der Teufel neben ihm gut aussieht und es ist...schmerzhaft...;-)
Es gibt auch sehr wenig ausgearbeitete Nebencharaktere in dieser Show - wieder etwas, das Castle & The Mentalist besser machen, Patrick Jane möchte man auch manchmal ohrfeigen für seine unfassbaren Sprüche, aber immerhin ist sein Support Cast liebenswert... Lucifer hat seine Therapeutin, das ist nett und die Dynamik zwischen Maze & Amenadiel war ganz niedlich, aber zwei dieser drei Figuren sind Unsterbliche mit unklaren Motiven und übermenschlichen Motivationen und über die Therapeutin erfahren wir nicht wirklich viel, außer wie sie in Unterwäsche aussieht. Wir erfahren nicht mal wirklich viel über Chloes Tochter oder ihre Beziehung zu ihrer Mutter. CASTLE ist ein besseres allein-erziehendes Elternteil als Chloe, die unfassbar viele Feinde hat, aber irgendwie trotzdem überrascht erscheint, als jemand ihre Tochter kidnappt, die...keine Ahnung wo ist, während ihre Mutter arbeitet?
All diese kleinen Details werden irgendwie dem Mysterium Lucifer geopfert und der Frage, ob er das Mädchen kriegt...also ja, die beiden Dinge, die mich am wenigsten interessiert haben, vielleicht ist das schon die Wurzel des Problems.;-)

3. Der Teufel und die Schneeflocke
Ich halte mich eigentlich nicht für jemanden, der über ein ungeliebtes Trope stolpert und danach ein Medium komplett abschreibt, aber das "special snowflake" Trope hat mich schon bei Twilight abgestoßen und ist hier auch nicht besser...Es kommen noch ein paar andere Dinge dazu, wie unsterbliche, ewig alte Typen, die was mit jungen Frauen anfangen und so, aber hauptsächlich, ja, dieses "wir sind füreinander bestimmt, denn alle meine tollen Superkräfte wirken nicht bei dir, NUR DU siehst mich so wie ich wirklich bin"...näh. Nicht für mich, nächstes bitte.
Das soll jetzt nicht so abwertend sein, wie es vermutlich klingt, wenn dieses "das Schicksal hat es so gefügt" Ding euer Jam ist, lasst euch das bloß von meiner Miesepeterigkeit nicht ausreden, ich liebe sehr viele Dinge, die andere für Trash halten...;-)
Aber es erklärt, warum ich diese Serie offiziell DnFe - sie hat meiner Meinung nach auch ein paar objektive Probleme, aber nothing is ever perfect und so - aber hauptsächlich nervt mich einfach die Hauptprämisse für die wir 90% der Runtime verwenden... #sorrynotsorry

Seit langer Zeit mal wieder eine Serie, die ich tatsächlich bewusst DnFen muss - Supernatural war glaube ich die Letzte, alles andere ist nur so im Sand verlaufen, ohne dass ich wirklich viel zu motzen hatte...;-) - aber ich habe die beste Hoffnung, dass der Rest des Jahres vielversprechender wird!

*Braver Algorythmus, keine Veranlassung sich über WWINI zu beschweren!;-)
** Keine Ahnung wo ich diese Erwartung her hatte, der Trailer hatte (für mich...) irgendwie diese Vibes...oh well...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank!