Publikationen, Projekte, Persönliches

01.05.2010

Der Trend geht zum Teilzeit-Urlaub...

Der Sommer und ich pflegen ja schon seit Jahren eine recht spezielle Hass-Liebe Beziehung.
Zum Einen kommt man leichter aus dem Bett und gutgelaunter durch den Tag, wenn draußen die Sonne scheint und die Vöglein zwitschern. Zum Anderen gibt mein Kreislauf unter der Allgergenbelastung und der Anti-Allergie Drogen Attacke schonmal gerne nach (14Stunden schlafen an einem Tag? Kein Thema!) und meine Knöchel schwellen so unschön an, sobald es längerfristig über 25Grad hat.
Mentale und körperliche Fitness sind also schwer unter einen Hut zu bringen. Und dann ist auch noch Urlaubszeit - eigentlich.
Für Menschen mit 2Jobs - ich habe darüber bestimmt schon oft genug gejammert;) - ist das mit dem Urlaub erstaunlich schwierig, meistens steht nämlich entweder hier oder da irgendwas an, warum man jetzt besser keinen Urlaub haben sollte, oder Kollegen waren schneller. Um trotzdem zu ein bißchen Entspannung zu kommen, habe ich im letzten Jahr das Konzept des Teilzeit-Urlaubs entwickelt, dass auch diese Woche wieder ganz hervorragend funktioniert hat (irgendwo zwischen Formatierungswahn und neuem "Nebenjob", muss man sich ja auch mal erholen dürfen;).
Hier also ein paar Tipps für Entspannung "neben dem Beruf" (bei Teilzeitjobs), oder zum Urlaubstage sparen bei Vollzeit:
- Jeden Tag 4 Stunden arbeiten
(oder 2,5 Tage und dann den Rest Wochenende machen, aber sehen Chefs weniger gern, meiner Erfahrung nach...)
- Mittagsschlaf (ganz wichtig, wenn man nicht ausschlafen kann) mind. 1,5Std/Tag
- Mind. 2 Nachmittage/Abende die Woche in Ruhe Zuhause was Besonderes kochen, ein gutes Buch lesen, Haare färben, Gesichtspackungen machen, oder sich sonst irgendwas Gutes tun
- Mind. 2 Abende die Woche mit Freunden verbringen (Kino, Abendessen, Party...)
(Das muss nicht bis Mitternacht gehen, wenn man morgens wieder aufstehen muss, aber ich finde 2Stunden Abendessen in netter Gesellschaft füllt Akkus auf, wie 5Stunden schlafen.;)
- 3-4Stunden in der Woche für Haushaltskram einplanen, aber nicht mehr!
(Im Dreck wohnen entspannt nicht, aber man darf ich nicht auf den Gedanken kommen, endlich mal was "aufzuarbeiten", wo man schon frei hat - grooooßer Fehler, gibt kaum was Unentspannteres^^)
- 1 Tag Wochenende einfach mal gar nichts vornehmen. Wirklich gar nichts. Morgens aufstehen, wenn einem danach ist und dann nur das machen was einem gerade einfällt. Und einfach akzeptieren, wenn man nur den ganzen Tag Fernsehen will, oder Rumgammeln, oder oder oder.
(Der Gedanke man dürfe seine Freizeit nicht mit "Nichtstun verschwenden", ist einer der größten Stressfaktoren in der persönlichen Freizeit. Ab und zu muss man mal einen Tag einfach loslassen und gar nichts tun dürfen!;)

Ich habe dieses Jahr jetzt 4Tage mehr Urlaub und dafür auf meine Gehatserhöhung verzichtet, aber wie CatiBasmati schon so weise sagte: Mehr Urlaub ist mehr, als mehr Geld!:)
Also hoffe ich diesen Sommer auch mal richtigen Urlaub machen zu können, aber bis dahin habe ich jetzt morgen erstmal meinen komplett leeren Sonntag geplant.
Also kann es sein, dass ich morgen Lust auf bloggen habe, dann lesen wir uns wieder (zu Erzählen findet sich ja immer was;), aber wenn nicht...dann eben nicht, loslassen hilft!:)
Kommentar veröffentlichen

Related Topics

Related Posts with Thumbnails