Publikationen, Projekte, Persönliches

25.08.2010

In Amsterdam

Brügge + (Münster x Brüssel)2 = Amsterdam?

Unsere letzte kleine Exkursion vor dem endgültigen Urlaubsende könnte man eventuell mit dieser einfachen Formel zusammenfassen, aber ein bißchen Erklärung ist dazu dann doch noch nötig, oder?;)

1. Automaten-Wunder
Rechtzeitig zum letzten Urlaubsausflug haben wir es dann doch noch geschafft zu einer Stadtkarte zu kommen und zwar aus dem parktischen Automaten - sieht aus wie eine Packung Zigaretten (oder Kondome, aber dazu später;), ist aber praktisch.;)

2. Urlaub am Meer in der Großstadt
Obwohl wir beim Touristenabtrieb im Grachtenbötchen lernen durften, dass Amsterdam "nur" 750.000 Einwohner hat, kommt man leider in der Innenstadt vor lauter Menschen kaum vorwärts. Die Wasserstraßen und der Hafen vermitteln dafür aber ein sehr nettes "Urlaub am Meer" Gefühl, vollständig mit wohnen am und auf dem Wasser. Die Menschenmassen waren allerdings schon etwas nervig nach einer Weile...

3. Fassadenrasierer, Tulpen und Nutten
Um das mal festzuhalten: Amsterdam hat sehr schöne Wohngebiete, viele schöne alte Straßenzüge und Parks...richtig, es gibt ein ABER.;) Direkt um Bahnhof, Marktplatz und Einkaufsstraßen in der Innenstadt hätte ich mir manchmal einen Fassadenrasierer gewünscht, dann leider sind viele der hübschen Mittelalter- und Renaissance-Gässchen von 100derten von Werbe- und Neonschildern überlagert, und in netten kleinen Nebengässchen reiht sich Coffeeshop, an Sexshop, an Souvenierladen, an Puff, an Süßigkeitengeschäft - die letztere Kombination fand ich besonders störend, ich möchte mir Schokolade ansehen können, ohne ständig von Titten belästigt zu werden. Ich habe nichts gegen Nutten oder Titten im Allgemeinen, aber irgendwann wird es aufdringlich.;) Amsterdam ist aber scheinbar besonders stolz auf seine großflächige Erotik-Branche (zumindest kann man auch Postkarten mit Erotikmuseum und Nuttenfenstern kaufen) und auf seine Tulpen (Hauptbestandteil aller Souvenierläden, entweder als Holzblume, oder als tatsächliche Tulpenzwiebel zum mitnehmen un selber pflanzen) - ich persönlich fand weder die Zwiebeln, noch die fast unbekleideten Damen visuell sehr ansprechend.;)

4. Marotten verpflichten, aber nicht um jeden Preis
Insgesamt waren wir eigentlich ganz zufrieden aus der direkten Innenstadt wieder rauszukommen - praktischerweise war sogar der Königspalast natürlich eingerüstet, war ja klar - und uns Richtung Zoo zu schlagen (Marotten verpflichten;). Nachdem wir allerdings feststellten, dass der Tageseintritt knappe 20€/Person kosten sollte, waren wir dann doch der Meinung, dass der Botanische Garten für 8€ doch geekig genug ist...Wer sich also nicht unbedingt für Blumen interessiert, wird die Hälfte unserer Fotos vielleicht etwas langweilig finden.;)
Statt Tulpen kann ich aber jetzt Glockenblumen im Pflanzkrug züchten - sollte mein biodynamisches Souvenier funktionieren, werde ich mal ein Foto nachliefern!
Auch meine üblichen Kirchenfenster-Fotos wird man vergeblich suchen, denn leider kostet auch das überall Eintritt (vielleicht bekommen Protestanten weniger Kirchensteuern?) - und so wichtig wars mir dann doch nicht.;) Dafür gibt es wieder jede Menge Fahrräder - ca. 1,5Mio in der ganzen Stadt... - und Wasser!

Insgesamt fand ich Amsterdam trotz wunderschöner Meer-Ausblicke nicht wirklich vergleichbar mit Brügge oder Münster (aber, hey Brügge ist ja auch ein fucking fairytale...ja, wir haben den Film nochmal gesehen;), denn leider wirkt die Innenstadt oft überlaufen und dank Neonreklame und Nuttenfestern auch weniger atmosphärisch. Aber Bootsausflüge kann ich wirklich empfehlen!:)
Kommentar veröffentlichen

Related Topics

Related Posts with Thumbnails