Publikationen, Projekte, Persönliches

31.12.2020

Berühmte letzte Worte 2020...

 

Jaaaa....lasst uns mal versuchen ein paar positive Gedanken zum Jahresende zu formulieren, ohne dabei zynisch zu werden. Der Mensch wächst an seinen Aufgaben, aber es war ja vielleicht nicht restlos alles Kacke...;-)

Vorherrschendes Gefühl für 2021?
Also in vielen Bereichen, da sind wir uns hoffentlich einig, kann das nächste Jahrzehnt - ja, das fängt erst jetzt an, weil es kein Jahr 0 gab - eigentlich nur besser werden. Ich würde daher mal "vorsichtig optimistisch" als Grundparole ausgeben.

2020 zum ersten Mal getan?
Pff, vermutlich das was wir alle 2020 zum ersten Mal getan haben: Wochenlang mein Haus kaum verlassen. Aber im Ernst, wenn ich versuche die positiven Dinge aufzuzählen, die uns covid so gebracht hat, wäre Home Office weit oben auf meiner Liste. Es ist doch erstaunlich wieviele Jobs man problemlos von Zuhause erledigen kann, bei denen es vorher hieß sowas wäre gar nicht auszudenken. 

Und obwohl ich meine Kollegen mag und auch gerne ab und zu an meinem Schreibtisch arbeite, hoffe ich doch, dass sich diese Erkenntnis irgendwie durchsetzt.

2020 nach langer Zeit wieder getan?
Hmm also ich könnte jetzt sagen NICHT 2 neue Sprachen gelernt, NICHT den neuen modernen Roman geschrieben und so, weil ich das häufiger vorher schonmal nicht getan habe, aber wir wollten ja nicht in Zynismus abdriften...Ich nehme daher mal meine Nähmaschinen-Arbeit.;-)

Ein Kleidungsstück von Hand genäht, das man danach tatsächlich sogar anziehen konnte, ohne sich verstecken zu wollen, oder einen sehr speziellen Anlass zu brauchen, habe ich wirklich lange nicht mehr gemacht.

2020 leider nicht getan?
Urlaub gemacht. Unveränderte Übernahme aus dem letzten Jahr, aber in diesem Jahr war ich es wenigstens eigentlich nicht selber Schuld...

(Un)wort des Jahres?
Where to start? Ich meine 2020 war das Jahr, in dem wir einen eigenen Disclaimer auf dem Blog einfügen mussten, weil sich anscheinend in der Quarantäne immer mehr Menschen dem Hirnschwund hingegeben haben. Mein Unwort oder eher Un-Phrase müsste vermutlich daher sowas sein wie "wird man ja noch sagen dürfen" - womit eigentlich immer gemeint ist "ohne dass man mir wiederspricht". Ich weiß nicht wo diese Vollpfosten gelesen haben wollen, dass Freiheit der Rede sich nur auf sie bezieht und nicht auf die Leute, die ihnen auch mal sagen dürfen, dass sie kacke sind, aber das interessiert mich auch nicht. Es ist 2020, ich bin müde und es steht auch nirgendwo, dass ich mir jeden Scheiß ad nauseam anhören muss. Vermutlich ist Menschlichkeit doch so eine Art Rüttelprozess und je weniger man mit anderen Menschen kollidiert, desto besch...eidener funktnioniert sie.

Allgemeinzustand?
Letztes Jahr habe ich gesagt: Geht so. Das würde ich theoretisch dieses Jahr so unterschreiben - an sich keine Klagen, außer, dass ich mal 3 Wochen am Stück Migräne hatte bis 2 Ärzte fertig waren sich darüber zu streiten, woran es lag - aber in 2020 kommt einem das schon beinahe undankbar vor. Wir sind bisher gesund durch das Jahr gekommen von kleinen WehWehchen abgesehen und das ist doch mehr als geht so!

Urlaub und Partys?
Bwahhahahahahaaaaa....sorry geht gleich wieder...

Haare länger oder kürzer?
Ich versuche mal wieder wachsen zu lassen - ich seh sowieso immer gleich aus, aber es interessiert mich, ob ich nochmal zur Arschlänge zurückkommen kann. Vermutlich macht da der Stoffwechsel nicht mehr mit, aber wir werden es erleben.;-)

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Unverändert, aber ich glaube ich brauche demnächst dringend Blaulicht-Blocker-Brillengläser.

Mehr Kohle oder weniger?
An sich gleichbleibend, weil trotz Kurzarbeit bei uns glücklicherweise nur sehr wenig Einkommen ausgefallen ist - auch etwas wofür man nach den Standards von 2020 definitiv dankbar sein muss!

Mehr ausgegeben oder weniger?
Eigentlich kaum was...außer meinem kleinen Hochbeet aus dem Frühling, haben wir nur eine neue Matraze gekauft. Was hätte man dieses Jahr auch großartig machen sollen?

Mehr bewegt oder weniger?
Zählt gar nicht als weniger? Ich fürchte schon...Das habe ich aus dem letzten Jahr übernommen, in dem ich noch den Optimismus hatte, dass ich das in 2020 ändern würde...Jaaa und dann lag ich mit Grippe flach, war ausgeschaltet bis beinahe März und quasi genau dann wieder gesund, als der Lockdown anfing und wir beide Home Office hatten. Und 2 Büros + Fitnessraum haben in unsere Wohnung nicht reingepasst, also war dann außer Gassi gehen so gar nichts gebacken...

Mal sehen, ob das in 2021 besser wird. Vorsichtig optimistisch ist ja unser Motto, nicht?

Film des Jahres?
Da muss ich mal ganz weit zurück gehen und mich für Into the Spiderverse entscheiden - überhaupt war es ein gutes Jahr für Animation, Pets 2 und Detective Pikachu waren durchaus auch lustig, aber der Multiverse Spiderman hatte einfach die coolsten Ideen und die kreativste Umsetzung. Definitiv ein Film des Jahres.
Buch des Jahres?

Ich habe sehr viele Hörbücher gehört, aber nicht wirklich viel gelesen dieses Jahr - man hatte ja mehr Zeit^^ - und nicht alles hatte so unbedingt Buch des Jahres Potential (und ich hinke hinterher mit meinen Rezis...). Aber ich entscheide mich für Soulless, einfach nur weil man sich schon Mühe geben muss mich von einer Supernatural Romance zu überzeugen.;-)

Das beste Hörbuch des Jahres muss ich dagegen an die Seven Husbands of Evelyn Hugo geben, denn auch wenn mich das Buch an einigen Stellen gezwiebelt hat, war das Hörbuch großes Kino!

Erkenntnis des Jahres?
Auch an tiefgründigen Erkenntnissen habe ich in der Quarantäne nicht viel zu bieten gehabt, außer vielleicht Euer Social Distancing ist meine Normalität? Nein, im Ernst, ich glaube schon, dass es in diesem Jahr von Vorteil war recht weit auf der Skala in Richtung Introvertiert zu tendieren. Es hat mich weniger belastet mein Haus nicht zu verlassen, es hat mich weniger belastet nicht so oft mit Menschen zu reden und dass Leute im Supermarkt oder auf der Straße plötzlich auf personal space achten, hätte eigentlich kaum besser sein können. War halt doch nicht alles Kacke...;-)

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ich bin ja nicht so gut in Eigenlob, aber ich habe im Frühjahr ein Lakriz Quarantäne-Care-Paket gepackt, weil es in Bayern scheinbar nicht genug davon gibt. Ich persönlich brauche jetzt nicht unbedingt Lakriz zum Leben, aber ich bilde mir ein, dass ich beitragen konnte den Lockdown ein wenig erträglicher zu machen...;-)

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Ich habe das Endergebnis noch nicht gesehen, aber ich weiß, dass irgendwo im tiefsten Bayernland (ja, ich sage das einfach nochmal, auch wenn ich weiß, dass es Franken ist;-) ein kleiner Chamäleon-Taschen-Drache als Häkeltierchen entsteht...das ist quasi 3-D-Fanart zu meinem momentanen WIP und ich werde vermutlich sehr laut quietschen vor Begeisterung und etliche Selfies machen, sobald ich dazu komme...

Überhaupt fand ich es nett in diesem Jahr mal Character-Artwork zu meiner Fantasy Geschichte zu sehen - das habe ich allerdings selbst in Auftrag gegeben, daher nicht wirklich ein "Geschenk".;-) Obowhl es schon auch bereichernd war mit einem Künstler zusammenzuarbeiten - er hat die Figuren gezeichnet und ich habe die Hintergründe für ein evtl. Postkartendesign eingefügt - der zumindest begeistert war von meinem kleinen Beitrag...Es versöhnt mich ein wenig, dass ich zumindest ab und zu ein Auge für Design habe, auch wenn ich wirklich, wirklich, WIRKLICH überhaupt nicht zeichnen kann, was man sehen wird, wenn ich mal die fertigen Bilder mit den Kindergarten Buntstiftzeichnungen gegenüberstelle, die ich irgendwann mal hier gepostet hatte und jetzt nicht mehr wirklich ankuken kann, ohne mich in Grund und Boden zu schämen...aber ich lasse die Posts online, man lernt auch aus schmerzhaftem Dilletantismus.;-)

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Mein Mann prägte den wunderbaren Satz "Pommes ist wie Brot" als ich ein schlechtes Gewissen haben wollte, weil mir 3 Tage in Folge nichts zu kochen eingefallen war, als Pommes mit Irgendwas. Unsere Heißlauftfritteuse hat definitiv gut zu tun gehabt dieses Jahr... ;-)

Die größte Enttäuschung?
Auch da sind wir im Krater von 2020 noch eigentlich ganz gut weggekommen, weil wir nicht wirklich irgendwas Aufregendes geplant hatte, das wir dann absagen mussten. Es wäre zwar schön gewesen mal wieder ans Meer zu fahren - Fernweh is real!! - aber im Geiste von vorsichtig optimistisch geht das ja vielleicht auch nächstes Jahr noch...

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Mein 1. Camp NaNo war ziemlich erfolgreich. Das 2. nicht so sehr, aber insgesamt war es schon eine sehr gute Entscheidung diese Community Events - schön digital und corona unabhängig - mitzunehmen. Ich hätte mir vorher nie ausmalen können, dass ich 160+ tausend Worte in einem Jahr schreiben könnte, aber was soll ich sagen? Es waren nicht mal alle kacke! ;-)

Vorsatz fürs neue Jahr? 
Letztes Jahr wollte ich "mehr mit anderen Menschen machen"...vielleicht habe ich damit 2020 verhext, es tut mir leid...

Für nächstes Jahr nehme ich mir einfach mal nicht so seltsame Dinge vor und konzentriere mich auf kreatives Arbeiten, einfach weil es glücklich macht!;-)

Ich möchte in 2021 mal eine Pause einlegen und mich erstmal auf die Überarbeitung, Neuauflage, Veröffentlichung etc. von Elysion 1 & 2 konzentrieren. Außerdem muss ich drölfzig Plotbunnies sortieren und sehen, ob ich genug habe für ein Buch 3...

Außerdem habe ich seit meinem 'Alle meine Bücher' Video den komischen Floh im Ohr das letzte Drittel vom Rosenfriedhof nochmal zu überarbeiten. Das dürfte spannend werden, das Ding habe ich seit 10 Jahren nicht mehr wirklich angefasst. Aber der Mensch wächst an seinen Aufgaben, nicht wahr?



2020 war mit einem Wort?
Nein, ich sage es nicht.;-) Wir gehen mit: Bescheiden!

Es kann also nur aufwärts gehen und daher wünsche ich euch aus ganzem Herzen ein Frohes Neues Jahrzehnt!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank!